Wunder Wissenschaft

17. Dezember 2012 23:43; Akt: 17.12.2012 23:43 Print

Gelähmte steuert Roboterhand mit Gedanken

Wenn Gedanken Berge versetzen - dieser Spruch wird für eine gelähmte Frau Realität. Denn nur mit ihren Gedanken kann sie eine neu entwickelte Roboterhand lenken.

Bereits zwei Tage nach der Operation konnte die Frau diesen Arm frei bewegen - nur mittels ihrer Gedanken, schreiben die Forscher. Nun isst sie selbstständig Schokolade.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Nur mit ihren Gedanken kann eine vom Hals abwärts gelähmte Frau eine neu entwickelte Roboterhand steuern. Das berichten US-amerikanische Forscher im Medizinjournal «The Lancet».

Entscheidend für den Fortschritt sei dabei eine neue Art der Übersetzung von Nervenimpulsen, die sich mehr an der natürlichen Steuerung der Muskeln orientiere, schreiben die Wissenschaftler.

Das Team um Andrew Schwartz von der Universität Pittsburgh (US-Staat Pennsylvania) behandelte eine 52-jährige Frau, die aufgrund einer Erkrankung des Nervensystems seit Jahren ihre Arme und Beine nicht mehr bewegen kann.

Drei Monate Training

In das motorische Zentrum ihres Gehirns wurden zwei Mikroleketroden eingepflanzt. Diese waren mit einem in alle Raumrichtungen beweglichen künstlichen Arm mit Hand und voll beweglichen künstlichen Fingern verbunden.

Bereits zwei Tage nach der Operation konnte die Frau diesen Arm frei bewegen - nur mittels ihrer Gedanken, schreiben die Forscher. Nach über drei Monaten Training habe sie bestimmte Greif-Aufgaben zu über 90 Prozent erfüllen können, ihre Bewegungen wurden dabei immer schneller und effizienter. Es seien keine Nebenwirkungen aufgetreten.

Der nächste Schritt werde sein, auch Sensorimpulse von der künstlichen Hand zum Menschen zurückzuleiten, heisst es in «Lancet».

In einem begleitenden Kommentar zur Studie schreibt Grégoire Courtine von der ETH Lausanne: «Auch wenn noch sehr viele Herausforderungen vor uns liegen, diese Systeme nähern sich rapide dem Punkt des klinischen Einsatzes.»


(kub/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Erwin am 18.12.2012 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hammer

    Technik für solche Dinge einzusetzen ist Grossartig.

  • Chrigu am 18.12.2012 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    Danke @ Wissenschaft

    Dafür liebe ich die Wissenschaft! Vielen Dank!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Erwin am 18.12.2012 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hammer

    Technik für solche Dinge einzusetzen ist Grossartig.

  • Chrigu am 18.12.2012 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    Danke @ Wissenschaft

    Dafür liebe ich die Wissenschaft! Vielen Dank!