Spieglein, Spieglein

25. November 2012 15:15; Akt: 25.11.2012 15:15 Print

Alt aussehen kann Ihre Gesundheit gefährden

Glatze, Geheimratsecken, Falten an den Ohrläppchen, gelbe Flecken am Lid: Wer bereits in jungen Jahren diese Merkmale aufweist, hat ein grösseres Risiko am Herzen zu erkranken.

Hier klicken!

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wollen Sie wissen, wie hoch Ihr Risiko ist, am Herzen zu erkranken? Dann schauen Sie in den Spiegel! «Älter auszusehen, als das Alter vorgibt, ist ein Anzeichen für den schlechten Zustand von Herz und Gefässen», sagt Anne Tybjaerg-Hansen von der Universität Kopenhagen. In ihrer Studie stellt sie einen Zusammenhang zwischen dem äusseren Erscheinungsbild und dem Risiko für Herzerkrankungen her.

Einbezogen wurden 11'000 Dänen, die zu Beginn der Studie 1976 40 Jahre und älter waren. Die Forscher zeichneten damals das Aussehen der Probanden auf, darunter Altersmerkmale wie Falten oder Krähenfüsse. In den folgenden 35 Jahren entwickelten 3400 Studienteilnehmer eine Herzerkrankung, 1700 erlitten einen Herzinfarkt. Unabhängig vom jeweiligen Alter der Probanden, vom Geschlecht und einer familiären Vorbelastung war das Risiko umso höher, je mehr Altersmerkmale eine Person aufwies.

Dies galt insbesondere für folgende Alterserscheinungen: Eine kahle Stelle oben auf dem Kopf, Geheimratsecken, Falten an den Ohrläppchen und gelbe Flecken am Augenlid. Letzteres ist schon mehrfach in Verbindung gebracht worden mit erhöhten Cholesterinwerten - einem der Hauptrisiken für Herz- und Gefässerkrankungen. Auch ein Zusammenhang zwischen Glatzköpfigkeit und Haarausfall bei Männern sowie einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen ist schon einmal hergestellt worden, möglicherweise spielt der Testosteronspiegel dabei eine Rolle. Was die Falten an den Ohrläppchen angeht, können die Forscher nur spekulieren. Einen Trost haben sie aber parat: Falten im Gesicht und graue Haare wurden nicht als Risikofaktoren identifiziert.

Kathy Magliato, Herzspezialistin am St. John's Herzzentrum im kalifornischen Santa Monica, erklärte, Ärzte müssten mehr auf das achten, was ihnen direkt ins Gesicht steche. «Wir sind so darauf fixiert, den Blutdruck zu messen und die Herztöne abzuhören, dass wir die ganz offensichtlichen Risikofaktoren übersehen.»

Die Untersuchung wurde im November auf einer Tagung der Amerikanischen Herz-Gesellschaft in Los Angeles vorgestellt.

(dapd)