Basler Studie

01. Oktober 2014 11:03; Akt: 01.10.2014 11:03 Print

Mit Wii-Spielen gegen Parkinson-Symptome

Bewegungsspiele mit der Wii-Konsole helfen Parkinson-Patienten mehr als speziell für sie entwickelte Computerprogramme – besonders in puncto Aufmerksamkeit.

storybild

Ein Spielabend mit der Konsole hilft Parkinson-Patienten. (Bild: PD)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zitternde Muskeln – das kommt wohl den meisten Menschen in den Sinn, wenn es um das Thema Parkinson geht. Doch viele Betroffene haben auch mit weiteren Problemen wie einem veränderten Wesen, Halluzinationen und kognitiven Einschränkungen wie beispielsweise Aufmerksamkeitsstörungen zu kämpfen.

Nun haben Basler Forscher in einer Studie gezeigt, dass sich die geistigen Fähigkeiten der Patienten deutlich verbessern liessen, wenn diese während mehrerer Wochen immer wieder mit der Nintendo-Konsole Wii spielten, wie es im UniNova-Magazin der Universität Basel heisst. Denn dabei bewegten sie sich mit vollem Körpereinsatz und kämpften mithilfe der sogenannten Nunchucks – spezielle Fernbedienungen, die ihre Bewegungen registrierten – gegen virtuelle oder reale Gegner.

Mindestens gleich gut wie Spezialprogramm

Das Team um Peter Fuhr vom Unispital Basel liess die Testpersonen Spiele wie Tischtennis oder Bogenschiessen spielen und verglich anschliessend deren Effekt mit einem speziell für Parkinson entwickelten Computerprogramm, das spezifisch kognitive Fähigkeiten trainiert. Vor und nach den vierwöchigen Trainings wurden alle Probanden in fünf kognitiven Bereichen getestet.

Dabei zeigte sich, dass die Parkinsonpatienten von gewöhnlichen Spielkonsolen mindestens gleich viel profitierten wie von dem Spezialprogramm. Im Bereich Aufmerksamkeit erzielten die Wii-Spiele sogar bessere Resultate. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal «Neurology» veröffentlicht.

Die Forscher schliessen daraus, dass Spielkonsolen eine günstige und unterhaltsame nichtmedikamentöse Ergänzung zur Medikamenten-Therapie sein könnten.

(fee/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • me am 01.10.2014 22:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bewegung

    Bewegung allgemein hilft gegen solche Krankheiten. Da genügen auch Spaziergänge. Diese Studie hat einfach einen Bruchteil herausgefunden, von etwas, was man schon wusste.

  • Neurer am 01.10.2014 21:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohne richtigen Nutzen

    Nur schade dass die Auswirkung auf die motorischen Symptome nicht gemessen wurde. Die kognitive Einschränkung bleibt bei Parkinson ja meist minim. Somit eine Untersuchung ohne klinischen Nutzen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • me am 01.10.2014 22:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bewegung

    Bewegung allgemein hilft gegen solche Krankheiten. Da genügen auch Spaziergänge. Diese Studie hat einfach einen Bruchteil herausgefunden, von etwas, was man schon wusste.

  • Neurer am 01.10.2014 21:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohne richtigen Nutzen

    Nur schade dass die Auswirkung auf die motorischen Symptome nicht gemessen wurde. Die kognitive Einschränkung bleibt bei Parkinson ja meist minim. Somit eine Untersuchung ohne klinischen Nutzen.