Empfehlung überdenken

18. September 2014 13:48; Akt: 18.09.2014 13:48 Print

Führen Süssstoffe erst recht zu Diabetes?

Künstliche Süssstoffe sind offenbar schädlich für bestimmte Darmbakterien und führen zu Glukose-Intoleranz. Damit senken sie das Diabetes-Risiko nicht, könnten es aber erhöhen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Süssstoffe ersetzen in Getränken, Desserts oder Müesli herkömmlichen Zucker. Experten empfehlen sie Diabetes-Patienten und Patienten mit Glukose-Intoleranz, einer Vorstufe zu Diabetes, bei der der Blutzuckerspiegel erhöht ist. Damit könnte aber genau das Gegenteil erreicht werden, wie Forscher des Weizmann Institute of Science in Israel herausgefunden haben.

«Künstliche Süssstoffe wurden in unsere Ernährung eingeführt, um die Kalorienzufuhr zu senken und die Blutzucker-Werte zu normalisieren, ohne dass wir auf Süsses verzichten müssen», schreiben die Wissenschaftler im Fachjournal «Nature». Ihre Ergebnisse legten nahe, dass Süssstoffe direkt dazu beigetragen haben, genau die Epidemie zu verschlimmern, die sie eigentlich bekämpfen sollten.

Mäuse entwickeln Glukose-Intoleranz

In der Studie verabreichten die Wissenschaftler einer Gruppe von Mäusen Wasser mit drei häufig genutzten Süssstoffen. Die Dosis entsprach den auf das Körpergewicht der Mäuse heruntergerechneten Empfehlungen für den Süssstoffkonsum durch Menschen. Die Mäuse entwickelten in den Tests eine Glukose-Intoleranz – anders als die Mäuse, die nur Wasser oder mit Zucker gesüsstes Wasser tranken.

Da die Forscher eine Beeinflussung der Darmflora als Ursache dafür vermuteten, wurden Exkremente der mit Süssstoff-Wasser gefütterten Mäuse anderen Mäusen zugeführt, deren Darmflora zuvor mit Antibiotika zerstört worden war. Auch hier entwickelte sich eine Glukose-Intoleranz – offenbar hatte die Veränderung der Darmflora einen negativen Einfluss auf den Stoffwechsel.

Testpersonen konsumieren Höchstwert

Schliesslich unterzogen sich sieben freiwillige Testpersonen, die normalerweise keinen Süssstoff zu sich nehmen, einem Versuch: Sie konsumierten eine Woche lang so viel Süssstoff, wie von der US-Lebensmittelbehörde FDA als Höchstwert empfohlen wird. Bei vier der Versuchsteilnehmer wurden erhöhte Blutzucker-Werte und eine Veränderung der Darmflora beobachtet.

«Das verlangt nach einer Neubewertung des massiven, unkontrollierten Konsums dieser Substanzen», erklärte Studienautor Eran Elinav. Bisherige Studien zu Süssstoffen hatten unterschiedliche Ergebnisse hervorgebracht: Einige zeigten positive, andere negative Auswirkungen auf die Entwicklung des Körpergewichts und auf die Glukose-Verträglichkeit.

Die neue Studie zeige, dass Süssstoffe womöglich nicht die «harmlose Wunderwaffe gegen Fettleibigkeit und Diabetes» seien, als die sie vorgesehen waren, kommentierte Nita Forouhi von der Universität Cambridge den «Nature»-Artikel.

Sie und andere Forscher heben aber hervor, dass die Studie wegen der geringen Zahl von Versuchsteilnehmern und der kurzen Studiendauer noch keine wirklichen Rückschlüsse zulasse. Bisherige Gesundheitsempfehlungen sollten nicht allein auf Grundlage der neuen Studie geändert werden.

(fee/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stefan am 18.09.2014 15:21 Report Diesen Beitrag melden

    Ekelhafter Nachgeschmack

    Vor allem haben Süssstoffe einen ekelhaften Nachgeschmack. Lieber wenig dafür echte süsse Sachen, das scheint offenbar auch gesünder zu sein.

    einklappen einklappen
  • Peter am 18.09.2014 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Sinnloses Zeugs

    für mich eh unverständlich, wie man zu Süssstoff greifen kann. Süssstoff ist doch eine der sinnlosesten Erfindungen überhaupt! Damit hat jetzt noch niemand abgenommen. Gesunde Ernährung und anstatt 3 Löffel Zucker pro Kaffee reicht auch einer!

    einklappen einklappen
  • Maggie am 18.09.2014 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr informativ...

    Das ist ja mal wieder informativ. Um welche Süssstoffe handelt es sich? Es gibt verschiedene. Künstliche, pflanzliche...

Die neusten Leser-Kommentare

  • kurt am 19.09.2014 10:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    viele keine Wahl

    als gesunder würde i h das Nicht nehmen. als Diabetiker hat man diese Auswahl nicht

  • D.DD am 18.09.2014 22:06 Report Diesen Beitrag melden

    Stevia

    Von künstlichen Süssstoffen würde ich eh die Finger lassen. Das Zeug schmeckt "künstlich" und dass es ungesund ist, Fettleibigkeit sogar noch fördert und nebst Diabetes auch für andere Erkrankungen mitverantwortlich ist, ist aber bereits ein alter Hut. Das wurde schon vor Jahren vermutet, aber immer als Panikmache abgetan. Dank an die Pharma-Multis. Stevia als Süssungsmittel wäre eine echte Alternative, persönlich habe ich aber Roh-Rohrzucker um einiges lieber.

    • Daniel am 19.09.2014 06:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Rohr-Zucker

      Rohrzucker ist gleichschlimm wie normaler Zucker... Der ist nicht gesünder!!! Gibts auch eine Studie welche aber repesantiv ist.

    • Bebri am 19.09.2014 08:30 Report Diesen Beitrag melden

      nicht weniger schlimm, aber feiner

      Ja, aber Rohrzucker hat einen anderen Geschmack, ist runder, weniger hart ... schwierig zu beschreiben, sorry. Und auf den Geschmack kommt es doch letztlich an: lieber wenig Zucker richtig geniessen als literweise Süssgetränke in sich schütten, das null Kalorien hat aber mit Aspartam gesüsst ist. Ich kenne viele Cola-Zero-Konsumenten, die trinken nichts anderes. Das kann nicht gesund sein!

    einklappen einklappen
  • paul am 18.09.2014 19:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kann ich bestätigten

    ich habe selber typ1 Diabetes. ich hatte bis Ca 30 extreme Magen und Darm Problem und keiner wisse wo von. seit ich keine süsstoffe mehr esse und trinke ging es innert Wochen bergauf. leider darf ich jetzt gar nichts süsses mehr zu .it nehmen

    • Xylit Fan am 18.09.2014 19:57 Report Diesen Beitrag melden

      Xylit

      Paul, Xylit hat einen sehr tiefen glykämischen Index (8) und schmeckt hervorragend. Kann sogar zum backen verwendet werden und ist eine echte Alternative für Diabetiker. Momentan noch hauptsächlich übers Internet erhältlich.

    • L aus N am 18.09.2014 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Hier auch ein Diabetiker Typ 1

      Ich versteh' diese Leute einfach nicht. Ich esse was ich will, gerne auch mal 200gr Kohlenhydrate in einer Mahlzeit. Habe seit 2.5 Jahren eine HbA1c von rund 6.1. Leiden müssen eigentlich nur die, mit dem "harmloseren" Typ 2 ;) Ps: Schlank bin ich auch. Ha! :P

    • aurelian am 19.09.2014 00:25 Report Diesen Beitrag melden

      Xylit wirklich unproblematisch?

      Verwende selber Xylit. Da Xylit aber die Mundflora verändert, dürfte es die Darmflora auch verändern. Über die Folgen weiß man nichts, ganz geheuer ist mir das nicht!

    • kurt am 19.09.2014 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @l aus n

      ich konnte das auch bis 30 .leider habe ich damit die restliche Bauchspeicheldeüsse geschlissen.war auch schlank mit dem Alter kommen dann noch andere Probleme dazu, darum schonen so gut es geht

    • kurt am 19.09.2014 10:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Kohlenhydrate

      Achtung es gibt gute Kohlenhydrate und eben schlechte. der Zucker gehört da dazu. ich errechne diese mit einer Tabelle und spritze lantus und humalog. Zucker ist nicht nur gleich Kohlenhydrate.

    • sencha am 19.09.2014 10:57 Report Diesen Beitrag melden

      @Paul

      @Paul: Wieso nichts Süsses? Bist doch Typ1? Bin ich auch und esse alles. Einzig bei Coke Zero kann ich nicht widerstehen, da gibts halt keine Alternative dazu. Warte immer noch auf Cola mit Stevia gesüsst. Aber Die Vorschriften sind bei uns ja so restriktiv, dass man lieber noch jahrelang den ungesunden künstlichen Süssunsgmitteln den Vorzug lässt, anstatt auf das natürliche Stevia zu setzen.

    einklappen einklappen
  • Murphy am 18.09.2014 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Xylit

    Das war schon lange klar.... Wechselt dich auf xylit ( birkenzucker) das ist eine wirklich gute, natürliche Alternative zum Zucker, und erst noch zahnschützend, siehe kariesprophylaxe in Finnland)

    • B.M. am 18.09.2014 21:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Xylit

      Vertragen aber auch nicht alle... Ich bekomme extrem Blähungen und Bauchschmerzen davon...

    einklappen einklappen
  • Anna am 18.09.2014 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alter Hut...

    Kann ja jeder selbst nach Aspartam googeln und sich fragen ob er das seinem Körper antun will... Xylitol wär eine Alternative aber halt viel teurer!