Nervengift auf der Haut

26. Juni 2017 17:39; Akt: 26.06.2017 17:39 Print

Übertreiben Sie es besser nicht mit Mücken-Sprays

Damit laue Sommerabende nicht mit Juckreiz enden, greifen viele Menschen zu Insektensprays. Diese schaden jedoch nicht nur den surrenden Angreifern.

Bildstrecke im Grossformat »
Zecken und Mücken können selbst den schönsten Abend ruinieren. Schutz versprechen spezielle Sprays. Ob diese wirklich in der Lage sind, die Insekten abzuhalten, hat die deutsche Stiftung Warentest untersucht. Auf dem Prüfstand standen sowohl gängige Anti-Zecken- als auch Kombiprodukte gegen Zecken und Mücken. In der Kategorie mit der Note «mangelhaft». Schon nach einer Stunde krabbelten hier 113 der Testtiere auf die mit dem Mittel behandelten Stelle. Auf dem vorletzten, neunten Platz landete der Spray mit dem Prädikat «ausreichend». Etwas besser waren da schon der Hautspray «DEET 50%» von Nobite und ... ... der «Protect Intensiv-Schutzspray zur Zeckenabwehr» von Soventol. Das Mittel «Anti Mücke Hautspray» von Ream Quartett hielt zwar sehr gut Zecken ab, konnte aber Mücken nicht wirklich zuverlässig fernhalten. Auf dem zweitbesten Platz landete «Zeckito Classic» von Rossman. Mit einer Bewertung von 1,8 erhielt es ebenfalls ein «gut», genauso wie ... ... das Schweizer Produkt «Forte» von Anti-Brumm, das eine Bewertung von 1,9 erhielt. Hierbei krabbelte nur eines von 216 Tieren über die mit dem Mittel besprühte Hautpartie. Die gleiche Bewertung erhielten auch der «Protect Zeckenschutz-Spray» von Mosquito und ... ... «Classic» von Doctan. Testsieger der Kategorie wurde mit einer Bewertung von 1,7 «Protection Plus Multi Insektenschutz» von Autan. Seine Wirkung bezeichnen die Experten ebenfalls als «gut». Ein «Sehr gut» gab es in dieser Kategorie nicht. In der Kategorie am schlechtesten schnitt ... ... der Spray ab. Es erhielt lediglich die Note «mangelhaft». Grund: Das darin enthaltene Lavandin verdampft rasch auf der Haut. Das führte dazu, dass sich 200 der 216 aufgesetzten Zecken von dem Spray unbeeindruckt zeigten. Deutlich besser schloss da der ab: Ihm vergaben die Experten die Note «gut». Auf Platz 1 in der Kategorie «Anti-Zeckenmittel» landeten gleich zwei Produkte: So bekamen sowohl , eine Eigenmarke des Dm-Drogerie-Marktes ... ... als auch der die Note «sehr gut » verliehen. Damit deckt sich die deutsche Untersuchung mit einem «Kassensturz»-Test aus dem Jahr 2015: Damals gab es für das Produkt ein «sehr gut», genauso wie für «Anti-Brumm-Sensitive» ... ... den Spray von Anti-Insect, «Nature Zeckenschutz» von Kik und «Anti-Insect- Spray forte» von Phytopharma. Während es punkto Wirkungsweise in der Stiftung-Warentest-Untersuchung deutliche Unterschiede gab, schlossen alle Mittel hinsichtlich der Nebenwirkungen gleich schlecht ab: Viele der Wirkstoffe können Augen und Haut reizen. Eine Testerin musste sogar vorzeitig abbrechen – sie erlitt eine allergische Hautreaktion. Die Stiftung Warentest weist zudem darauf hin, dass kein Spray Zecken und Mücken vollständig abwehren kann. Die Verantwortlichen empfehlen deshalb, sich zusätzlich – beispielsweise mit Kleidung – zu schützen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zecken und Stechmücken können selbst den schönsten Abend ruinieren. Doch man kann die Störenfriede ganz leicht auf Abstand halten – zum Beispiel mit Abwehrsprays (siehe Bildstrecke). Welche Produkte halten, was sie versprechen, hat die deutsche Stiftung Warentest bereits untersucht.

Umfrage
Sind Sie eine Zielscheibe für Mücken?
57 %
29 %
14 %
Insgesamt 7285 Teilnehmer

Doch viele der Mittel sind mit Vorsicht zu geniessen. Das zeigt ein Bericht der Arbeiterkammer Oberösterreich (AKOÖ): Zwar können synthetische Wirkstoffe gegenüber biologischen Mixturen in vieler Hinsicht punkten. Doch die chemische Keule hat auch ihren Preis: Sie können auch beim Menschen zu schweren Nebenwirkungen führen.

Deet wirkt wie Nervengift

Der bekannteste Vertreter der synthetischen Wirkstoffe ist Deet (Diethyltoluamid), der nicht nur gegen Mücken, sondern auch gegen Zecken und andere Insekten hilft. Deshalb wird der Wirkstoff auch in der Malariaprävention eingesetzt.

Unbedenklich ist der Stoff jedoch nicht. Denn Deet kann über die menschliche Haut aufgenommen werden und wirkt wie ein Nervengift.

Ausserdem könne Deet zu Haut- und Schleimhautreizungen, Juckreiz und allergischen Reaktionen führen und würde bestimmte Kunststoffe, Lacke und Leder angreifen, heisst es in dem Testbericht. Schwangere und Kleinkinder sollten daher einen grossen Bogen um Mittel mit diesem Wirkstoff machen.

Icaridin nicht bei Kindern einsetzen

Der Wirkstoff Icaridin soll ebenso wirksam gegen Mücken und tropengeeignet und dabei deutlich verträglicher als Deet sein. So wird die Substanz nicht so leicht von der Haut aufgenommen. Trotzdem sollte auch dieser Wirkstoff nicht bei Kindern unter zwei Jahren eingesetzt werden – man wisse derzeit noch zu wenig über mögliche Nebenwirkungen, so die Experten.

IR3535 auch für Kleinkinder geeignet

IR3535 (Ethylbutylacetylaminopropionat) kann dem Testbericht zufolge auch bedenkenlos bei Kindern ab einem Jahr eingesetzt werden. Die Wirkung ist dafür allerdings geringer und kürzer, als etwa bei Deet. Ein Problem, mit dem auch die natürlichen Mücken-Sprays zu kämpfen haben.

Natürliche Alternativen

Natürliche Wirkstoffe liegen auch bei Abwehrsprays im Trend. Laut AK OÖ besonders beliebt sind Mixturen aus Zitronella, Nelke und Lavendel. Sie sind allerdings weniger wirksam und flüchtiger als die chemischen Mittel.
Doch auch diese Mixturen sind keine Wundermittel: Vor allem in Verbindung mit Sonnenlicht können sie allergische Reaktionen und Reizungen der Haut und Schleimhäute hervorrufen.

Citriodiol fast so wirksam wie Deet

Im Testbericht wird Citriodiol, das auch als PMD (Para-Menthan-3,8-diol) bezeichnet wird, als effektivster natürlicher Wirkstoff ausgemacht. Es sei effizient gegen Mücken, Zecken und Fliegen und in Konzentrationen über 20 Prozent ähnlich wirksam wie Deet und für Kinder ab einem Jahr geeignet, heisst es in dem Bericht.

Generell gilt aber: Kinder sollten bis zu ihrem zwölften Lebensmonat überhaupt nicht mit Anti-Mücken-Mittel in Berührung kommen. Ein Schutz vor lästigen Mücken sollte rein durch passende Kleidung oder etwa Moskitonetze erfolgen.

Weitere Tipps, wie Sie die Plagegeister auf Abstand halten können, finden Sie in folgender Bildstrecke:

Deutlich weniger Mückenstiche – so gehts

(heute.at/fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chemiker am 26.06.2017 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    "Natürlicher Wirkstoff"?

    Wenn es wirkt ist es giftig. Punkt. Wie es hergestellt wird ist schlussendlich egal.

    einklappen einklappen
  • Kuno am 26.06.2017 17:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gift... naja

    Die dosis macht das gift - gilt bei allem... und sooo lange ist ja bei uns auch nicht sommer...

  • Surrrrrr am 26.06.2017 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jajajaja

    Lustig, in den Reiseführern und sogar Apotheken empfehlen sie, die Sprays direkt vor Ort zu kaufen, denn diese würden besser nützen. Logisch, die sind ja auch voller Gift und deshalb in der Schweiz nicht zugelassen, oder was meinen die Leute, was "100%" DEET heisst... ;-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ryan am 27.06.2017 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Antigift

    Ich musste beruflich im Hochsommer in einem Gewässer arbeiten. Die Stechmücken waren so extrem, dass ich mich regelmässig einsprayen musste. Nach zwei Tagen hat sich meine gesamte oberste Hautschicht abgelöst. Ein Jahr später war ich in Schweden. Dort war es so extrem, dass man die Sprays eh vergessen konnte. In der Dämmerung einfach lange Kleider tragen. Das ganze Giftzeugs nützt eh nichts. Wenn sie stechen wollen, dann stechen sie. Auch mit Giftschicht. An die Stiche gewöhnt man sich.

  • Connie am 27.06.2017 11:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht neu

    Ist ja nichts neues! Aber lieber Dengue, Malaria und Co. in den Tropen. In den Tropen hilft leider nur Gift gegen Mücken alles andere ist grob fahrlässig.

  • Wishbone am 27.06.2017 02:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anti-Brum

    Ich war vor 2 Wochen im Jungle in Peru und benutzte das Anti-Brum von Forte aber es stachen mich trozdem mehrere Moskitos und Mücken das beste gegen Mücken und Moskitos beim Schlafen bleibt das alt bewerte Moskitonetz

  • Moeve2 am 26.06.2017 21:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kälte

    Mücken und Moskitos ertragen keine Kälte. Also Klimaanlage einschalten und das Zimmer so stark wie möglich runterkühlen. Dann habt ihr Ruhe

    • Rolf Gysling am 26.06.2017 23:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Moeve2

      Geht bei uns ohne Stromverbrauch ganz einfach mit Mückenrollos am Fenster... netter Nebeneffekt: es sind dann auch nicht gleich alle Krank.

    einklappen einklappen
  • PROLLTRASH am 26.06.2017 20:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    logisch

    natürlich ist das gewissermassen giftig soll ja duch was bringen.