Schweizweite Datenbank

07. Dezember 2012 12:00; Akt: 07.12.2012 14:46 Print

Bundesrat will nationales Krebsregister

Mit der Sammlung von Daten aus dem ganzen Land sollen Prävention und Behandlung von Krebs verbessert werden. Jährlich erkranken in der Schweiz rund 37'000 Personen an der heimtückischen Krankheit.

storybild

Krebsdiagnose, Behandlungsbeginn, Früherkennungsmassnahmen: Die Palette von Informationen, die in der neu geschaffenen Datenbank erfasst werden sollen, ist gross. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Krebspatienten sollen in einer schweizweiten Datenbank erfasst werden. Das schlägt der Bundesrat vor. Die Regierung erhofft sich von der Datensammlung bessere Informationen zu Krebs, was die Vorbeugung und Behandlung der Krankheit verbessern soll.

Schon heute werden 81 Prozent der Bevölkerung aus 22 Kantonen in 14 kantonalen und regionalen Krebsregistern sowie einem Kinderkrebsregister erfasst. Durch die hohe Zahl an Registern unterscheidet sich aber die Erfassungsart und Datenqualität beträchtlich.

Der Bund soll deshalb zusätzlich ein nationales Register schaffen, wie das Bundesamt für Gesundheit am Freitag mitteilte. In einem Gesetz will der Bundesrat festlegen, welcher Art und Qualität die Daten sein und in welchem Umfang sie erfasst werden sollen. Die Vernehmlassung zur Vorlage läuft bis zum 22. März 2013.

Widerspruchsrecht vorgesehen

In die Datenbank kommen sollen Angaben zum Zeitpunkt der Diagnose, zur Krebsdiagnose selbst und zum Behandlungsbeginn. Aber auch die Personalien der Patienten werden erfasst. Die einheitliche Registrierung baue auf einem bestehenden System auf.

In der Regel müssen die involvierten Ärzte und Spitäler die Daten automatisch ins Krebsregister übermitteln. Um Bedenken wegen des Datenschutzes auszuräumen, müssen die Patienten über die Erfassung informiert werden und sollen eine Registrierung ablehnen können. Es ist ein sogenanntes Widerspruchsrecht vorgesehen.

Für gewisse Krebsarten will der Bund auch zusätzliche Daten wie beispielsweise zu Früherkennungsmassnahmen, zum Krankheitsverlauf oder zur Lebensqualität des Patienten sammeln. Dabei kann auch nach Risikofaktoren wie Rauchen oder nach anderen Lebensumständen gefragt werden. Dafür muss der Patient oder die Patientin explizit einwilligen.

Die Daten erlauben beispielsweise Auswertungen zur Wirksamkeit eines Brustkrebs-Früherkennungsprogramms. Sie sollen aber auch zeigen, wie sich die Versorgungslage in einer Region auf die Krankheitsentwicklung auswirkt. Für solche Analysen sollen Forscher und Verwaltungsstellen auf die anonymisierten Daten des Registers zugreifen können.

Da auch Daten zu den Lebensumständen erfasst werden, sollen die Auswertungen auch Hinweise geben auf Zusammenhänge zwischen Krebserkrankungen und Risikofaktoren. Dies kann der Information der Bevölkerung und der Vorbeugung dienen.

Bis zu 3 Millionen Franken vom Bund

Heute kosten die kantonalen Register jährlich rund 9,3 Millionen Franken. Der Bund trägt 1,4 Millionen Franken bei. Mit dem Vorschlag eines nationalen Krebsregisters soll das Engagement des Bundes auf bis zu 3 Millionen Franken steigen. Eine Million Franken daraus will der Bund für den Aufbau weiterer Register ausgeben, etwa für Diabetes oder Herzkreislauf-Krankheiten.

Vorgesehen ist, dass die existierende Stiftung Nationales Institut für Krebsepidemiologie und -registrierung (nicer) die geplante nationale Krebsregistrierungsstelle führen soll. Die Stelle wird die Daten zusammenführen, auswerten und publizieren. Die Stiftung fasst bereits heute Daten aus einer Mehrzahl der Kantone mit Registern zusammen.

Nach Angaben des Bundes erkranken jährlich 37'000 Personen in der Schweiz an Krebs. 16'000 Menschen pro Jahr sterben an der Krankheit.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • H. Peter am 09.12.2012 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Bis es soweit ist

    vergehen Jahre und wenn die Statistik Evidenz für Ursachen bzw. Kausalität ergibt, dauert es bis zu politischem Handlen noch weitere Jahre oder gar Jahrzehnte. Trotz allem ein längst überfälliger Schritt.

  • E.B. am 08.12.2012 09:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    VVG

    Na, die Krankenversicherungen hätten Freude an so einer Liste. Was ist mit dem Datenschutz?

  • Beat am 08.12.2012 09:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Personifizierte DB

    Wieso muss so eine Datenbank überhaupt personifiziert sein? Damit die KK und Versicherungen den gläsernen Patienten durch die Hintertür erhalten und wenn es ans übernehmen der Kosten geht, sofort Argumente findet, nicht zu zahlen?

  • Alfred W. am 07.12.2012 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frommer Sommernachtstraum!

    Zuerst mal ein nationales Waffenregister (haben es bis heute nicht fertig gebracht) aufbauen und dann sehen wir weiter! Mit einfachen Sachen beginnen, bevor komplexere und kompliziertere in die Hand genommen werden. Der BR vergisst oft, dass unsere Politiker und das Volk nicht so einfach sind!

  • marcel thalmann am 07.12.2012 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    Die Pharma dankts...

    ... als selbst betroffener habe ich einen anderen Blickwinkel... Jedenfalls ist erstaunlich, dass wir in sogenannten 1. Ländern viel mehr Krebskranke haben als 3. Weltländer. Unsere Politik soll endlich alle als Krebserzeugenden oder Erregenden Stoffe verbieten, egal ob Nestlé/ Monsanto und Co die Stoffe als Unbedenklich einstufen. Leider geht Gewinn vor Gesundheit.