Grossbritannien

11. März 2016 15:40; Akt: 11.03.2016 16:08 Print

Medikament lässt Brustkrebs schrumpfen

Britische Ärzte haben einen Wirkstoff entdeckt, der Tumore in nur elf Tagen kleiner werden lässt.

storybild

Frühzeitige Erkennung ist wichtig: Ein Radiologe der Klinik Engeried in Bern betrachtet Röntgenbilder einer weiblichen Brust. (Archivbild) (Bild: Keystone/Gaëtan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein neues Medikament soll die Heilungschancen bei Brustkrebs erhöhen. Britische Ärzte haben entdeckt, dass eine Kombination von Wirkstoffen eine bestimmte Art von Tumor in nur elf Tagen schrumpfen lässt, berichtet bbc.com. Das Medikament war an 257 Frauen getestet worden.

Die Forscher, die selber überrascht waren von den Ergebnissen, präsentierten die Studie an der European Breast Cancer Conference. «Es ist faszinierend, es ging so schnell», sagte Judith Bliss, Professorin vom Krebsforschungsinstitut in London.

Chemotherapie wäre überflüssig

Bisher sind zehn verschiedene Arten von Brustkrebs bekannt, die alle eine andere Ursache haben. Unter anderem verursacht des Protein HER2 das Wachstum eines Tumors. Das nun getestete Medikament greift dieses Protein an.

Die klassische Therapie für diese Art von Brustkrebs sieht eine Operation vor, gefolgt von Chemotherapie und dem Medikament Herceptin. Laut Judith Bliss würde das bedeuten, dass keine Chemotherapie mehr nötig wäre. Allerdings seien noch weitere Studien nötig.

Brustkrebs ist laut der Krebsliga Schweiz die häufigste Krebsart bei Frauen in der Schweiz. Täglich erkranken 15 Frauen daran. Wird ein Tumor früh entdeckt, erhöhen sich die Heilungschancen.

(ij)