Appetit-Anreger

16. Mai 2017 11:50; Akt: 16.05.2017 12:13 Print

Jetzt macht auch noch Kohlensäure dick

Dickmacher gibt es in unserem Alltag jede Menge. Eine Studie liefert einen neuen Verdächtigen: Kohlensäure. Wie kann das sein?

Bildstrecke im Grossformat »
Wer statt eines Süssgetränks zu einem Glas Blöterliwasser griff, war bis anhin der Meinung, er täte seiner Figur etwas Gutes. Schliesslich hat es im prickelnden Wasser keine Kalorien. Doch laut einer Studie von Forschern aus dem Westjordanland sorgt die Kohlensäure indirekt für eine Gewichtszunahme: Sie lässt den Ghrelin-Spiegel im Körper und den Appetit signifikant ansteigen. Für die Studie teilten die Forscher um Biochemiker Johnny Stiban männliche, miteinander verwandte Ratten in vier Gruppen auf: ... Die eine bekam Leitungswasser serviert, ... ... die anderen entweder ein Süssgetränk mit oder ohne Kohlensäure ... ... beziehungsweise eine Diät-Limonade mit Blöterli und Süssstoffen. Essen durfte dabei jedes Tier, was und so viel es wollte. Nach einem Jahr zeigte sich: Die Tiere, die in den vergangenen 365 Tagen Kohlensäure zu sich genommen hatten, hatten deutlich mehr zugenommen als die, die stille Getränke bekommen hatten. Und auch die Fettwerte ihrer Leber waren deutlich erhöht, was als Anzeichen von Übergewicht gilt. Auch ein anschliessender Test mit 20 männlichen Studenten kam zu dem gleichen Ergebnis. Wer also abnehmen möchte, sollte besser stilles Wasser als sprudelndes trinken. Doch auch unabhängig vom Körpergewicht und -umfang gibt es punkto Kohlensäure-haltigem Wasser Vorbehalte. Wer seine Mitmenschen danach fragt, ob es einen Unterschied macht, ob man Wasser still oder mit Kohlensäure versetzt trinkt, bekommt oft zu hören, dass die Kohlensäure im Wasser das Kalzium aus den Knochen löst und sie so brüchig werden lässt. Dem widersprechen nun Experten der Verbraucherzentrale Thüringen. Ihnen zufolge hat mit Kohlensäure gepimptes Mineralwasser keine schädlichen Auswirkungen auf den Körper - zumindest nicht bei kerngesunden Personen. Anders sieht das bei jenen aus, die mit Magenverstimmungen kämpfen: Denn die Kohlensäure regt die Bildung von Magensaft an und fördert die Verdauung. So könnte sie die bestehenden Probleme verstärken. Weil die Bläschen den Magen füllen, können Blähungen und Aufstossen die Folge sein. Betroffene sollten genauso wie Sportler kohlensäurearmes oder stilles Wasser trinken, raten die Fachleute. Für alle gilt: Hauptsache, es wird dem Körper ausreichend Wasser zugeführt. Dass überhaupt natürliches Mineralwasser mit Bläschen angereichert wird, ist nicht nur den verschiedenen Geschmäckern geschuldet. Es sorgt auch für eine bessere Durchblutung der Mundschleimhaut, regt den Speichelfluss an ... ... und reinigt die Geschmackspapillen im Mund, wodurch wir besser schmecken können. Zudem fördert es die Aufnahme von Nährstoffen. Sprudelndes Wasser eignet sich jedoch nicht nur, um den Durst zu stillen. So findet es häufig auch in Küchen Verwendung, beispielsweise bei der Zubereitung von Saucen und Desserts. Als Zutat kann es beispielsweise Backpulver ersetzen. Dass es heute überhaupt Wasser mit Bläschen gibt, verdanken wir Johann Jacob Schweppe, der in den 1870er-Jahren das Verfahren zur industriellen Herstellung von mit Kohlensäure versetztem Mineralwasser perfektionierte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zucker, Kohlenhydrate, Fett – je nach Theorie gilt eines dieser drei als grösster Dickmacher überhaupt. Doch offenbar gibt es noch einen vierten Kandidaten, dessen Konsum für ein Plus auf unseren Hüften sorgt: Kohlensäure.

Umfrage
Hand auf den Bauch: Sind Sie zu dick?
18 %
57 %
20 %
5 %
Insgesamt 3579 Teilnehmer

Das berichten Forscher der Universität Birzeit im Westjordanland im «Obesity Research and Clinical Practice Journal». Für sie ist der Zusammenhang zwischen den Blöterli und der Gewichtszunahme gegeben.

Ein Getränk und so viel essen, wie man will

Für die Studie teilten die Forscher um Biochemiker Johnny Stiban männliche, miteinander verwandte Ratten in vier Gruppen auf: Die eine bekam Leitungswasser serviert, die anderen entweder ein Süssgetränk mit oder ohne Kohlensäure beziehungsweise eine Diät-Limonade mit Blöterli und Süssstoffen. Essen durfte dabei jedes Tier, was und so viel es wollte.

Nach einem Jahr stellten Stiban und seine Kollegen die tierischen Probanden auf die Waage. Dabei zeigte sich: Die Tiere, die in den vergangenen 365 Tagen Kohlensäure zu sich genommen hatten, hatten deutlich mehr zugenommen als die, die stille Getränke konsumiert hatten. Und auch die Fettwerte ihrer Leber waren deutlich erhöht, was als Anzeichen von Übergewicht gilt.

Auch ein anschliessender Test mit 20 männlichen Studenten kam zu dem gleichen Ergebnis.

Kohlensäure macht hungrig

Die Forscher gehen davon aus, dass das Blubbern der Getränke den Spiegel des Appetit anregenden Hormons Ghrelin im Körper deutlich ansteigen lässt, was zur beobachteten Gewichtszunahme der Ratten passt.

«Das Ergebnis der Studie impliziert, dass Kohlensäure in Softdrinks eine Hauptrolle bei der Gewichtszunahme und dem Anfang einer Fettleibigkeit über die Ghrelin-Freisetzung bei männlichen Säugetieren spielt», zitiert die Hochschule die Forscher.

Damit ist Kohlensäure kein klassischer Dickmacher, sondern ein Wegbereiter für solche: Er regt Appetit und Hunger an.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sommersby am 16.05.2017 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Witz des Tages

    Ja macht nur weiter so. Kein Wunder dass alle Menschen durchdrehen. Esst und trinkt nach Bauchgefühl . Wohl muss es einem sein und nicht alles hinter fragen. Kein Wunder dass alle meinen Sie seien krank. Hallo!!!!

    einklappen einklappen
  • Vortex am 16.05.2017 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    Was macht denn nun wirklich dick ?

    Die einte bekam Leitungswasser und die andere Softrdinks, bzw. Diät Drinks ?? Wieso denn nicht Mineralwasser mit Kohlensäure ?

    einklappen einklappen
  • Heinz am 16.05.2017 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    Zucker

    Ich dachte, dass der Zucker oder Zuckerersatz in den Softdrinks für die Gewichtszunahme verantwortlich sei.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heather am 17.05.2017 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt nur einen Dickmacher

    und der ist bei gesunden Menschen: falsche Ernährung zu wenig oder gar kein Sport. Statt der Kohlensäure oder der bösen bösen Lebensmittelindustrie die Schuld zu geben, sollten Betroffene ihre Ernährungsgewohnheiten überdenken und auch mal dokumentieren und s Füdli lupfe und ab zum Sport: 2-3x in der Woche. Niemand, der abnehmen will kommt um eine negative Energiebilanz herum.

  • Nati am 17.05.2017 06:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    künstlicher Zucker

    So ein Quatsch... Das Problem ist der künstliche Zucker welcher dem Körper vorgaukelt er bekomme echten Zucker. Und da kein Zucker kommt fordert er noch mehr....

  • Dingo am 17.05.2017 06:34 Report Diesen Beitrag melden

    Trinke fast nur Blöterliwasser

    Ich trinke täglich zwischen 3 und 5 Liter Blöterliwasser. Mein Gewicht hat sich seit 5 Jahren nicht verändert. Hunger habe ich nie. Nach 2 Tagen bekomme ich ein starkes Schwächegefühl, weswegen ich normalerweise mindestens 1x täglich ausreichend Nahrung zu mir nehme. Allerdings habe ich als Kind oft hungern müssen, und habe vermutlich daher kein Hungergefühl mehr.

  • Rebib am 16.05.2017 21:12 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist in Softdrink

    Zucker oder Zuckerersatz, also was ist die wirkliche Ursache? Und auch wenn Mensch und Tier einander ähneln, ist nicht jede Studie 1 zu 1 recht richtig. Sowie Mensch A mit gutem Stoffwechsel Zucker und enorme Mengen verdrücken kann, ohne dick zu werden und B mit schlechtem Stoffwechsel mit der Hälfte an Nahrung immer dicker wird. Hört auf euren Körper, setzt den gesunden Menschenverstand ein und so kann viel Geld für unsinnige Studien gespart werden.

    • John Fogerty am 17.05.2017 09:50 Report Diesen Beitrag melden

      leider falsch

      Es gibt keinen guten und schlechten Stoffwechsel. 98% der Menschen befinden sich in einem engen Bereich. Genetische Ausreisser oder Leute mit Schilddrüsen Über- oder Unterfunktion sind die Ausnahme. Alle anderen sind leider nicht die einzigartigen Schneeflöckchen, die sie gerne wären: jeder wäre doch gerne nicht Schuld an seinem Übergewicht. Aber leider gilt für fast alle: Iss weniger als du verbrauchst und du nimmst ab. Aber nein, ein Armada von sog. Forschern kommt jetzt und schwafelt was von guten und schlechten Kalorien und und und. Esst einfach etwas weniger.

    einklappen einklappen
  • Welche Studie am 16.05.2017 20:55 Report Diesen Beitrag melden

    Lachhaft

    Diese Studie ist lachhaft. Mit 20 Studenten und 16 Ratten. Sowas ist nicht aussagekräftig. Ich geniesse weiterhin mein Mineralwasser. Prost.