Dosierung in Frage gestellt

27. Juli 2017 15:10; Akt: 27.07.2017 19:12 Print

Antibiotika sind schädlicher als gedacht

Forscher kritisieren die Dosierungsempfehlung von Antibiotika. Wer die Packung ganz aufbrauche, erhöhe das Risiko von Resistenzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Britische Forscher haben die Empfehlung infrage gestellt, eine Antibiotika-Packung immer komplett aufzubrauchen. Es gebe keinerlei Beweis dafür, dass eine kürzere Antibiotika-Behandlung die Gefahr resistenter Bakterien vergrössere.

Vielmehr sei das Gegenteil der Fall, schreiben die Wissenschaftler am Donnerstag im Fachmagazin «British Medical Journal» (BMJ): «Antibiotika länger einzunehmen als notwendig, erhöht das Risiko von Resistenzen.»

Unter anderem empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation, Antibiotika-Packungen immer aufzubrauchen – auch, wenn es dem Patienten bereits besser geht. Das Argument: Bei einem vorzeitigen Ende der Behandlungen könnten nicht alle Bakterien abgetötet und damit die Bildung resistenter Keime gefördert werden.

Kurze Behandlung, mehr Resistenzen?

Der Infektionsexperte Martin Llewelyn von der Brighton and Sussex Medical School in Grossbritannien und mehrere Kollegen halten jetzt im «British Medical Journal» dagegen. Demnach gibt es keinen Beweis dafür, dass eine kürzere Behandlung mit Antibiotika weniger effektiv ist oder gar die Bildung resistenter Bakterien fördert, die sich mit Antibiotika nicht mehr oder nur noch schwieriger bekämpfen lassen.

Bei einer Behandlung mit Antibiotika könnten vielmehr eigentlich harmlose Bakterien im menschlichen Körper oder auf der menschlichen Haut Resistenzen entwickeln – und später Infektionen auslösen. Je länger eine Antibiotika-Behandlung andauere, desto stärker sei dieser Effekt.

Empfehlungen mit Ausnahmen

Llewelyn und seine Kollegen werben deswegen dafür, die Empfehlungen für die Einnahme von Antibiotika zu überarbeiten. Möglicherweise sei es das Beste, die Behandlung zu beenden, wenn es den Patienten besser gehe – unabhängig davon, wie viele Pillen sich noch in der Packung befinden.

Mehrere Wissenschaftler stellten sich hinter die im «British Medical Journal» veröffentlichten Schlussfolgerungen. «Möglicherweise sollten Antibiotika nur verwendet werden, um die Bakterienlast auf ein Level zu bringen, mit dem das menschliche Immunsystem umgehen kann», erklärte etwa der Vorsitzende der Britischen Gesellschaft für Immunologie, Peter Openshaw. In bestimmten Fällen, etwa bei einer Tuberkulose, sei dies aber anders.

(mch/kaf/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • J. Müller am 27.07.2017 16:32 Report Diesen Beitrag melden

    Darmflora?

    Es geht nicht nur um die Bakterien an sich, es sollte auch fokussiert werden, dass der grösste Teil unserer Darmflora (Bakterien) schon bei einer einzelnen Einnahme an Antibiothika einfach zunichte geht und nicht mehr komplett aufgebaut werden kann. Aber darüber spricht niemand. In Europa wird viel zu wenig disskutiert, wie stark unser Darm unsere Gesundheit beeinflusst und den Grundstein unserer Gesundheit legt.

    einklappen einklappen
  • Amina123 am 27.07.2017 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    resistent

    es wundert mich sowieso,weshalb die gesellschaft wegen jedem wehwehchen sofort zu medikamenten greift... nicht ganz unschuldig sind sicher auch einige ärzte... ich nehme erst medikamente ein,wenns wirklich nicht anders geht und mein zustand sich nicht verbessert hat nach 3 tagen ohne,was auch immer es ist..schmerzen,husten,grippe usw. versuch mich immer erst selbst zu kurieren mit hausmitteln;) zu 98%haut das hin;-)

    einklappen einklappen
  • Anna, AG am 27.07.2017 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Antibiotika

    Das ist ja der Arzt der immer Antibiotika grad verschreibt. Ich habe das Glück gehabt das ich dies nie erhalten habe, aber die ganze Familie von meiner Schwester erhielten von Ihrem Hausarzt immer für alles Antibiotika, da schüttelte ich nur den Kopf.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Philipp Meyer am 29.07.2017 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Doktor Robert Morse, youtube

    90% aller Krankheiten sind auf ein vergiftetes lymphsystem zurück zu führen. (youtube dr. Robert Morse) welches wiederum durch die Ernährung etc kontaminiert wird, rsp die Kläranlage funktioniert nicht richtig oder ist gänzlich verstopft. (lymphsystem = Kläranlage). Die Nieren funktionieren auch nicht mehr richtig und denkt daran, wir haben eine 3 dritte Niere, die Haut. Durch schwitzen ist ein absondern von Schadstoffen auch gewährleistet. Ein starkes lymphsystem rsp immunsystem ist unersetzlich um gesund zu sein. viel spaß beim gesunden Essen folks!

  • Swissgirl am 29.07.2017 16:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Artikel ist einseitig

    Ärzte haben auch schon Fälle von Antibiotika-Resistenzen bei Patienten behandelt, welche vorher noch nie Antibiotika hatten einnehmen müssen. Diese Resistenzen rühren wohl eher daher, dass wir antibiotikaverseuchte Lebensmittel in den Läden haben. Das sind Fleisch, Gemüse und Früchte. Antibiotika ist in den Böden, den Tieren, im Trinkwasser. Zu allem Übel verschreiben die Ärzte sogar Antibiotika gegen Viruserkrankungen. Das Problem ist nicht nur die Einnahmedauer sondern das Übermass beim Verschreiben.

  • André Werlen am 29.07.2017 00:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Natur ist meine Drogerie

    echt jetzt? die Erkenntnis ist nicht wirklich neu. Alles was aus der Ecke pharma kommt ist über kurze oder lange Dauer nicht bekömmlich. Schulmedizin ist gut in Diagnose erstellen. Nicht für Behandlungen geeignet da Nebenwirkungen.

  • Gugus am 28.07.2017 14:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Antibiotika

    Ich habe mich erkältet und brauchte Antibiotika weil ich schmerzen hate in der Blase es wanderte bis zur Niere weil ich nicht zum Arzt gehen wollte. Nach der vorgeschriebenen Antibiotikakur beendete ivch diese nach Arzt- keine 3 Tage später wieder das selbe. Arzt in den Ferien, ich da mit einem Rückfall- ging in die Permanance Luzern neues Antibiotika nochmals 7 Tage aber, ohne geht es nicht !

  • Reeve, James am 28.07.2017 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist die Beweise???

    Was ich von diesem Bericht sehr interessant finde, und die folgenden Kommentar von auch, dies ist nur die Meinung diese Britische Forscher! Sie sagen, dass es keine Beweise gibt ABER sie präsentieren auch keine Beweise selber. Ich werde auf die Beweise selber warten bevor ich selber glaube, dass ich intelligenter bin als alle andere Wissenschaftler und die WHO!!