Lady Jo-Jo

10. Juni 2011 18:11; Akt: 11.06.2011 09:13 Print

Crash-Diäten sind gaga – und gefährlich

von Runa Reinecke - Lady Gaga ist das prominenteste Beispiel für den Jo-Jo-Effekt. Ein Mediziner warnt vor den Crash-Diäten des Popstars. Diese könnten im schlimmsten Fall tödlich enden.

Bildstrecke im Grossformat »

Lady Gaga - vom Girlie zum Alien.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie hatte am Donnerstag bei «Germany’s next Topmodel» ihren grossen Auftritt und stahl Heidi Klum nebst ihrer Modelfinalistinnen die Show: Lady Gaga. Die Stil-Ikone macht längst nicht mehr nur durch ihre eigenwillig geschneiderten Roben sowie etwas zu gradlinig gestrickten Dance-Pop von sich reden. Der gefragteste aller Popstars vermag sogar den Mond in puncto Ab- beziehungsweise Zunahme zu toppen: Gerade erst besorgniserregend um mehrere Konfektionsgrössen geschrumpft, präsentierte sich Frau Gaga der deutschsprachigen Fernsehwelt jüngst wieder überraschend kurvig.

Endlich sieht sie wieder gesund aus, dürfte sich so mancher Fernsehzuschauer gedacht haben. Doch dass die neu gewonnene, wohlproportionierte Weiblichkeit von Dauer ist, muss leider bezweifelt werden: Die New Yorkerin neigt zu starken Gewichtsschwankungen. Bereits wenige Monate nach ihrem Durchbruch im Jahr 2008 unterzog sich die Sängerin einem strengen Diätdiktat. Das erschreckende Ausmass ihrer Hungerkuren zeigte sich zum ersten Mal im Video zu ihrem Hit «Telephone»: Im knappen Lederbikini-Höschen über dem knochigen Popo schwang die Gaga ihre dürren Gliedmassen, erlag aber nur ein halbes Jahr später wieder dem Jo-Jo-Effekt: «Lady Schwabbel» titelte das deutsche Boulevard-Blatt Bild despektierlich, nachdem der Popstar infolge üppig genossener Gaumenfreuden während ihrer Ferien in Griechenland mit ein paar wenigen zusätzlichen Kilos auf die Bühnen der Welt zurückkehrte.

Exitus durch Crash-Diät

Für ihre Figur ist die 25-Jährige offenbar bereit, einen hohen Preis zu zahlen: Ihr Ex-Tourmanager David Ciemny behauptet laut Gala.de, dass die Musikerin allein 2009 sechs Mal wegen diätbedingter Zusammenbrüche ins Spital eingeliefert werden musste. Während ihrer Hungerkuren, bei denen sie während weniger Wochen bis zu zehn Kilo abnehme, um in ein Kostüm zu passen, ernähre sie sich angeblich höchstens von einem Glas Babybrei am Tag oder esse tagelang überhaupt nichts.

Für Fritz Horber, Chefarzt der Abteilung für Übergewichtsmedizin an der Lindberg-Klinik in Winterthur, ein Spiel mit dem Feuer. Crash-Diäten sind ihm zufolge nicht nur gesundheitsschädlich – sie sind im schlimmsten Fall sogar tödlich: «Solche Diäten können zu einem Herzstillstand führen, da es zu Problemen mit der Elektrolyt-Versorgung kommt.» Der Stoffwechsel laufe auf Sparflamme, wenn man über mehrere Tage oder sogar Wochen nichts esse. Sobald man dann wieder etwas zu sich nehme, überfordere man den Organismus und es bestehe die Gefahr eines Herzflimmerns. Das führe gemäss Horber «nach drei Minuten zum Tod». Ohnehin seien Herz-Kreislauf-Pobleme eine typische Folge von Crash-Diäten.

«Diäten machen dick»

Neben den schädlichen bis lebensbedrohlichen Auswirkungen des Nahrungsentzugs, hinterlassen solche Diäten auch äusserlich Spuren: «Diäten machen dick», warnt Horber. Während seiner Karriere als Mediziner habe er «an die 5000 Menschen gesehen, die durch solche Diäten auf lange Sicht 20 Kilogramm oder mehr» zugenommen hätten.

Ohne Nahrung wird die Stoffwechseltätigkeit des Körpers stark reduziert. Isst man dann wieder normal, kann der Energieüberschuss nicht mehr verwertet werden. «Das Wechselspiel von Kalorienreduktion und Kalorienüberschuss führt langfristig zu einer Veränderung des Stoffwechsels. Man verbrennt schlechter, als vor den Crash-Diäten», erklärt der Experte und fügt an, dass sich dieser Zustand – wenn überhaupt – nur durch eine «langfristige Ernährungsumstellung» ein wenig verbessern lasse. Er rät deshalb, auf Süssgetränke zu verzichten, zu einer Reduktion der Kohlenhydrate sowie «mindestens 11 000 Schritte pro Tag oder 200 Minuten Sport pro Woche».

Stress hemmt Fettverbrennung

Ein rapider Gewichtsverlust – wie ihn uns Lady Gaga immer wieder vormacht – geht auch an der Haut nicht spurlos vorüber. Während das Abnehmen von bis zu vier Kilo aus medizinischer Sicht unproblematisch ist, verliert die Haut während einer Crash-Kur mit starker Gewichtsreduktion an Elastizität, wird schrumpelig. «Deshalb ist es wichtig, die Haut regelmässig mit einer fetthaltigen Creme gut zu pflegen», meint der Mediziner und weist auf weitere unschöne Nebeneffekte wie Cellulite und Schwangerschaftsstreifen hin.

Fazit: Crash-Kuren sind gaga – und dazu verdammt anstrengend: «Wer sich beim Abnehmen unter Druck setzt, gerät unter Stress und das kurbelt die Cortison-Ausschüttung an. Das wiederum hemmt die Fettverbrennung», weiss Fritz Horber. Für Jo-Jo-Geplagte wie Lady Gaga hat der Spezialist deshalb einen ganz heissen Tipp: locker bleiben!

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • melisa am 20.07.2011 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    melissa

    ich verstehe das nicht ?wie nimt man jetz ap?

  • Taken by a Stranger am 10.06.2011 22:54 Report Diesen Beitrag melden

    Kunstfigur

    Man muss auch Beachten, dass Lady Gaga eine Perfektionistin ist und eine extreme Leidenschaft hegt - sie hält keine Diät, nur weil es eben Mode ist, sondern weil es nur ein Mittel ist, ihr Konzept zu erhalten - ähnlich wie ein Schauspieler für eine Rolle ab- oder zunimmt. Ausserdem wird sie unter sehr viel Stress stehe - ohne Privatkoch und persönlichen Zufütterer, wird es beinahe unmöglich sein, sie absolut korrekt zu ernähren.

  • Zimtstern am 11.06.2011 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    "Lady Schwabbel"

    Genau solche Beiträge wie der von gewissen Boulevard-Blättern mit öffentlichen Betitelung wie "Lady Schwabbel" sind es doch, die Stars & Sternchen unter Druck setzten und in den Magerwahn treiben... Und der Rest der Welt folgt diesem vermeintlichen Schönheitsideal! Da sollte sich zuerst was ändern, bevor man Menschen angreift, die gar keinen anderen Ausweg haben...

Die neusten Leser-Kommentare

  • melisa am 20.07.2011 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    melissa

    ich verstehe das nicht ?wie nimt man jetz ap?

  • Little Monster am 11.06.2011 15:24 Report Diesen Beitrag melden

    Lady Jo Jo!! Geil, kreativer Name :-)))

    Also ich finde, dass Lady Gaga dünn besser aussieht, daher verstehe ich, dass sie leider diese Crash-Diäten macht. Da sie viele Drogen konsumiert (ich nehme an ihr Management auch) und ein verzerrtes Selbstbild hat (sie meinte, auf der Bühne von Germany's next Topmodel ja sie laufe wie ein Model und die Show hiesse Germany's Gaga oder so) ist es klar, dass sie sich von den Medien unter Druck setzen lässt...aber sie ist eine erwachsene Frau (sollte man denken) und wie aller Erwachsenen für sich selbst verantwortlich.

  • Luna am 11.06.2011 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Diäten machen dick

    Jaja, Diäten machen dick und schnell abnehmen ist böse... Die Lieblingsausrede aller.

  • Zimtstern am 11.06.2011 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    "Lady Schwabbel"

    Genau solche Beiträge wie der von gewissen Boulevard-Blättern mit öffentlichen Betitelung wie "Lady Schwabbel" sind es doch, die Stars & Sternchen unter Druck setzten und in den Magerwahn treiben... Und der Rest der Welt folgt diesem vermeintlichen Schönheitsideal! Da sollte sich zuerst was ändern, bevor man Menschen angreift, die gar keinen anderen Ausweg haben...

  • Orlando am 11.06.2011 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht schön

    Trotzdem hat Lady Gaga «Hänge-Ohren», die nichts fürs Auge sind.

    • Karin 50 am 11.06.2011 11:23 Report Diesen Beitrag melden

      Schenk ihr ne OP wenn du Fussbälle magst

      Auch sehr hilfreich für junge Mädchen. Kommentare wie dieser hier. Von Männern, deren Armmuskeln einseitig ausgeprägt sind und die Frauen nur aus den Medien kennen.

    einklappen einklappen