Dick ist nicht ungesund

07. November 2012 21:50; Akt: 08.11.2012 11:32 Print

«Dicke sollen sich nicht schuldig fühlen»

von Deborah Sutter - Entgegen jahrzehntelanger Forschung soll Dicksein nicht ungesund sein. Experten fordern nun ein Umdenken in der Prävention von Übergewicht.

storybild

Auch diese Frau entspricht nicht dem gängigen Schlankheitsideal. (Bild: Keystone/AP/Jonathan Short)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bisher galt der Grundsatz «dick gleich ungesund»: Eine neue Studie zeigt nun aber das genaue Gegenteil – vorausgesetzt das Fett sammelt sich nicht nur an der Taille an. «Mit leichtem Übergewicht, also bis etwa Body Mass Index 30, ist man gesünder als wenn man ganz schlank wäre», sagt einer der Forscher, Luc Pellerin von der Uni Lausanne. Man lebe länger und sei stressresistenter: «Das läuft der klassischen Sicht entgegen, dass Übergewicht ungesund ist und man es loswerden muss.»

Pellerin fordert eine Anpassung der Präventionsbemühungen des Bundes: «Menschen mit leichtem Übergewicht sollten sich nicht länger schuldig und schlecht fühlen», kritisiert Pellerin. Man solle aufhören zu versuchen, alle in die gleiche Form pressen zu wollen. Die jetzige Präventionsstrategie des Bundes beinhaltet TV-Spots, in denen etwa ein Burger zu Gunsten eines Apfels weggelegt wird.

Stadler: «Endlich bekommen die Dicken mal Recht»

Der Immunologe Beda Stadler hält die Präventionskampagnen ebenfalls für übertrieben: «Diese Studie gibt endlich einmal den Dicken Recht und verunsichert die Dünnen. Denn Spass im Leben erreichen die meisten nun mal nur mit Übergewicht – denn unser Urprogramm lautet: Iss so viel, so fett und so süss wie möglich.»

Trotz der Vorwürfe eines propagierten Schlankheitsideals hält Roland Stähli vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Uni Zürich an den gemässigten Präventionsstrategien fest: «Wir sagen nicht, je dünner desto besser. Aber um Adipositas vorzubeugen, sollte Übergewicht bereits im mittleren Stadium stabilisiert werden. Und körperliche Fitness ist ebenso wichtig wie das Gewicht.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • man ist was man isst am 07.11.2012 23:09 Report Diesen Beitrag melden

    übergewicht nein

    Habe einen BMi von 21 und finde mich eigentlich in Ordnung, könnte zwar abnehmen (denke ich mir) aber eigentlich wäre das perfekt für mich. Bin jetzt halt dünner als die anderen.

    einklappen einklappen
  • empty()set am 08.11.2012 06:55 Report Diesen Beitrag melden

    Details?

    Es wäre schön, wenn die Details erwähnter Studien knapp erwähnt würden. Wurde zB nur der BMI untersucht? Der ist nämlich nicht sehr aussagekräftig. So haben zB viele Sportler einen erhöhten BMI. Entscheidend ist eher der Körperfettanteil. Zudem stellt sich die Frage, ob nur kranke "Dicke" mit kranken "Dünnen" verglichen wurden (zB Dialysepatienten). Das ist ja nur eine Teilmenge der Menschen. Ohne Details spekuliert man ein bisschen im Dunkeln.

  • Experte für Sporternährung am 08.11.2012 03:49 Report Diesen Beitrag melden

    Schon fast kriminell, solche "Experten"

    Einen dämlicheren Bericht habe ich noch nicht gesehen! "Denn Spass im Leben erreichen die meisten nun mal nur mit Übergewicht". So eine Aussage zeugt einfach nur von Inkompetenz. Genau das Gegenteil ist der Fall! Zum Spass Radfahren, Joggen, Skifahren, Wandern, Rudern usw. usw., dies sind die Dinge die wirklich Spass machen. Die Steinzeitformel von möglichst viel essen damit man in der Not genug reserven hat ist und bleibt ungesund. Aber erzieht eure Kinder nur auf diese Weise. Es wird sich rächen, und zwar genauso wie das Rauchen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • root am 08.11.2012 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Bin ich tot?

    Gemäss manchen Kommentatoren sollte ich wohl schon lange tot sein, übergewichtig (ungesund, BMI u30), Raucher (sehr ungesund) fahre Motorrad und Velo (gefährlich) und trinke gerne ein Bier (und mehr) mit Kollegen (ungesund). Da frage ich mich wieso ich überhaupt noch lebe (und dazu noch gesund bin). Jedem das seine, ich gebe einem gutes Essen in einer lustigen Runde mit Kollegen jederzeit den Vorzug zu einer Runde Joggen. Wem es mehr Spass macht durch den Wald zu rennen soll das tun, ich halte niemanden davon ab :-) (nicht gesund für die Gelenke...)

  • Mina am 08.11.2012 13:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mitmenschen

    Was ist schon gesund? Zu dünn sein auch nicht. Aufgrund von Mangelernährung stellen sich auch viele Probleme ein. Ich denke jeder ist für sich selber verantwortlich, bis zu einem gewissen Zeitpunkt. Alles was man übertrieben betreibt ist ungesund. Sei es Rauchen, Alkohol, Essen sogar Sport. Ich finde es nur schade, dass dickere Menschen so fertig gemacht werden. Schlussendlich zählt der Mensch und nicht sein Gewicht! Lernt den Mitmenschen kennen und nicht sein Aussehen. Wer weiß, vielleicht ist man positiv überrascht:-)

  • Molly am 08.11.2012 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    sorry leute..

    Wenn ich diese Kommentare so lese, wiess ich nicht ob ich lachen oder weinen soll. Ich selbst (28) bin seit 20Jahren übergewichtig, Höchstgewicht bei 105kg=BMI von über 35. Heute mit 80kg=BMI knapp 30 fühle ich mich pudelwohl. Und ja, ich rauche! Aber ich bin trotzdem gesünder als viele Schlanke die ich kenne! Differenziert doch ein wenig. Ein Schlanker, der sich ungesnd ernährt und keinen Sport treibt ist bestimmt nicht gesünder als eine mollige Person, die sich ausgewogen ernährt und Sport treibt..

  • Leser am 08.11.2012 12:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Woow

    Die frau im bild ist wunderschön :)

  • Meischter Metzger am 08.11.2012 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Humbug

    Wenn es Tatsache ist, dass man weiss wie sich die Ernährung, das Dicksein oder das Schlanksein auf den Einzelnen auswirkt - dann bräuchte es eben nicht jedes Jahr 100te von Büchern und Studien. Wie oft wird das 1*1 in Frage gestellt? Dick oder Dünn ist gesundheitlich eine völlig individuelle Sache, die Empfindungen bezueglich Lebensqualität wahrscheinlich schon ein bisschen gemeinschaftlicher.