Gefährlicher Trank

13. Mai 2014 14:00; Akt: 13.05.2014 14:00 Print

Alkohol tötet jährlich 3,3 Millionen Menschen

«Korn, Schnaps, Bier und Wein, und wir hören unsere Leber schrein» – in diesen Zeilen der Punkband Die Toten Hosen steckt mehr Wahrheit, als uns lieb ist, wie die WHO mitteilt.

storybild

Schweizer Männer trinken mehr als Frauen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr als 3 Millionen Menschen weltweit sind 2012 durch Alkohol gestorben. Wegen des Konsums von Bier, Schnaps und Wein steige das Risiko von rund 200 Krankheiten wie Krebs oder Leberzirrhose, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit. Zudem komme es infolge übermässigen Alkoholgenusses zu Gewalttaten.

Hier müssten die Staaten gegensteuern, forderte der WHO-Experte Oleg Tschestnow am Montag in Genf. «Es muss mehr getan werden, um die Bevölkerung vor den negativen gesundheitlichen Folgen des Alkoholkonsums zu schützen.»

Männer sind häufiger betroffen

Gemäss dem am Montag in Genf veröffentlichten WHO-Bericht tranken die über 15-Jährigen Menschen 2012 weltweit im Durchschnitt 6,2 Liter reinen Alkohol. Aber bloss 38 Prozent der Jugendlichen und Erwachsenen konsumierten überhaupt alkoholische Getränke, was pro konsumierende Person dann eine jährliche Menge von 17 Litern ergibt.

Im Anbetracht dessen, dass die Weltbevölkerung weiter anwächst und der Konsum von Alkohol weiter zunimmt, geht man bei der WHO davon aus, dass die durch die Droge bedingte Sterberate weiter wachsen dürfte. Zwar seien noch immer die reichen Länder die grossen Konsumenten, doch holten etwa China und Indien stark auf.

Am stärksten von den sozialen und gesundheitlichen Folgen des Alkohols seien arme Menschen betroffen. Ihnen fehle meist auch eine hochwertige Gesundheitsversorgung. Weltweit fallen deutlich mehr Männer als Frauen dem Alkoholmissbrauch zum Opfer.

Hohes Niveau in der Schweiz

Der WHO-Bericht enthält auch Angaben zu den einzelnen Ländern. In der Schweiz wurden gemäss WHO 2005 pro Einwohner 11,1 Liter reiner Alkohol getrunken. Im Jahr 2010 betrug der Konsum noch 10,7 Liter pro Einwohner. Dabei tranken die Männer im Schnitt mehr, nämlich 15,2 Liter pro Person gegenüber 6,4 Liter bei den Frauen.

Nach WHO-Angaben leiden 13,5 Prozent der Männer in der Schweiz an den Folgen von Alkoholkonsum, bei den Schweizer Frauen sind es 2,6 Prozent. Der durchschnittliche Konsum der Schweizerinnen und Schweizer entspricht fast dem doppelten des durchschnittlichen Konsums weltweit. Im Mittel ist er aber leicht tiefer als der europäische Durchschnittskonsum (10,9 Liter).

Doch im Allgemeinen ist der Alkoholkonsum in Europa leicht am Sinken. Gemäss den Prognosen des Berichts dürfte die durchschnittliche Menge in der Schweiz bis 2025 auf unter 10 Liter sinken, vor allem wegen der verbesserten Prävention.

Politische Massnahmen

Der WHO-Bericht erfasst die Situation in 194 Ländern. Neben dem Konsumverhalten wurden auch die Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit sowie die politischen Massnahmen in den Blick genommen.

Während in einigen Ländern Steuern auf Alkohol, Altersbeschränkungen sowie Regeln für die Vermarktung existierten, hätten andere Staaten bei der Eindämmung des Alkoholkonsums noch Nachholbedarf, erklärte die WHO.

(fee/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sergio V. am 13.05.2014 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Papi Staat sagt "Das darfst Du nicht"

    Es kann ja immer alles miteinander verglichen werden, ob's Sinn macht sei dahingestellt :) Man nehme: Alle Gelder, die für sinnlose weltweite Drogenprohibition eingesetzt werden und setze dieses Geld für die nicht moralisierende Aufklärung der Kinder und Jugendlichen (über alle Suchtstoffe) ein. Der Staat ist nicht Papi/Mami. Sollten wir als Erwachsene nicht selber, aber eben gut informiert und aufgeklärt, entscheiden können, was wir konsumieren wollen? Verbote oder Behinderungen führen doch in den meisten Fällen nur zu Illegalität und einem verschobenen Problem.

    einklappen einklappen
  • Thomas am 14.05.2014 02:25 Report Diesen Beitrag melden

    Marihuana

    Wenn ich sowas lese, dann verstehe ich nicht, wieso Marihuana verboten ist. Der Alkoholkonsum wird sogar noch staatlich subventioniert und mit unseren Steuergeldern erhalten, ganze Wirtschaftsregionen können ohne nicht überleben und erhalten eine Gourmet-Alkohol-Drogen-Industrie aufrecht, während Marihuana, mit 0 Toten, mit staatlichen Geldern bekämpft wird und Menschen dafür bestraft und eingesperrt werden.

    einklappen einklappen
  • jr. gong am 13.05.2014 15:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unverhältnismäßige Kriminalisierung gegenüber gras

    Erst kürzlich gab es einen Bericht, dass es den ersten nachweislichen Todesfall durch Marihuana gab gras ist ja soooo schlimm...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fabienne K. am 14.05.2014 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Cannabis Legalisierung!

    Sollte man doch lieber Cannabis legalisieren und ein Alkohol verbot erstellen! Wäre viel besser!

  • Sascha am 14.05.2014 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Überarbeitung

    Tötet im Jahr dass Vielfache von 3,3 Millionen!

  • Reconius am 14.05.2014 17:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ja Ja !

    Und wie viele Menschen sterben einfach so ???

  • truxel duzel am 14.05.2014 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    leute sterben auch so

    irgendwie muss ja die weltbevölkerung geregelt werden

  • Zyniker am 14.05.2014 15:21 Report Diesen Beitrag melden

    Nach Rauchen jetzt Trinken

    Mal schauen, was unsere Weltverbesserer nun beim Alkohol an neuen,exorbitanten Steuern erheben, um uns dumme, unbelehrbaren und unmündigen Menschen vor uns selbst zu schützen! Ich schlage vor, Schockbilder von alkoholischen Gesundheitsproblemen auf 70% jeder Flasche mit Getränken von mehr als 0.2% Ethanol anzubringen! Bietet jemand mehr?