Gähnen

07. Dezember 2011 22:42; Akt: 08.12.2011 00:38 Print

Müde Freunde stecken rasch an

Dass Gähnen ansteckend ist, war bekannt. Neu ist, dass man sich von Freunden und Familienmitgliedern viel leichter anstecken lässt als von Fremden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gähnen ist ansteckend. Und von Familienmitgliedern und Freunden lassen wir uns viel leichter «infizieren» als von Fremden. Das zeigt eine Studie von italienischen Forschern, die im Fachmagazin «PLoS ONE» erschienen ist.

Gähn-Attacken folgten den Empathie-Mustern bei emotionalen Bindungen, berichten die Wissenschaftler um Elisabetta Palagi von der Universität Pisa: Am häufigsten sei Gähnen in der Familie ansteckend, danach unter Freunden, dann bei Bekannten - und ganz zum Schluss erst bei Fremden.

Die Empathie - also die Fähigkeit, Gefühlsregungen anderer Menschen zu erkennen und darauf zu reagieren - ist entscheidend für ein vielschichtiges Sozialverhalten. Einige Wissenschaftler gehen davon aus, dass sogenannte Spiegelneuronen als Netzwerk von Nervenzellen in verschiedenen Hirnregionen uns automatisch ein Lächeln erwidern lassen.

Gähnverhalten untersucht

Schon lange gab es die Vermutung, dass es auch bei ansteckendem Gähnen solche empathische Verbindungen gibt. Nur belegt war es bisher nicht. In diese Lücke stossen Palagi und ihre Kollegen mit ihrer Untersuchung, bei der sie über ein Jahr lang 109 Erwachsene in ihrem gewohnten Umfeld beobachteten.

Die 56 Frauen und 53 Männer stammten aus Europa, Nordamerika, Asien und Afrika. 480 Aktionen haben die Forscher schliesslich ganz genau ausgewertet - inklusive des Winkels, von dem aus das erste Gähnen von Beobachtern zu sehen war.

Autisten ahmen nicht nach

Das Ergebnis blieb immer gleich: Die soziale Bindung war jedes Mal entscheidender als Geschlecht, Nationalität oder die jeweilige Situation. Wenn sich Menschen nahe stehen, ahmen sie das Gähnen sogar noch schneller nach als bei guten Bekannten, wie die Forscher herausfanden.

Der Nachahmer-Effekt funktioniert aber nur, wenn Empathie bei einem Menschen ausgeprägt ist. Bei kleinen Kindern funktioniert er noch nicht, ebenso wenig bei Menschen mit Störungen wie Autismus.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • I. Müller am 08.12.2011 13:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    'Gähn-Studie'

    Dazu hätte es keine italienische Studie gebraucht, um dies festzustellen! Denn dass das Gähnen ansteckend sein kann, habe ich schon längst selber festgestellt! Da können wildfremde Menschen auf der Strasse oder im Einkaufsladen gähnen, dies lässt mich kalt. Sobald jedoch ein Familienmitglied, Freund oder im Geschäft eine sich gegenseitig gut gesinnte Person gähnt, steckt mich dies umgehend an. Also nichts neues auf dem Planeten Erde!!!

  • LF am 08.12.2011 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Forschung

    Wer finanziert solche Forschungsprojekte?

  • Lars G. am 08.12.2011 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht neu

    Diese Erkenntnis ist nicht neu, sondern schon länger bekannt. Hunde "gähnen" auch nur zusammen mit anderen Hunden die sie kennen. Die meisten Menschen dann der Hund würde tatsächlich gähnen, was er aber gar nicht tut. Er signalisiert damit anderen Hunden in der Gruppe das alles okay ist und sich keiner Aufregen soll. Das würde auch erklären, weshalb sich Menschen auch nur in ihrer "Gruppe" leichter anstecken lassen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • LF am 08.12.2011 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Forschung

    Wer finanziert solche Forschungsprojekte?

  • I. Müller am 08.12.2011 13:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    'Gähn-Studie'

    Dazu hätte es keine italienische Studie gebraucht, um dies festzustellen! Denn dass das Gähnen ansteckend sein kann, habe ich schon längst selber festgestellt! Da können wildfremde Menschen auf der Strasse oder im Einkaufsladen gähnen, dies lässt mich kalt. Sobald jedoch ein Familienmitglied, Freund oder im Geschäft eine sich gegenseitig gut gesinnte Person gähnt, steckt mich dies umgehend an. Also nichts neues auf dem Planeten Erde!!!

  • Lars G. am 08.12.2011 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht neu

    Diese Erkenntnis ist nicht neu, sondern schon länger bekannt. Hunde "gähnen" auch nur zusammen mit anderen Hunden die sie kennen. Die meisten Menschen dann der Hund würde tatsächlich gähnen, was er aber gar nicht tut. Er signalisiert damit anderen Hunden in der Gruppe das alles okay ist und sich keiner Aufregen soll. Das würde auch erklären, weshalb sich Menschen auch nur in ihrer "Gruppe" leichter anstecken lassen.