Weniger ist mehr

12. August 2014 14:47; Akt: 12.08.2014 14:47 Print

So werden Menschen zu Besser-Essern

Ein bisschen Zucker, eine Prise Salz und noch ein wenig Fett – so lautet das Erfolgsrezept von Lebensmittelherstellern. Das ist ungesund. Doch die Menschen wollen es nicht anders.

storybild

Der menschliche Gaumen braucht Zeit zur Umgewöhnung. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wen auch immer man fragt: Fast alle geben an, sich gesund ernähren zu wollen. Doch selbst wer sich Mühe gibt, nimmt zu viel bedenkliche Geschmacksstoffe zu sich. Denn «heutzutage ist in fast allen Nahrungsmitteln Salz, Zucker oder Fett enthalten», sagt Walter Vetter, Leiter des Fachgebiets Lebensmittelchemie an der Universität Hohenheim in einer Mitteilung. Das gelte für nahezu alle verarbeiteten Produkte.

Umfrage
Achten Sie beim Einkauf auf Geschmacksstoffe?
26 %
36 %
20 %
18 %
Insgesamt 4918 Teilnehmer

Um Abhilfe zu schaffen, hat er gemeinsam mit anderen Forschern während drei Jahren die Situation in 12 EU-Ländern untersucht. Das Ergebnis: Alle nehmen zu viel Geschmacksstoffe zu sich. «Auf lange Sicht ist das gesundheitsschädlich», so die Verantwortlichen. Übergewicht, Diabetes-Typ-2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Bluthochdruck seien die Folge.

Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht

Jedoch darf man die Schuld nicht allein bei den Herstellern suchen, so das Fazit. Denn würden diese die Menge der Geschmacksstoffe deutlich reduzieren, würden das die Menschen nicht annehmen, sondern stattdessen einfach auf ein anderes Produkt umschwenken.

Darauf lässt eine Studie von Agroscope-Forschern schliessen. Darin hatten sie die Teilnehmer zunächst zu ihrer Meinung zu Joghurt gefragt. Zwar fanden sie ihn im Allgemeinen zu süss, doch als sie anschliessend verschiedene Produkte mit unterschiedlichem Zuckergehalt testeten, bewerteten sie denjenigen Joghurt am besten, der am meisten Zucker enthielt.

Schritt für Schritt

Deshalb schlagen die Wissenschaftler um Vetter den Herstellern vor, die in ihren Produkten enthaltenen Mengen an Salz, Zucker und ungesunden Fetten nicht von heute auf morgen, sondern schrittweise zu reduzieren. So könne sich der menschliche Gaumen langsam an die neuen, gesünderen Rezepturen gewöhnen. Ein Vorhaben, das in der Schweiz bereits seit Jahren umgesetzt wird.

Die Forscher stellen ihre Ergebnisse nun auf der Internetplattform Salux-Project der Öffentlichkeit und Unternehmen zur Verfügung. So sollen Letztere motiviert werden, ihre Rezepturen zu überarbeiten.

(fee)