Seltene Erbkrankheit

03. Dezember 2017 20:48; Akt: 04.12.2017 09:41 Print

Marc muss 20 Liter Wasser pro Tag trinken

Marc Wübbenhorst hat immer Durst. Stillt er diesen nicht, stirbt er. Schuld ist die Hormonstörung Diabetes insipidus renalis.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein, zwei oder drei: Wie viele Liter Wasser am Tag sollen es denn sein? Je nach Ansprechpartner fällt die Antwort auf diese Frage ganz unterschiedlich aus.

Umfrage
Wie viel Liter Wasser trinken Sie am Tag?

Für Marc Wübbenhorst aber ist sie ganz klar: Er muss täglich rund 20 Liter trinken, um zu überleben. Für andere Menschen wäre das eine tödliche Menge.

Sehr, sehr seltene Krankheit

Der 35-jährige aus Bielefeld leidet an Diabetes insipidus renalis – einer Hormonstörung, die auch Wasserharnruhr genannt wird. Die Folge: Nieren und Hormone arbeiten bei ihm nicht richtig zusammen.

Die Erkrankung ist selten. In Deutschland leiden nur rund 60 Menschen der über 83 Millionen Einwohner daran. Zahlen zu Betroffenen in der Schweiz liegen nicht vor.

«Konnte meinen Namen in den Schnee pinkeln»

24 Stunden am Tag hat Wübbenhorst Durst. Reagiert er darauf nicht, treten spätestens nach anderthalb Stunden die ersten Verdurstungserscheinungen auf. Es kommt zu Fieber und Orientierungslosigkeit, Hände und Lippen werden brüchig. Deshalb muss er spätestens nach zwei Stunden nachkippen.

Das hat Folgen: Wer so viel trinkt, muss ständig auf die Toilette – Tag und Nacht. Er habe noch nie in seinem Leben durchgeschlafen, berichtet er dem Westdeutschen Rundfunk (WDR) in einem Beitrag:

Wübbenhorst hat sich mit seinem Leiden arrangiert und versucht den ständigen Wechsel zwischen Trinken und Pinkeln positiv zu sehen: Er sei zum Beispiel als Kind der Einzige gewesen, «der seinen kompletten Nachnamen in den Schnee pinkeln konnte».

(fee)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sven e. am 03.12.2017 22:31 Report Diesen Beitrag melden

    mit 20 l wasser am tag

    könnte ich alle harry potter bände an einem stück in den schnee pinkeln.

    einklappen einklappen
  • Lumii am 03.12.2017 23:04 Report Diesen Beitrag melden

    Gleiche krankheit

    Diese krankheit habe ich auch jedoch heisst meine diabetes insipidus centralis. Deshalb verstehe ich was marc fühlt und wie es ist in der nacht jede stunde aufzustehen weil man durst hat.

  • Skymarshal am 03.12.2017 22:32 Report Diesen Beitrag melden

    Trinken

    Ich trinke auch viel. Im Sommer kommen gut 3-4 Liter zusammen. Manchmal auch mehr. Aber gleich 20 Liter?!? Ich möchte nicht mit Ihm tauschen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anonym am 08.12.2017 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    Minirin?

    Ich leide auch an diabetes insipidus. Wieso bekommt er kein Minirin?

    • M.D. am 09.12.2017 13:28 Report Diesen Beitrag melden

      Renalis

      Beim Renalis bringt das nichts. Da das ADH von der Niere nicht aufgenommen werden kann.

    einklappen einklappen
  • Anna Nümermann am 06.12.2017 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Diagnose?

    Frage mich gerade, wie er als Baby rechtzeitig diagnostiziert wurde... Bei einem schreienden Kind tippt man kaum als erstes auf "am Verdursten".

  • M.D. am 05.12.2017 18:41 Report Diesen Beitrag melden

    Betroffener

    Was hier wieder für Quatsch erzählt wird. Ich habe dieselbe Krankheit und möchte einiges klarstellen. 1. Anders als bei centralis kann renalis nicht geheilt werden da der Botenstoff nicht von der Niere "empfangen" werden kann. 2. ist soviel Wasser nicht tödlich 2. Weil der Natrium/Kaliumspiegel gestört ist muss eine strenge Natrium Diät eingehalten werden muss. 4. Wenn man sich gut organisiert und seit der Geburt damit lebt ist es überhaupt kein Problem, weder mit dem Reisen noch mit dem Schlaf. Ich schlafe locker 3-4h durch...

  • Lyka am 05.12.2017 16:09 Report Diesen Beitrag melden

    Den Humor hat er

    trotzdem nicht verloren. Hut ab ;)

  • CM.W am 05.12.2017 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Indikation für Port-a-Cath oder PICC

    Bei ner Polyurie von 5-25l am Tag fände ich es spontan eine gute Indikation für einen implantierten venösen Zugang. Dann könnte er Nachts mittels Infusomaten sich die notwendige Menge an Flüssigkeit infundieren lassen. Gäbe bestimmt Möglichkeiten um so zu ein Paar Stunden Schlaf zu kommen.