Sonnenschutz

01. September 2016 10:00; Akt: 01.09.2016 15:54 Print

Forscher raten allen Frauen zu Burkinis

Das Für und Wider von Burkinis wird heftig diskutiert. Dermatologen giessen nun neues Öl ins Feuer. Laut ihnen ist das Kleidungsstück der ideale Sonnenschutz.

Bildstrecke im Grossformat »
Weil sie ihn als Zeichen mangelnder Bereitschaft zur Integration werten, ist der Burkini vielen Politikern ein Dorn im Auge. Ganz anders sehen das Dermatologen: Sie empfehlen ihn als Sonnenschutz. Tatsächlich kann ein Bad in der Sonne schmerzhaft enden - und zwar dann, wenn man es mit dem Sünnele übertreibt oder man keine Vorkehrungen getroffen hat. In der Bildstrecke erfahren Sie, was der Sonnenbrand mit der Haut anstellt, wie Sie ihn verhindern und was hilft, wenn es zu spät ist. Ein Sonnenbrand entwickelt sich: Etwa sechs Stunden nach Beginn eines zu langen Sonnenbads spüren Betroffene den Sonnenbrand. Am heftigsten ist er nach 24 bis 36 Stunden. Unsere Haut verfügt über zwei Systeme, die sie gegen UV-Strahlung schützen: Bräunung und Lichtschwiele. Beide werden durch den Kontakt mit UV-A und UV-B aktiviert. Bei intensiver Bestrahlung erhöht sich die Zellteilung der Haut, und die oberste Schicht, die Hornschicht, verdickt sich. Je dicker diese Lichtschwiele ist, desto grösser ist der Schutz. Darauf verlassen sollte man sich aber nicht. Deshalb raten Dermatologen dazu, sich etwa eine halbe Stunde vor dem Sonnenbad einzucremen und anschliessend das Prozedere alle zwei bis drei Stunden zu wiederholen. Die erste auf UV-Filterstoffen basierende Sonnencreme wurde im Jahr 1933 von Delial auf den Markt gebracht. Grund: Nachdem Anfang des 20. Jahrhunderts braune Haut noch als Zeichen niederen Standes galt, hatte die immer knapper werdende Bademode das Thema Sonnenbrand in den Fokus gerückt. Heute wählt man Sonnenschutz nach seinem Lichtschutzfaktor aus. Der Begriff entstand lange nach der ersten Sonnencreme: 1956 führte der Strahlenphysiker Rudolf Schulze zunächst den Begriff «Schutzfaktor des Lichtschutzmittels» ein. 1962 prägte Franz Greiter von Piz Buin den Ausdruck Lichtschutzfaktor. Der Lichtschutzfaktor verrät, um welchen Faktor sich die Eigenschutzzeit der Haut durch die Creme verlängert. Ein heller Hauttyp kann zum Beispiel mit einer Eigenschutzzeit von zehn Minuten mit LSF 25 25-mal länger an die Sonne, also 250 Minuten. Allerdings handelt es sich dabei um einen theoretischen Wert. Schweiss und Wasser reduzieren die Dauer des Schutzes. Macht sich der Sonnenbrand noch während des Sonnenbads bemerkbar, heisst die oberste Regel: Raus aus der Sonne und ein schattiges Plätzchen suchen. Aber Vorsicht: Rund 50 Prozent der UV-Strahlen erreichen einen auch da. Deshalb sollte man den Körper zusätzlich mit Kleidung schützen. Das ganze Ausmass eines Sonnenbrands macht sich erst nach ein paar Stunden bemerkbar. Schon beim kleinsten Anzeichen von geröteter Haut hilft es, sie zu unterstützen. Rasche Linderung bringen Hydrokortison-Lotionen und -Gele, die es rezeptfrei in der Apotheke gibt. Bei leichtem Sonnenbrand ohne Bläschenbildung helfen kühle Duschen und Umschläge. Beides hilft, die übermässige Hitze der Haut zu lindern. Ist die Dusche besetzt, kann man auch ein Geschirrtuch in Buttermilch, Milch oder Joghurt tränken, und das Ganze für 10 bis 20 Minuten auf den Sonnenbrand legen. Auch das wirkt Wunder. Egal, wie stark der Sonnenbrand ist: Sie sollten viel trinken. Das kurbelt nicht nur den Regenerationsprozess der Haut an, sondern wirkt auch dem Flüssigkeitsverlust im Körper entgegen und unterstützt den Kreislauf, der auch unter der Verbrennung leidet. Kommen zu dem Brennen noch Schmerzen hinzu, können entzündungshemmende Schmerzmittel wie Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen helfen. Geröteten Kindern sollten Eltern jedoch nie einfach Medikamente geben, sondern immer zuerst Rücksprache mit dem Kinderarzt nehmen. Finger weg von fetthaltigen Bodylotions. Diese bilden einen Film auf der Haut, der die Heilung einschränken kann. Zudem reizen sie die verbrannte Haut und können zu Hitzestau führen. Besser sind ausgewiesene After-Sun-Produkte, die kühlen, Feuchtigkeit spenden und den Regenerationsprozess der Haut anregen. Auch wenn alles verheilt ist, ist die Gefahr nicht gebannt. Die UV-Schäden betreffen vor allem die Basalmembran der Haut, wo sich neue Hautzellen bilden. Bei einem Sonnenbrand kann es sein, dass die Reparatursysteme des Erbguts die Fehlerbeseitigung nicht zu 100 Prozent bewältigen, was zu Hautkrebs führen kann. Pro Jahr erkranken hierzulande etwa 2450 Menschen an einem malignen Melanom, dem schwarzen Hautkrebs. Das sind rund 6 Prozent aller Krebserkrankungen. Damit gehört das Melanom zu den häufigsten Krebsarten. Das zeigt: Ausreichender Sonnenschutz ist wichtig. Ob man dabei so weit gehen möchte wie diese beiden Damen, ist jedem selbst überlassen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der politisch höchst umstrittene Burkini stellt aus Sicht von Ärzten eine wirksame Methode zur Vorbeugung von Hautkrebs dar. Da die Wirkung von Sonnenschutzmitteln einer Studie zufolge begrenzt ist, wäre entsprechende Kleidung der beste Schutz.

Umfrage
Was halten Sie von der Idee, sich mit einem Burkini vor der Sonne zu schützen?
24 %
11 %
62 %
3 %
Insgesamt 3281 Teilnehmer

«Eine denkbare Variante ist der Burkini», sagte der Präsident der Europäischen Vereinigung der Dermato-Onkologen, Claus Garbe, am Mittwoch in Wien. Der Burkini sei ursprünglich von einer Australierin entwickelt worden.

In Australien ist die Gefahr, an Hautkrebs zu erkranken, besonders hoch. 50 Prozent der Burkinis würden von Nicht-Musliminnen gekauft, sagt Garbe. Das Tragen des Ganzkörper-Badeanzugs durch Musliminnen gilt manchen Politikern als Zeichen mangelnder Bereitschaft zur Integration und sorgt derzeit für eine hitzige politische Debatte in Europa.

(fee/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Manu Meier am 01.09.2016 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Bekommen nur Frauen Hautkrebs?

    Und was ist mit den Männern? Liegt ihr Wohl den Forschern nicht am Herzen? Offensichtlich nicht, sonst würde doch auch ihnen das Tragen eines Burkinis empfohlen.

    einklappen einklappen
  • R.R. am 01.09.2016 10:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles klar

    Und das Vitamin D3 von der Sonne brauchen wir auch nicht mehr!

    einklappen einklappen
  • Atheist am 01.09.2016 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Thema satt

    Ach herrje wie ich dieses Burkini/Burka Thema satt habe! Ich habe eine deftige Sonnenallergie und laufe seit meiner Jugend mit langen Kleidern rum, wenn es nicht die Möglichkeit gibt, im Schatten zu sein. Lange Kleidung als Sonnenschutz gabs auch schon vorher und muss jetzt nicht auch noch mit diesem Thema aufgebrüht werden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • setino am 03.09.2016 05:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau

    Hahaha ja genau! Wie wäre es mit sonnencreme?? Burkinis, na klar...

  • Falena am 02.09.2016 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gesundheitswahn?

    Männer müssen sich doch auch vor der Sonne schützen!

    • Zimi62 am 02.09.2016 10:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Falena

      Tüftle gerade an einem "Badeshortini"... :-))) Produktion dauert noch ein bissle,gell!...

    einklappen einklappen
  • R.R. am 01.09.2016 23:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Witz...

    Der Mensch ist so leicht zu manipulieren...Hört auf euren Körper und lasst die Sonne an eure Haut... natürlich alles im Mass... und nicht jeder/jede verträgt gleich viel...

  • greti feld am 01.09.2016 22:55 Report Diesen Beitrag melden

    Erfrischung?

    Viel Vergnügen mit so viel Kleider schwimmen gehen Wo bleibt da die Erfrischung nach den Bad im Wasser?

  • sambsim93 am 01.09.2016 22:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Die Sonne ist ja das eine, die Hygiene im Pool das andere. Ich gehe auch nicht in meinen Hosen ins Pool. Doch die Forscher sind wohl nur Sonnenschutz begeistert, alles andere ist Nebensache.

    • Lan am 02.09.2016 00:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @sambsim93

      Wiviel Klor ist in den Badis?Mehr als gennug. Ausserdem besteht der Antug aus dem gleichen Material wie alle Badehosen...wo ist bitte das Problem? Ich denke es luegt an der Einstellung gewisser Menschen.

    • sambsim93 am 03.09.2016 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lan

      Sitzen Sie mit der Badehose z.B. in den ÖV? Ich benutze diese nur in der Badi.

    einklappen einklappen