Anisakiasis-Parasit

15. Mai 2017 11:52; Akt: 15.05.2017 11:57 Print

Nach dem Sushi ist im Magen der Wurm drin

Roher Fisch ist heikel. Deshalb muss die Qualität stimmen. Ansonsten droht das, was einem jungen Portugiesen passiert ist: ein heftiger Befall von Fadenwürmern.

Bildstrecke im Grossformat »
Sushi begeistert viele. Doch die schmackhaften Happen sind oft nicht ganz ohne. Diese Erfahrung musste auch ein 32-jähriger Portugiese machen. Kurz nach dem Besuch eines Sushi-Resaurants in Lissabon überkamen ihn so schlimme Magenkrämpfe, dass er das Spital aufsuchen musste. Dort suchten die Ärzte mithilfe eines Endoskops nach der Ursache – und wurden fündig. Auf dem Bildschirm tauchte eine Gruppe weisser Fadenwürmer auf, die gerade dabei war, sich in der Darmschleimhaut einzunisten. Die Ärzte holten die Parasiten mit einem speziellen Fangnetz aus dem Körper des Patienten und gaben ihm etwas gegen die Schmerzen. Die Fadenwürmer lauern vor allem in rohem Seefisch wie Sushi oder Matjes. Die Parasiten können die sogenannte Anisakiasis-Krankheit auslösen, die heftige Bauchschmerzen, Übelkeit, Durchfall, Erbrechen und sogar Darmverschluss verursachen kann. Die involvierten Ärzte warnen nun ihre Kollegen: Patienten, die rohen Fisch zu sich genommen haben und ähnliche Symptome aufweisen, sollten sofort in diese Richtung untersucht werden. Weil Sushi in Europa, den USA und Kanada immer beliebter wird, häuft sich Anisakiasis. 2014 wurde ein ähnlicher Fall aus China bekannt: Im Magen eines Chinesen hatten sich nach dem Sushi-Verzehr Als Konsument kann man sich nur durch den Verzicht auf die erwähnten Speisen schützen – beispielsweise indem man Vegi-Makis isst. Ausserdem: Wird der Fisch vor der Herstellung der Mahlzeit ausreichend lang tiefgefroren, haben die Würmchen meistens keine Chance. Doch das ist nicht das einzige Unheil, das nach dem Sushi-Essen droht: Studien haben in den vergangenen Jahren gezeigt, dass in den schmackhaften Happen nicht nur Fadenwürmer, sondern häufig auch Besonders belastet ist der Gelbflossen-Thunfisch. Wie Forscher 2015 ermittelten, sind dessen Quecksilberwerte seit 1998 um rund 3,8 Prozent pro Jahr gestiegen. Das zeigt, dass sich die Quecksilberwerte im Thunfisch parallel mit den steigenden Quecksilberwerten im Ozean erhöhen. Über die Nahrung gelangt das Schwermetall auch in den menschlichen Körper. Weitere Quellen sind unter anderem quecksilberhaltige Thermometer. Deshalb sind sie hierzulande seit 2006 verboten. Doch das Schwermetall kommt auch in amalgamhaltigen Zahnfüllungen vor. Ebenso kommt es in Batterien, ... ... Energiesparlampen und ... ... Neonröhren vor. Kein Wunder, bezeichnen die Forscher den Menschen als Hauptverursacher der gestiegenen Quecksilber-Belastung der Ozeane.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nigiri, Maki, Sashimi – wer sie gern isst, muss darauf vertrauen, dass der Anbieter ganz besonders viel Wert auf Frische und Qualität legt. Schliesslich ist der verwendete Fisch roh.

Umfrage
Essen Sie noch gerne Sushi?
44 %
8 %
34 %
14 %
Insgesamt 4885 Teilnehmer

Was passieren kann, wenn der Qualität zu wenig Beachtung geschenkt wird, musste ein 32-jähriger Portugiese erleben. Denn kurz nach dem Besuch eines Sushi-Restaurants in Lissabon überkamen ihn so schlimme Magenkrämpfe, dass er das Spital aufsuchen musste. Dort suchten die Ärzte mithilfe eines Endoskops nach der Ursache – und wurden fündig.

Wuselige Überraschung

Auf dem Bildschirm tauchte eine Gruppe weisser Fadenwürmer auf, die gerade dabei war, sich in der Darmschleimhaut einzunisten (siehe Bildstrecke). Die Ärzte holten die Parasiten mit einem speziellen Fangnetz aus dem Körper des Patienten und gaben ihm etwas gegen die Schmerzen.

Die Fadenwürmer lauern vor allem in rohem Seefisch wie Sushi oder Matjes. Die Parasiten können die sogenannte Anisakiasis-Krankheit auslösen, die heftige Bauchschmerzen, Übelkeit, Durchfall, Erbrechen und sogar Darmverschluss verursachen kann.

Immer mehr Krankheitsfälle

Im Fachjournal «BMJ Case Reports» warnen die Ärzte nun ihre Kollegen: Patienten, die rohen Fisch zu sich genommen haben und ähnliche Symptome aufweisen, sollten sofort in diese Richtung untersucht werden. Weil Sushi in Europa, den USA und Kanada immer beliebter werde, häufen sich die Anisakiasis-Erkrankungen. 2014 wurde ein ähnlicher Fall aus China bekannt.

Als Konsument kann man sich nur durch den Verzicht auf die erwähnten Speisen schützen. Wird der Fisch vor der Herstellung der Mahlzeit ausreichend lang tiefgefroren, haben die Würmchen aber meistens keine Chance.

Sushi gilt wegen seines geringen Fettanteils als gesunde Mahlzeit, erfordert bei der Zubereitung jedoch absolute Hygiene. Studien haben in den vergangenen Jahren gezeigt, dass in den schmackhaften Happen nicht nur Fadenwürmer, sondern häufig auch giftiges Quecksilber enthalten ist.

Die 15 übelsten Parasiten, die im Essen lauern

(jt/fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vlado92 am 15.05.2017 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    Bon Appetit

    Na dann, guten Appetit!

  • Wulline am 15.05.2017 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    Würmer

    Ich habe schon lange aufgehört, rohes Fleisch oder Fisch zu essen. Es hat auch bei hygienisch unbedenklichen Restaurants Würmer drin.

    einklappen einklappen
  • Kurt Rabe am 15.05.2017 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Sushi Essen

    Im Artikel steht, dass sich die Fälle häufen, schon im Jahr 2014 (sic) gab es einen Fall in China. Sarkasmus beiseite, eigentlich zeigt dies genau das Gegenteil. Bei Millionen von Sushi Essern passiert nie was, ist Beweis ausgezeichneter Hygiene. Schlechte Nachrichten verkaufen sich halt besser als gute.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pete G. am 15.05.2017 19:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tiefkühlen Pflicht!

    In der Schweiz MUSS laut Lebensmittelverordnung JEDER Fisch, der roh serviert wird, vorher tiefgekühlt werden. Das Tiefkühlen tötet jegliche potentiell gefährlichen mehrzelligen Organismen zuverlässig ab -Sushi ist in der Schweiz diesbezüglich also absolut sicher!

    • Rolf Gysling am 15.05.2017 19:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pete G.

      Das stimmt nur bedingt. Wir hatten schon Würmer (Nematoden) im Lachs der gefroren importiert wurde. Lachs ist in der Beziehung heikel weil er nicht durchleuchtet werden kann.

    • Quaxy am 15.05.2017 20:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pete G.

      Ganz genau, endlich jemand der informiert ist. Deshalb ist der Fish auch nur bedingt frisch wenn dieser sowieso vorher eingefroren werden muss.

    einklappen einklappen
  • thomas am 15.05.2017 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja

    Rauchen ist tödlich. Steht schweizweit auf jeder Verpackung. Trotzdem stehen Menschen an um Zigaretten zu kaufen.

    • Orinoco am 15.05.2017 20:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @thomas

      Hä ! was hat Fisch mit Rauchen gemeinsam ? Ein Raucher ohne Krebs und Würmer lässt grüssen.

    einklappen einklappen
  • opfer am 15.05.2017 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die würmer können bis zu 2 meter lang werden...

    und essen alles was die lieb ist, auch die galle und magen. Ich habe seit jahre damit abgeschlossen. mir geht es heute gut.

  • Crigs am 15.05.2017 17:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    OISHI SUSHI

    Sushi ist oishii ! Wer eine gut Nase hat riecht verdorbenen Fisch sofort. Mein bestes Restaurant in Bern ist das OISHII ! Sushi o tabate kudasai.

    • Pete G. am 15.05.2017 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Crigs

      Parasiten kann man nicht riechen, das hat rein gar nichts mit der Frische zu tun!

    einklappen einklappen
  • Pasqal am 15.05.2017 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sushi mhhhmmmm

    Hey hört damit auf, denn mein Mieter macht auch Sushi :-)