Antibiotika-Apokalypse?

27. Mai 2016 13:45; Akt: 27.05.2016 13:45 Print

Der Kampf gegen die Killer-Bakterien

von Fee Riebeling - Erstmals wurde ein gegen alle Antibiotika resistentes Bakterium entdeckt. Der Anfang einer neuen Ära? Forscher versuchen, das zu verhindern.

Bildstrecke im Grossformat »
Töten Killer-Bakterien ab: Im Labor untersuchen Empa-Forscher in einen Schutzmantel gehüllte, kurze Eiweissketten. Lange galten Antibiotika als Wunderwaffe gegen Bakterien. Doch aufgrund ihres massiven Einsatzes bilden immer mehr Erreger Resistenzen. Gegen ein nun in den USA entdecktes E.coli-Bakterium waren 15 Antibiotika machtlos. Damit harmlose Infektionen künftig nicht tödlich enden, braucht es dringend Alternativen zu Antibiotika. An der Suche beteiligt sind Wissenschaftler aus der ganzen Welt. Einige sind bereits fündig geworden. , die gezielt Bakterien angreifen und abtöten. Menschen können sie nichts anhaben. Erfolgreich angewendet wird die Therapie bereits in Ländern wie Russland, Polen und Georgien, unter anderem bei Harnwegs- und Darminfekten. Die Stoffe, die Bakterien unschädlich machen können, gegen die Antibiotika machtlos sind. Es soll sogar gegen die aggressivsten MRSA-Stämme (Spitalkeime) helfen.Ein Patent ist bereits angemeldet. US-Forscher haben in dem Bodenbakterium Eleftheria terrae , der sich als hochwirksam gegen verschiedene Bakterien, darunter Bacillus anthracis (Milzbrand), Mycobacterium tuberculosis (Tuberkulose), Clostridium difficile (Durchfall) und den resistenten MRSA erwies. Ein Team um Forscher der Universität Bern setzt auf , der die von Bakterien ausgestossenen Gifte einfängt. So wird verhindert, dass sie die Körperzellen beschädigen. Da sich die Wirkung der Liposome nicht gegen die Bakterien selber richtet, können keine Resistenzen entstehen. . In einer kanadischen Studie waren schon nach fünf Stunden keine lebenden Zellen des Bakteriums Acinetobacter baumannii mehr nachweisbar. Das Bakterium kann Wundinfektionen, Lungenentzündungen und Meningitis auslösen. Nach 24 Stunden war sogar der multiresistente Spitalkeim MRSA tot. ETH-Forscher aus Zürich haben es geschafft, aus dem struppigen Mist-Tintling einen bisher unbekannten Wirkstoff zu isolieren, der Bakterien abtötet. . Der Pilz wächst auf den Exkrementen von Pferden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer Frau aus dem Bundesstaat Pennsylvania wurde bei einem Harnwegsinfekt ein E.-coli-Bakterium gefunden, das gegen 15 Antibiotika resistent war.

Umfrage
Haben Sie sich schon einmal mit einem resistenten Keim infiziert?

Besonders besorgniserregend: Auch Colistin, ein Reserveantibiotikum, das oft bei multiresistenten Keimen noch wirkt, konnte den Bakterien nichts anhaben, wie US-Forscher im Fachjournal «Antimicrobial Agents and Chemotherapy» schreiben.

Unschönes Wiedersehen mit altem Bekannten

Diese Widerstandsfähigkeit ist dem Gen MRC-1 geschuldet, das Forscher erstmals im November 2015 im Fachjournal «The Lancet: Infectious Diseases beschrieben haben.

Entdeckt hatten es die Forscher von der South China Agricultural University durch Zufall: bei Routineuntersuchungen von Hühnern und Schweinen in China, die resistente Formen von E.-coli-Bakterien in sich trugen (siehe Box).

Suche nach Alternativen$

Unerwartet kommt die Entdeckung eines Super-Bakteriums nicht: Bereits Mitte 2014 hat die Weltgesundheitsorganisation WHO vor der «Rückkehr in Vor-Antibiotika-Zeiten» gewarnt, in denen sich schon geringfügige Infektionen oder Schnittverletzungen als tödlich erweisen könnten.

Damit es nicht so weit kommt, bemühen sich Forscher weltweit darum, Alternativen für die zunehmend wirkungslos werdenden Antibiotika zu finden. Eine Auswahl der Ansätze, die derzeit verfolgt werden, finden Sie in der Bildstrecke oben. Sollten auch die nicht wirken, könnten folgende Infektionskrankheiten noch häufiger tödlich enden:

Erstmals Super-Erreger entdeckt

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Cpt. Obvious am 27.05.2016 06:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selbst Schuld

    Das kommt halt davon, wenn man für jedes kleine Wehwehchen zum Arzt rennt und der einen dann mit Antibiotika vollpumpt.

    einklappen einklappen
  • Peter Lustig am 27.05.2016 06:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unkontrolliertes Bevölkerungswachstum

    Ja so wird sich das Bevölkerungswachstun auf der von uns bewohnte Erde wieder stabilisieren.

    einklappen einklappen
  • tja am 27.05.2016 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    der anfang vom ende

    die natur holt sich alles zurück, am ende wird der mensch machtlos sein

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marc am 29.05.2016 11:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gefunden oder erfunden?

    gefunden oder erfunden?!? ... von irgendetwas müssen die Medikament- Lobbys Leben.... plötzlich nach ein paar 100 unschuldige Tode kommt wie aus Magie das Ge­gen­mit­tel und alle Firmen Weltweit kaufen es ein... tja so generiert man neue Milliarden auf Kosten anderer....

    • Victarion am 31.05.2016 01:49 Report Diesen Beitrag melden

      @Marc

      Nein macht man nicht. Pharmafirmen sind leider wie fast jede Firma in erster Linie gewinnorientiert. Mit Antibiotika lässt sich nicht gut Geldverdienen. Es muss nur einmal (oder ein kurzer Zeitraum) eingenommen werden. Ein Medikament welches über Jahre bzw. sogar das ganze leben lang genommen werden muss ist viel lukrativer. Wenn also schon immer eine Verschwörung wittern, dann bitte auch sinnvoll.

    einklappen einklappen
  • Christian Duerig am 27.05.2016 23:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    MEDICAL DETECTIVES IN DEN USA. CDC DATENBANKEN

    Mit You Tube können Sie 2 sehr gute Lehrvideos über tödliche Paraiten und Pilze studieren. 1. Deadly Parasites, Milwaukee, Wisconsin, USA 1993 Ausbruch einer gastro intestinal sickness. Es handelte sich um Cryptosporidium parvum. 2. Fatal Fungus mit Lungenblutungen. Beide Videos sind Teil der Serie "Medical Detectives". Wasser abkochen bevor man es trinkt ! Rauchen stoppen. Auf abwechslungsreiche Ernährung achten. Muskeltraining hilft Krankheiten verdrängen.

  • Patrick am 27.05.2016 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    Irreführender Text zur Bildstrecke

    Der Text zur Bilderstrecke ist falsch. Weshalb sollten durch Viren verursachte Krankheiten gehäuft auftreten wenn Antibiotika nicht mehr wirken? Antibiotika helfen so oder so nicht gegen durch Viren verursachte Krankheiten..

  • Tamara Schmid am 27.05.2016 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Das verbotene Eden

    Lustig wie sich die Realität in ein Buch fügt. Lesetipp!

  • MadChengi am 27.05.2016 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Alles beim Billig-Markt

    Wenn ich Antibiotika brauch, ess ich einfach Crevetten aus Vietnam, 1Euro Hähnchen aus der EU und/oder noch ein US-Steak dazu - da sind dann auch noch gleich die Oestrogene drin die meine femine Seele braucht!