Bisphenol A

07. August 2014 10:27; Akt: 07.08.2014 10:27 Print

Plastikflaschen könnten Allergien verursachen

Viele Produktverpackungen enthalten Bisphenol A. Dieser Chemikalie wurden bereits diverse schädliche Nebenwirkungen zugeschrieben, nun kommt eine weitere dazu.

storybild

Die Hinweise mehren sich, dass in Produkten aus Plastik eine giftige Chemikalie enthalten ist. (Bild: Plastic Planet)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es steckt in Flaschen und in der Innenbeschichtung von Konservenbüchsen, aber auch auf Kassenbons: Bisphenol A (BPA). Selbst in Autoteilen und Zahnfüllungen ist die Chemikalie enthalten. Und das, obwohl ihr bereits mehrere Studien eine Unbedenklichkeit abgesprochen haben. So gilt der Stoff als hormonverändernd, nervenschädigend und krebserregend. Schon kleinste Mengen reichen aus, um Schäden zu verursachen.

Nun haben französische Forscher in einer Studie mit Ratten noch eine weitere unerwünschte Nebenwirkung entdeckt. Dafür hatte das Team um Eric Houdeau vom Nationalen Institut für Agronomieforschung in Toulouse Rattenmüttern während der Schwangerschaft oder der Stillzeit unterschiedlich hohe Dosen von BPA verabreicht: 0.5, 5 oder 50 Mikrogramm pro Kilo Körpergewicht und Tag. Eine andere Gruppe erhielt nichts.

Grenzwert überschritten

Der Vergleich des Nachwuchses zeigte: Tiere, deren Mütter dem Stoff ausgesetzt waren, entwickelten später eine Unverträglichkeit oder sogar eine Allergie gegen das in Eiern enthaltene Protein Ovalbumin, schreiben die Forscher im «Journal of the Federation of American Societies for Experimental Biology». Bemerkenswert sei, dass die tägliche Gabe von 5 Mikrogramm den grössten Effekt auf das Immunsystem der Babyratten hatte – eine Dosis, die laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) für den Menschen unbedenklich ist, teilt das Institut mit. Erst Anfang des Jahres war der Wert von bis dato 50 Mikrogramm pro Kilo Körpergewicht heruntergesetzt worden.

Ob sich die Ergebnisse der Studie einfach so übertragen lassen, ist unklar. Doch die Möglichkeit bestehe, so Houdeau. Deshalb seien weitere Untersuchungen notwendig.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • El Barto am 07.08.2014 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    verklagen ?

    Ok Danke. Können wir nun die Konzerne verklagen ??

    einklappen einklappen
  • Indigrenzi am 07.08.2014 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    Keine PET-Flaschen

    Ich trinke kaum mehr aus PET-Flaschen. Besonders bei meinen Kindern schaue ich, dass sie dies nicht tun.

    einklappen einklappen
  • Schaffhirte am 07.08.2014 10:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine hiobsbotschafft nach der anderen

    Erst wenn die ganze bevölkerung diese substanzen im system habe kommen, solche meldungen. Bin gespannt wann man die wahrheit über Aspartam, Fluorid bringt. Wäre auch dafür das man eine sammelklage auf die beine stellt gegen diese Konzern, weil sie zu fahrlässig umgehen mit diesen Substanzen, und tag täglich die gesundheit von hunderten von millionen menschen auf ihre profit setzten. Peace

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Birnboym am 08.08.2014 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    BPA-Spalter

    Warum versucht mir die Kassentante immer einen BPA-haltigen Kassenzettel zu überreichen? Es braucht doch nicht jeder seinen Rappen zu spalten, abgesehen davon, dass diese meist sinnlose Ausdruckerei auch ihre Kosten hat und oft zu Verzögerungen führt. Da ich immer mit Karte zahle, könnte man doch demgemäss nach einmaliger Erklärung des Besitzers auf diesen Firlefanz verzichten. Stattdessen wollen sie auch noch eine Superkarte sehen. Wo bleibt der digitale Fortschritt beim täglichen Einkauf? Ebenfalls störend ist, dass die Kassiere immer fragen, ob ich ein BPA-Plastiksäckli wolle.

  • Asbach Uralt am 07.08.2014 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist ja schon lange bekannt...aber...

    Menschen die dies schon seit Jahren erzählen gelten als Verschwörungstheoretiker und Dummschwätzer - und jetzt - jetzt ist es wissenschaftlich bewiesen und nun kommt der grosse Aufschrei..... Ist ja logisch ist dieses Zeug hochgiftig - ich benutze schon seit Jahren nur Glasbehältnisse und verbanne den ganzen Plastik rigoros aus meiner Küche.....

  • Wolfi am 07.08.2014 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    ist aber nicht wahr oder?

    Seid ihr eigentlich wirklich so blöd? sorry aber das ist zuviel. Wo wart ihr denn in den letzten 100 Jahren? Schade, da habt ihr was verpasst! Wir lagern in Plastik, essen Plastik, und viele von uns sind schon halb aus Plastik.

  • Tino E. am 07.08.2014 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    Schon lange bekannt.

    Diese Tatsache ist schon lange bekannt. Es gibt auch ein Dokumentar-Film zu dieser Thematik «Plastic Planet»:

  • Peter Suter am 07.08.2014 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    Halbwissen

    @Indigrenzi PET-Getränkeflaschen enthalten kein Bisphenol. Plastik ist halt nicht gleich Plastik.