15 Fakten

24. Juli 2016 11:24; Akt: 24.07.2016 11:24 Print

Eine Blasenentzündung kann tödlich enden

von F. Riebeling - Ein Harnwegsinfekt gilt als typisch weiblich. Doch auch Männer können ihn bekommen. Und: Falsch behandelt, kann er lebensgefährlich sein.

Bildstrecke im Grossformat »
, da die weibliche Harnröhre kürzer ist als die männliche und Krankheitserreger schneller ihr Ziel erreichen. Laut einer im «British Journal of Family Medicine» veröffentlichten Studie leidet jede zweite Frau mindestens einmal in ihrem Leben an einer Blasenentzündung. Für sie steigt das Risiko ab dem 50. Lebensjahr. Grund: Männer in dem Alter haben oft eine vergrösserte Prostata und eine verengte Harnröhre. Dadurch wird der Harnabfluss behindert, sodass sich vermehrt Krankheitserreger in Blase und Harnröhre sammeln. Unter anderem trinken Frauen dann oft zu wenig, was verhindert, dass die Bakterien aus der Blase gespült werden. Zudem steigert Wassersport das Risiko, mit den Bakterien in Kontakt zu kommen. Auch nasse Bikini-Höschen tragen zu diesem Effekt bei. , weil Sex zu Schleimhautverletzungen und Harnröhren-Reizungen führen kann. Durch die gleichzeitige Veränderung des Scheidenmilieus können sich Erreger der Vagina auf der vorgeschädigten Schleimhaut vermehren und in die Blase gelangen. , denn jede Blasenentzündung lässt eine leicht entzündliche Wunde zurück. Frauen, die einmal die schmerzhafte Erfahrung gemacht haben, sind deshalb davon meist öfter wieder betroffen. , um sich gegen Zystitis zu schützen: Sie können weder einer Blasenentzündung vorbeugen noch ihre Heilung herbeiführen. Wichtiger ist es, sich immer von der Scheide zum After hin zu säubern und nach dem Geschlechtsverkehr möglichst bald aufs WC zu gehen. , meistens sind jedoch Darmbakterien verantwortlich, die über die Harnröhre in die Blase gelangen. In seltenen Fällen verursachen aber auch Viren, Pilze oder Würmer das Ziepen in der Blase. Nur er kann bestimmen, wie die Therapie aussehen muss. Verlässlich Linderung verschaffen in der Regel Antibiotika. Welches davon im Einzelfall das richtige ist, offenbart ein Urintest. So bleiben beispielsweise die gängigen Mittel gegen den häufigsten Zystitis-Erreger (E.coli) bei der Therapie oft wirkungslos. Konkret: Ampicillin versagt in 60 Prozent, Trimethoprim/Sulfamethoxazol in 30 Prozent der Fälle. Und selbst die alternativ eingesetzten Chinolone sind schon bei jeder zehnten Behandlung nutzlos. Steigt sie in die Nieren auf und weitet sich die Entzündung auf andere Organe aus, droht eine Nierenbeckenentzündung und im schlimmsten Fall eine Blutvergiftung. Denn wenn sich über längere Zeit Urin in der Blase sammelt, können sich die Bakterien schneller vermehren. Auch den Harndrang sollte man nicht unterdrücken, weil dadurch die Blasenmuskulatur überdehnt und die Blase nicht mehr vollständig entleert wird. : Besser als stark gewürzte Speisen, viel Salz, Kaffee, Alkohol oder schwarzer Tee, die alle die Blase reizen und damit die Grundlage für eine Entzündung schaffen, sorgen Hülsenfrüchte, Fisch, Vollkorn und Gemüse für sauren Urin, in dem es Erreger schwerhaben. Lassen Sie die Strings und Synthetik-Unterhosen im Schrank und tragen Sie stattdessen bequeme Höschen aus Baumwolle. , um der Entzündung die Gelegenheit zu geben, vollständig abklingen zu können. Einziger Trost: In der Regel sind Harnwegsinfekte so schmerzhaft, dass die Lust auf Geschlechtsverkehr sowieso vergeht. Denn wer übertriebene Intimhygiene betreibt, beschädigt den Säureschutzmantel von Haut und Genitalbereich. Dadurch haben Bakterien leichtes Spiel und können schneller in den Körper gelangen

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von Blasenentzündungen können die meisten Frauen ein Lied singen. Jede zweite ist davon im Laufe ihres Lebens mindestens einmal davon betroffen. Die Symptome sind typisch: häufiges, schmerzhaftes Wasserlassen, trüber, meist übelriechender Urin.

Umfrage
Leiden Sie oder leidet Ihre Partnerin oft an Blasenentzündungen?

Abhilfe schafft in der Regel ein Antibiotikum. Sehr wirksam, aber kaum bekannt ist, dass man sich gegen einen der häufigsten Erreger von Harnwegsinfektionen – Escherichia coli (E.coli) – impfen lassen kann: Die oral verabreichte Immunprophylaxe besteht aus mithilfe von Hitze abgetöteten Stämmen von E.coli und stimuliert die lokale Immunabwehr der Harnwege. Studien zufolge kann die Impfung das Auftreten von Blasenentzündungen um mehr als 60 Prozent reduzieren.

Doch auch ohne Medikamente lässt sich das Risiko einer Zystitis, so der Fachausdruck, verringern. Wie das geht sowie weitere Fakten zur Blasenentzündung finden Sie in der Bildstrecke (siehe oben).

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eli am 24.07.2016 12:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    WC

    Empfehle allen Frauen: nach dem Geschlechtsverkehr IMMER die Blase leeren! Das hilft ungemein, die "bösen" Bakterien loszuwerden - auch wenn Ihr keine Blasenentzündung habt.

    einklappen einklappen
  • Anonym am 24.07.2016 12:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Cranberry hilft mir.

    Ich leide oft darunter und sobald ich nun die Anzeichen dafür erkenne, trinke ich gleich Cranberrysaft oder nehme mir eine Cranberrytablette und trinke sehr viel Wasser/ Tee. Seit dem ich das mache leide ich VIEL weniger darunter. Ständig Antibiotika zu nehmen ist sowieso nicht gut, da man sonst imun dagegen wird...

    einklappen einklappen
  • Alisea am 24.07.2016 12:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hilft...

    Sehr wirksam bei Blasenentzündung ist D-Mannose.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Poochie am 25.07.2016 18:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    BE-Trauma

    Ich hatte etliche BE pro Jahr, zuletzt fast monatlich. Nichts half - oder dann nur bedingt; blasentee, nach dem GV aufs Wc+duschen, preiselbeeren, uro vaxum, d-mannose, antibiotika....gegen letzteres war / bin ich mittlerweile Immun. Bei der letzten BE vor zwei Jahren, als nichts mehr half, sitzte ich sie einfach aus...und seither...ist alles gut. Wieso auch immer.

    • Freeman am 25.07.2016 19:05 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt alles in der Partnerschaft und...

      ...fühlst du dich als 'Nr.1' bei deinem Partner? Oder hast du des Öfteren Bedenken weil dein Partner mit anderen Frauen flyrtet und du dann das Gefühl bekommst, dass dort 'mehr' werden könnte? Und du dann plötzlich eine Blasenentzündung bekommst? Welche Umstände in deinem Leben sind dann, wenn du eine Blasenentzündung bekommst? ...

    einklappen einklappen
  • Emma am 25.07.2016 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blasenentzündung

    Antibiotika eingenommen? Oft eine Folge danach. Schmerzhaft, unangenehm, kann aber behandelt werden. Gute Besserung!

  • Gini am 25.07.2016 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Tipp

    Liebe Frauen, ich hatte immer wieder Blasenentzündungen bin echt ein gebranntes Kind in dieser Hinsicht. Will hier keine Werbung machen aber was mir geholfen hat ist D-Mannose, hatte fast monatlich eine Blasenentzünung und war sogar schon imun gegen ein Antibiotikum. Seit ich D-Mannose verwende hatte ich nie mehr Probleme und das gute ist, das Mittel ist auf Zuckerbasis, heisst natürlich ohne Antibiotikum.

    • betroffene am 25.07.2016 11:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gini

      wie oft/regelmässig verwendest du es? würde es gerne mal ausprobieren

    einklappen einklappen
  • partner wechseln am 24.07.2016 22:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    falscher Partner

    falscher Partner sagen die Homöopathen! Bei mir wars so! seit meinem neuen Partner habe ich keine Blasenenztündung, zuvor 5-10 mal im Jahr!

    • Freeman am 24.07.2016 23:23 Report Diesen Beitrag melden

      Komisch...

      ... wie kann denn das sein? ;-) Das kann ich nachvollziehen. Offensichtlich hast du dich bei ihm nicht mehr als 'Nr.1' gefühlt, das ist ja wesentlich - das was DU fühlst, so manifestiert es sich dann auch in deinem Körper! Es muss jedoch nicht gerade so radikal sein wie bei dir. Finden offene und klärende Gespräche statt mit dem Partner, kann sich dies auch so regeln. Also ist die wahre 'Lösung' zum 'Problem' nicht automatisch ein Partnerwechsel gell :-) Gruess

    • sali am 25.07.2016 20:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Freeman

      ich hab blasenentzündungen auch ohne partner. und das zu genüge...hab nun eine AB-KUR gemacht und im moment das erste mal bis jetzt 3 monate ruhe...

    • Freeman am 25.07.2016 21:54 Report Diesen Beitrag melden

      @sali

      Das hat nicht zwingend mit dem Partneretwas zu tun, ist aber meistens so - wie ich geschrieben habe. 1. nur Frauen die die Pille nehmen, können Blasenentzündung bekommen, 2. hat das mit dem 'Revier' zu tun, das kann bei der Frau sein eben der Partner, der mit anderen rumflirtet und sie das Gefühl bekommt, dass sich da was 'mehr' ergibt oder aber auch im Job wenn jemand anders in dein Revier kommt. So hat dein Körper jetzt den 'Drang' zu Markieren um zu sagen "Hallo, hier bin Ich!" Du hast also einen Konflikt im Bezug zu 'deinem Revier'. Wenn das gelöst/geklärt ist, ist auch 'alles' vorbei!

    • susi am 25.07.2016 22:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Freeman

      stimmt nicht! blasenentzündung kann frau auch bekommen, wenn sie die pille nicht nimmt

    einklappen einklappen
  • Anonym am 24.07.2016 22:40 Report Diesen Beitrag melden

    Behandlungstipps

    Ich hatte eine blutige Blasenentzündung, es war einfach sehr schmerzhaft und wisst ihr was mir geholfen hat: 1-2 Flaschen Mönchsbier(trüb) pro Tag, lindert den Schmerz und der Harndrang war wieder möglich. Und warme Vollbäder (immer gut die Wanne reinigen vor und danach). Nur Baumwollunterwäsche tragen während dieser Zeit. Wenn aber die Blutung länger anhält aufjedenfall zum Frauenarzt. Ich konnte ohne Arzt und Medikamente zum Glück mein Problem beseitigen.