Anziehungskraft

07. August 2012 19:54; Akt: 07.08.2012 23:11 Print

Schwul oder was? Unsere Augen verraten's

Eine neue Studie zeigt, dass sexuelle Orientierung durch Pupillenreaktionen bestimmt werden kann. Das Experiment zeigt aber auch, dass wir nicht immer so homo-, hetero- oder bisexuell sind, wie wir meinen.

Wenn Sie Ihre Pupillenreaktionen testen wollen, sollten Sie bei unserem Badi-Beauty-Duell die Probe aufs Exempel machen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Augen sind verräterisch: An den Pupillen lassen sich die sexuellen Vorlieben ablesen, wie Wissenschaftler in den USA in einer neuen Studie herausfanden. Beim Anblick eines sexuell attraktiven Menschen weiten sich bei Männern wie Frauen die Pupillen, ergab eine Untersuchung an 325 Freiwilligen.

Schau mir in die Augen und ich sag dir, wen du liebst

Heterosexuelle Männer zeigten diese Reaktion bei einer attraktiven Frau, homosexuelle Männer reagierten entsprechend beim Anblick gutaussehender Männer. Bei heterosexuellen Frauen hingegen weiteten sich die Pupillen sowohl bei Männern wie auch bei Frauen, homosexuelle Frauen reagierten stärker auf das eigene Geschlecht.

Bei Bisexuellen weiteten sich die Pupillen ebenfalls unabhängig des Geschlechts ihres attraktiven Gegenübers. Für die in der Wissenschaftszeitschrift «PloS ONE» veröffentlichten Studie zeigten die Wissenschaftler von der US-Universität Cornell den Freiwilligen erotische Videos und massen dann die Erweiterung der Pupillen.

Einteilung in hetero, homo und bi reicht nicht aus

Das Experiment räumt ausserdem mit dem Vorurteil auf, dass nur Hetero-Frauen auch vom eigenen Geschlecht angezogen werden können. Auch bei den Herren gab es Probanden, die sich als hetero bezeichneten, aber «Augen-scheinlich» auch von Mannsbildern angesprochen wurden. «Wir können eindeutig belegen, dass es nicht nur Frauen mit flexiblem sexuellem Begehren gibt», zitiert «Welt Online» Ritch Savin-Williams, den Koautor der Studie. «Wahrscheinlich reicht selbst die Einteilung in schwul, heterosexuell und bi nicht aus, um diese Abstufungen zu erfassen.»

Die kanadische Regierung hat bereits in den Jahren zwischen 1950 und 1970 versucht, sich die Reaktion der Pupillen auf sexuelle Reize zunutze zu machen: Die Behörden wollten Homosexuelle ausfindig machen, die damals noch als nationale Bedrohung eingestuft waren. Der Versuch scheiterte jedoch, weil die Messungen noch zu ungenau waren und es an genügend Freiwilligen für das Experiment fehlte.

(phi/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Brüno am 08.08.2012 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Beule

    das geht bei Männern auch einfacher. Schau auf die Beule in der Hose. Das ist zuverlässiger, unauffälliger und diese Studie war sogar gratis liebe Leser.

    einklappen einklappen
  • Tomy am 07.08.2012 21:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Forschungsgeld verbraten!

    So werden also erfolgreich Forschungsgelder verbratet! Da sehe ich das Geld bei der Marsmission erfolgreicher eingesetzt.

    einklappen einklappen
  • Zukunft am 08.08.2012 06:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ok

    Ich finds gut und erstaunlich funktionirt dies! Weiter so.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bexter am 09.08.2012 00:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nutzloser Test

    Klar erregt, aber kaum sexuell bei Hetros beim gleichen Geschlecht. Frauen sind dann eifersüchtig und die Jungs werden aggressiv, wenn Konkurenz rein läuft!

  • Dani am 08.08.2012 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Mann

    Ich finde es etwas fragwürdig. Wenn ich einen Mann mit super body sehe, schaue ich es auch an mit bewunderung und finde es atraktriv. Jedoch ist das alles, meine sexuelle atraktion widmet sich nur den Frauen.

    • Hugo Schweizer am 10.08.2012 18:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Was interpretierst du?

      Die Studie widerspricht dem ja gar nicht.

    einklappen einklappen
  • Dave Müller am 08.08.2012 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Studien anpassen...

    Was für eine Studie.. Wenn eine Person sagt, sie sei hetero und noch nie etwas mit dem gleichen Geschlecht hatte, weil es schlicht uninteressant für sie ist, sich aber die Augen weiten, wird einfach behauptet, es werde unterdrückt. Vielleicht hat die Pupillenerweiterung einfach auch andere als sexuelle Gründe?

  • P.F. am 08.08.2012 10:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht gerade neu....

    Die Erkenntnis, das Bi, Homo und Hetero nicht ausreicht hatte schon Siegmund Freud....

  • Kai Diekmann am 08.08.2012 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Auch schon gehört?

    Habt ihr mal wieder in den Wissenschaftsannalen des letzten Jahrtausend gestöbert oder wieso habt ihr dieses alte Wissen wieder hochgekramt?