Alarmierende Befragung

11. Juni 2012 22:40; Akt: 12.06.2012 11:25 Print

Jeder 2. Jugendliche leidet unter Stress

von Lorenz Hanselmann - Teenager stehen unter immer grösserem Druck. Ignorieren sie ihren Stress, drohen sie ernsthaft krank zu werden.

storybild

61% der Mädchen und 41% der Knaben ­leiden häufig unter Stress. (Bild: colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie fühlen sich gereizt, sind schlecht drauf, können nicht schlafen oder haben körperliche Probleme wie Rückenschmerzen: Der zunehmende Stress macht Jugendlichen schwer zu schaffen. Dies zeigt die neuste Befragung des Basler Gesundheitsdepartements von 1400 15- und 16-Jährigen. Die Resultate sind alarmierend: 61 Prozent der Mädchen und 41 Prozent der Knaben leiden häufig unter Stress. In der vergleichbaren Smash-Studie aus dem Jahr 2002 waren es noch jeder vierte Bursche und knapp jede zweite junge Frau. Grösster Stressfaktor ist laut der Basler Umfrage die Schule, gefolgt von Zeitmangel und der Familie. Mädchen lassen sich zudem durch das Aussehen stressen, und vor allem ausländischen Teenagern bereitet die Lehrstellensuche Bauchweh.

«Wir müssen das Problem jetzt anpacken»

Dass immer mehr Junge unter Stress leiden, überrascht Psychoanalytiker Markus Fäh nicht: «Mit 15 beginnt die stressigste Zeit des Lebens. Und Eltern und Schule stellen immer höhere Anforderungen. Dabei wäre die Pubertät schon stressig genug.» Die Folgen sind laut dem Basler Kantonsarzt und Studienmitautor Thomas Steffen nicht zu unterschätzen: «Die schulischen Leistungen der Jungen können sinken, einige entwickeln Verhaltenssüchte wie exzessives Gamen.» In der Studie gaben zudem sieben Prozent an, dem Stress mit Rauchen und Kiffen zu entfliehen. Vier Prozent betrinken sich. Fäh warnt darüber hinaus vor Spätfolgen: «Wir sind auf dem Weg zur total erschöpften Gesellschaft. Wenn man den Stress als Junger ignoriert, steigt die Chance, dass man irgendwann eine Therapie braucht.» Für Steffen ist die Studie deshalb ein Warnsignal: «Wir müssen das Problem jetzt anpacken.»

Waren Sie mit 15 Jahren schon gestresst? Diskutieren Sie mit.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Stress gehört zu dieser Altersgruppe. Verschiedene Dinge werden das erste Mal gemacht und Erfahrungen gesammelt. Ich denke aber das Problem liegt bei Facebook und co. Hier präsentieren sich die Erfolgreichen der Jobsuche und anderen Sachen. Der ganze Rest steht nun im Druck auch nachzuziehen. Man sollte diese Medien in geführte Bahnen lenken und die Jugentlichen besser informieren. Nicht alles was glänzt ist Gold! – Marc Menzi

Unsere Eltern hatten auch Stress konnten ihn aber besser abbauen. So waren die Schulstunden ueber 6 Tage verteilt. Mindestens ein Elternteil hatte Zeit fuer die Kinder ein Mittagessen zu kochen. Jeden Tag. Unser Alltag wurde zu hektisch. Wir rennen von A nach B und statt Verschaufspausen gibt es von ueberall Seitenhiebe. Mehr Leistung muss her. Immer mehr Zeit fuer Job und weniger fuer Familie. Danke Wirtschaft. – Fabian Kuster

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Seiler M am 14.06.2012 05:13 Report Diesen Beitrag melden

    Mediensmog

    Meiner Meinung nach kann die Heutige Jugend gar nichts dafür,da Sie solchem Stress ausgesetzt ist . Ich persönlich halte die Umwelt für die Schuldige. Wir hatten zu unserer Zeit weder Handy noch Computer und ein Tv Programm das die Ohren schlacker. Diese sachen machen unsere Jugend kaputt,deshalb der Stress,Sie können sich nicht mehr nur auf eine Sache konzentrieren.Also sucht nicht die schuld bei nicht lernfähigen oder faulen Kindern

  • Nici am 12.06.2012 00:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hohe Erwartungen

    Ich muss schon sagen, als ich 16 war kam mir die Welt weitaus freundlicher vor sls jetzt! Ich bin 23 und sehe, mit welchen sachen die jungen schon fertig werden müssen...schon nur dieser gesellschaftsdruck der mädchen mit diesem bescheuerten schönheitswahn sollte man endlich mal stoppen...wenn man mit 15 schon aussieht wie 20 sind die erwartungen meistens dann so hoch, dass man garnicht sieht, das es noch kids sind...just say it

  • Detlef am 11.06.2012 23:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin 16

    Also ich bin 16 und besuche jede woche den psychologen dazu nehme ich noch fluctin (anti depressiva ) das heisst so viel wie ich leide mit 16 an depressionen. Für meine eltern unerklärlich wie man mit 16 depressiv werden kan meine antwort dazu die schule zu viel stress und meistens für nichts anforderungen die eigentlich so gesehen unötig sind... Wegen dem ganzen muss ich mehrere jahre (bis zu 5 jahre) tableten schlucken und regelmässig zum psychologen. Ich stimme dem ganzen beitrag zu die gesellschaft wird immer mehr kapput ( psychisch krank etc).

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Karma V. am 14.06.2012 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    Definition "Stress"

    Stress wird verursacht, wenn du "hier" bist, aber "dort" sein solltest. Das ist eine Spaltung, die uns innerlich zerreisst. Eine solche Spaltung zu schaffen und mit ihr zu leben ist verrückt und die Tatsache, dass jeder es tut, lässt es nicht weniger verrückt sein! Denkt mal darüber nach, wo ihr seid und wo ihr sein solltet, wenn ihr das nächste mal sagt: "ich hab stress!" ;-)

  • Seiler M am 14.06.2012 05:13 Report Diesen Beitrag melden

    Mediensmog

    Meiner Meinung nach kann die Heutige Jugend gar nichts dafür,da Sie solchem Stress ausgesetzt ist . Ich persönlich halte die Umwelt für die Schuldige. Wir hatten zu unserer Zeit weder Handy noch Computer und ein Tv Programm das die Ohren schlacker. Diese sachen machen unsere Jugend kaputt,deshalb der Stress,Sie können sich nicht mehr nur auf eine Sache konzentrieren.Also sucht nicht die schuld bei nicht lernfähigen oder faulen Kindern

  • Nate am 13.06.2012 18:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unterschied zu frueher 

    Es gibt klare Unterschiede zu frueher. 1. Durch den Computer ist es einfacher geworden, die Welt hat sich aber weiter gedreht, die Anforderungen stiegen. 2. Dies ist die erste Generation, welche sich dieser Herausforderung stellen muss, dazu kommt die Globalisierung. Heute werden ein Bachelor und zwei Sprachen, vorausgesetzt fuer eine hoehere Position, jedoch kenne ich sehr wenige aeltere Cheffs, die einen haben. 3. Klar muessen die Jungen heute mit Social Media, Online Gaming etc. klar kommen, die Frage stellt sich ob man anders gehandelt haette. Vorwuerfe machen ist unfair...

  • Ruedi M. am 13.06.2012 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Ich im Wald

    Ich überlebe mir aus eurer Struktur aus-zu-steigen. Sie ist nicht meine. Ich bin für Frieden, Entspannung und Balance.

  • Dr. Gabber am 13.06.2012 04:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mehr, länger und eine Woche vor Beginn fertig.

    Es muss immer mehr sein. Ich habe schon selbst mehr als genug erlebt. Häufig werden die Arbeiter wie Objekte als wie Menschen behandelt. Aber auf der anderen Seite, habe ich schon Stellen gehabt, bei denen der Stressfaktor gleich Null war. Was leider selten ist. Ansonsten, ich habe ADS, bei zu hohem Stress können mir die Sicherungen durchbrennen. In gewissen Fällen ist es eine harte Gratwanderung, aber machbar.