Elefantiasis

12. September 2016 00:15; Akt: 03.11.2017 11:28 Print

Seltene Krankheit lässt Penis stetig wachsen

von Fee Riebeling - Viele Männer wünschen sich ein grosses Gemächt, um bei Frauen zu punkten. Forence Owiti Opiyo nicht. Er möchte einen kleinen Penis.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Forence Owiti Opiyo hat den wohl grössten Penis der Welt. Glücklich ist der 20-jährige Kenianer damit aber nicht. Denn Länge, Umfang und Gewicht seines Gemächts isolieren ihn seit Jahren. Er schmiss sogar die Schule, weil sich seine Mitschüler über ihn lustig machten. Mittlerweile kann er noch nicht einmal mehr kurze Hosen tragen.

Umfrage
Leiden Sie beim Anblick solcher Bilder mit?

Die Leidensgeschichte des jungen Mannes begann vor rund zehn Jahren. Damals bemerkte er zum ersten Mal, dass mit seinem Penis etwas nicht stimmte, wie «Buzz Kenya» berichtet: An seinem Glied hatte sich eine Beule gebildet, die nicht mehr aufhörte zu wachsen.

Elefantiasis am wahrscheinlichsten

Als sein Genital immer grösser wurde, wandte er sich an Ärzte. Doch auch die konnten die Wucherung des Penis nicht dauerhaft stoppen.

Während die von ihm konsultierten Mediziner laut Zeitungsbericht offenbar nicht wissen, woran Opiyo leidet, hat Urologe Thomas Hermanns vom Universitätsspital Zürich eine Vermutung: «Wahrscheinlich handelt es sich um eine spezielle Form des Lymphödems, die sogenannte Elefantiasis, die durch eine parasitäre Wurminfektion ausgelöst wurde.» Diese Erkrankung beschreibt die abnormale Vergrösserung eines Körperteils durch einen Lymphstau.

Durch Mücken infiziert

Es gibt zwar auch eine angeborene Form des Lymphödems (Elephantiasis congenita hereditaria), allerdings hält Hermanns im Falle von Opiyo eine Infektion mit parasitären Fadenwürmern (sog. Nematoden) für wahrscheinlicher. Nematoden kommen hauptsächlich in Asien, Indien, Teilen Lateinamerikas und den Pazifischen Inseln vor, aber auch in Afrika, wo Opiyo zuhause ist.

Übertragen werden die Parasiten durch Moskitos. Wenn sie zum Blutsaugen ansetzen, lassen sie Fadenwurm-Larven zurück. Diese setzen sich in den Lymphgefässen fest und verursachen eine Entzündung, die nach und nach die Lymphgefässe verstopfen. «Wie ein Staudamm stauen sie die Flüssigkeit darin, was schliesslich zum Anschwellen der Gliedmasse führt», erklärt Urologe Hermanns. Besonders häufig davon betroffen seien Beine, Arme «und bei Männern auch das Genital».

Kinderkriegen nicht ausgeschlossen

Lebensbedrohlich und ansteckend ist eine Infektion mit Nematoden nicht. Die Parasiten lassen sich zwar mit Medikamenten behandeln, oft ist jedoch der Schaden an den Lymphgefässen nicht mehr zu beheben. Nur wenn man die Erkrankung rechtzeitig erkennt und behandelt, lassen sich die sichtbaren Veränderungen eindämmen. Für den 20-jährigen Afrikaner ist es dafür aber wahrscheinlich zu spät: «Möglich wäre gegebenenfalls noch ein plastisch-chirurgischer Eingriff», so der Experte.

Dass Opiyos Glied wieder auf eine normale Grösse gebracht wird, ist wichtig, denn je mehr ein Körperteil anschwillt, desto grösser ist auch das Risiko für Komplikationen. Wunden und Entzündungen sind häufige Komplikationen, weil die Haut aufgrund der Schwellung unter Spannung steht. «Weil die Betroffenen sich für ihr Äusseres schämen und sich isolieren, treten oft auch schwere Depressionen auf», so Hermanns.

Im Fall von Forence Owiti Opiyo ist die Gefahr sogar noch grösser, weil er sich eine eigene Familie wünscht. Ausgeschlossen ist das laut dem Urologen nicht: «Es ist natürlich so, dass die Grösse die Funktionalität schon eingeschränkt. Damit dürfte normaler Geschlechtsverkehr nicht mehr möglich sein», sagt Hermanns. «Aber so lange die Fertilität nicht betroffen ist, ist er theoretisch noch zeugungsfähig – wahrscheinlich jedoch nicht mehr auf natürlichem Weg.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sami am 12.09.2016 02:35 Report Diesen Beitrag melden

    "size matters"

    Es ist wie mit (zu) grossen Brüsten, die nur noch runterhangen und den Rücken belasten. Grösse ist eben doch nicht immer alles.

    einklappen einklappen
  • chris am 12.09.2016 00:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ahaaa

    na also,grösser ist nicht immer gleich besser ;)

  • rob am 12.09.2016 01:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wow

    er ist sogar wärend des Berichtes ein Jahr älter geworden :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mansaylon am 12.09.2016 16:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ab 18?

    Warnung vor den Pixeln.

  • E.M. am 12.09.2016 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Männer...

    ...hört mal: ein grosser & dicker Penis verursacht Schmerzen bei den Frauen, also ist nix mit "schön" oder "geil"!

  • Niel am 12.09.2016 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    Humane Geste nötig!

    Hier wäre es angezeigt, dass CH- Ärzte diesen Mann, auch mit der Unterstützung von Hilfsorganisationen zur Behandlung in die CH holen. Scheinbar sind sie die Einzigen, welche eine Ahnung von seiner Krankheit haben.

  • Fairypan am 12.09.2016 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grössenwahn..

    Die Kommentare hier sind ja teilweise echt übel... also hört mal liebe Männer: Es gibt tatsächlich Frauen die auf Riesenpenisse stehen. Ich kann euch jedoch versichern, dass das max. 10% der Frauen sind die auf Männer stehen. Alle anderen haben beim Geschlechtsverkehr Schmerzen, wenn Er einen Grossen hat. Ich persönlich habe lieber einen Mann mit einem durchschnittlichem Penis, ab 20cm kann es je nach Stellung nämlich ganz schön schmerzhaft sein. Ich hoffe damit einigen Männern mit Komplexen geholfen zu haben.

  • Marc am 12.09.2016 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    South Park?

    Kommt da niemandem Randy von South Park in den Sinn?