Bisphenol-A

15. Januar 2015 15:31; Akt: 15.01.2015 15:31 Print

Weichmacher-Ersatz kann das Gehirn schädigen

Weil die Chemikalie Bisphenol A schwere Nebenwirkungen hat, wird sie zunehmend ersetzt. Doch auch die Alternative ist alles andere als unbedenklich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Plastikflaschen, Konservenbüchsen und Kassenzettel, selbst Bio-Lebensmittel – sie alle können den Weichmacher Bisphenol A (BPA) enthalten. Die Liste der damit behandelten Produkte lässt sich beliebig fortsetzen. Und das, obwohl bereits mehrere Studien der Chemikalie die Unbedenklichkeit abgesprochen haben (siehe Box).

Umfrage
Sollte es die Schweiz der EU nachmachen?
81 %
15 %
4 %
Insgesamt 861 Teilnehmer

Die Plastikindustrie hat reagiert und Ersatzstoffe wie Bisphenol S (BPS) entwickelt. Doch auch dieser hat heftige Nebenwirkungen, wie Neurologen von der Universität Calgary nun in den «Proceedings of the National Academy of Sciences» berichten. Genauso wie BPA führe auch BPS zu einem gesteigerten Wachstum von Nervenzellen im Hypothalamus, einer für Aufmerksamkeit und Aggressivität zuständigen Gehirnregion.

Noch mehr Nebenwirkungen

Für die Studie verabreichte das Team um Deborah Kurrasch trächtigen Zebrafisch-Weibchen eine Dosis BPA, die – auf das Körpergewicht umgerechnet – im Schnitt auch vom Menschen aufgenommen wird. In der Folge kam es bei den Embryonen zu einer 180-prozentigen Steigerung der Neuentstehung von Nervenzellen.

Die Chemikalie wurde den Weibchen zu einem Zeitpunkt verabreicht, der dem zweiten Drittel einer menschlichen Schwangerschaft entspricht. Entstehen in diesem Zeitraum zu viele Nervenzellen in diesem sensiblen Bereich des Gehirns, könne das später zu Verhaltensproblemen führen, so die Neurologen.

In einem weiteren, gleich aufgebauten Experiment verabreichten Kurrasch und ihre Kollegen den Muttertieren BPS. Dieses Mal waren die Nebenwirkungen noch schlimmer. Demnach wuchsen die Nervenzellen sogar um 240 Prozent schneller. Damit geht von dem vermeintlich harmlosen Ersatzstoff sogar ein noch grösseres Risiko aus als von dem bereits in Verruf stehenden BPA.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Elastoman am 15.01.2015 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Generationen

    Wie sich die ganzen Zusätze in Verpackungen und Lebensmittel auf die Menschheit auswirkt, werden wir irgendwann sehen, in diesen oder späteren Generationen. Aber spurlos wird die ganze Sache nicht an uns vorbei gehen.

    einklappen einklappen
  • rolf am 15.01.2015 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Positiv

    Je schneller sich die Menschheit selber eliminiert, desto eher überlebt die Umwelt.

  • mondstern am 15.01.2015 16:27 Report Diesen Beitrag melden

    Glas und Metall

    Habe vor ca. 4 Jahren all meine Küchenplastikboxen entsorgt und auf Glas / Metall gewechselt. Schade, dass die Grossverteiler keine mitgebrachtes Einpackmaterial akzeptieren. Mit den heutigen Waagen wäre das nämlich kein Problem!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • tierversuchgegner am 16.01.2015 10:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tiere sind keine messinstrumente!

    Die sollten endlich aufhören mit diesen Tierversuchen. Tiere sind keine Messinstrumente. Sie sind anders gebaut als der Mensch funktionieren anders Forschung ist gut aber nicht so.

    • Vortex am 16.01.2015 10:58 Report Diesen Beitrag melden

      wäre damit einverstanden

      dann melde Du dich doch bitte als Versuchsobjekt.

    • Tea am 16.01.2015 13:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wie denn sonst?

      Forschung hilf mir wenn ich totkrank bin aber anderen nicht, wenn es meine Moralvorstellungen verletzt oder wie?

    einklappen einklappen
  • Uwe S am 15.01.2015 21:17 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Bispenol A ist kein Weichmacher.

    • Nick B. am 16.01.2015 14:14 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt

      BPA wird als Antioxidans in Weichmachern und zum Verhindern der Polymerisation in Polyvinylchlorid (PVC) verwendet. "Googeln" vor Schreiben ist zu empfehlen.

    • Hamlet am 16.01.2015 14:56 Report Diesen Beitrag melden

      Unnütze Aussage!!!!

      Ja danke für die Info, nur ist die NICHTS Wert, wenn man den nicht die korrekte Antwort mitliefert. Man kann natürlich sich selbst schlau machen (Antioxidans in Weichmachern, quelle wikipedia), nur wer wird sich die Mühe machen? Leider ist das der neue Diskussiontrend, du bist falsch, nur Begründung oder eine bessere Lösung bringt man nicht, so kann man ja gar nicht kritisiert werden, ausser das man sich gar nicht mehr an einem Diskurs/Aufklärung beteiligt. SCHÖNE NEUE WELT!

    einklappen einklappen
  • marcel thalmann am 15.01.2015 20:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ach, die alten News

    fragte mich schon lange was der Stoff in Kassabons zu suchen hat, oder eben im Nuggi... Evtl weil Erwachsene keinen Nuggi benutzen ? Was macht der hormonähliche Stoff im Körper ? -Genau, der Grund weshalb wir die volle Dosis erhalten. -Die Pharma kassiert kräftig ab , die Bevölkerung nimmt ab. Augen auf, und nun nehmt noch schnell nen Schluck "Zero" oder auch "Light" genannt, danach ein "Extra" ... Prost.

  • splash am 15.01.2015 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    halb so wild

    ok aber wir essen ja kein plastik, wie soll jemand je nachweisen, ob es gesundheitliche schäden durch verpackungen gab? da fallen mir ein haufen dinge ein, durch die wir früher sterben...

    • arnold gasser am 16.01.2015 08:40 Report Diesen Beitrag melden

      diff dich!

      Sie haben ja keine Ahnung. Die bedenklichen Stoffe diffundieren von der Verpackung in den Inhalt, auch wenn Sie sich vielleicht gar nicht vorstellen können, was das heisst.

    • Reddytheteddy am 16.01.2015 12:17 Report Diesen Beitrag melden

      Aha!

      Und Sie wissen natürlich dass dies in schädlichen Mengen geschieht? Sagen wir 80% der Verpackungs-lacke-plastiken in der Schweiz werden nach FDA geregelt (Food and Drug Administration) Die anderen 20% nach EU recht. FDA bestimmungen sind mindestens doppelt so streng. Jedes Verpackungsmaterial wird auf Herz und Nieren auch von Unabhängigen Instituten geprüft, diese ganzen Prüfungen und deren Ergebnisse scheinen ja hinfällig zu sein. Grenzt an Volksverhetzung dieses Trara um BPA und Co

    einklappen einklappen
  • Normale Menschen Mehr am 15.01.2015 18:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bald gibs keine

    Oh mein Gott wir sind alle verhaltensgestört. Und erst noch unsere Jugend.