Neurologie

14. Dezember 2012 12:28; Akt: 14.12.2012 12:28 Print

Dank neuem Gerät wieder laufen lernen

von Fee Riebeling - Menschen, die nur schlecht oder gar nicht gehen können, soll ein so genannter Gangtrainer helfen. Er bringt sie schneller wieder auf die Beine.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Neun Prozent aller Menschen haben gemäss der Weltgesundheitsorganisation Beschwerden beim Gehen oder können gar nicht mehr laufen. Die Ursache sind oft neurologische Probleme, zum Beispiel nach Schlaganfällen oder bei multipler Sklerose (siehe Box) und Querschnittslähmungen.

Jedoch lassen sich die Bewegungsstörungen bei vielen Patienten – zumindest teilweise – beheben. Denn das menschliche Gehirn und Rückenmark sind bis ins hohe Alter in der Lage, sich an Veränderungen anzupassen. Beispielsweise durch Reorganisation von Nervenverbindungen oder indem ein anderes Hirnareal die Aufgaben eines geschädigten Bereichs übernimmt. Doch dafür ist regelmässiges Training nötig. Denn: «Wer laufen will, muss laufen üben», sagt Jan Kool von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften.

Damit die Patienten künftig schnell wieder auf die Beine kommen, hat er gemeinsam mit anderen Forschern und dem ETH-Start-up Ability einen mechanischen Gangtrainer entwickelt. Der Prototyp erinnert an eine Mischung aus Stepper und Laufband. Aber anders als im Fitnessstudio setzen nicht die Benutzer das Gerät in Gang, sondern umgekehrt. Dazu werden die Füsse der Patienten auf zwei bewegliche Platten geschnallt, die von Elektromotoren angetrieben werden. Der Vorteil ist, dass die Betroffenen so langsamer ermüden und deshalb länger trainieren können. Resultat: Die Nervenzellen werden intensiver stimuliert und der Therapieerfolg stellt sich schneller ein.

Zwar gebe es bereits ähnliche Geräte, doch diese seien teuer und damit nur für grosse Kliniken geeignet, so Kool. «Der Gangtrainer hingegen ist so aufgebaut, dass er eine menschliche Gangbewegung erzeugen kann, ohne dass er auf teure und komplizierte Elektronik angewiesen ist.»

Die Entwicklung wurde für den «ZKB Pionierpreis Technopark» nominiert.