Revolution

09. September 2017 17:21; Akt: 09.09.2017 17:21 Print

Stift erkennt, ob Tumor gut- oder bösartig ist

In nur zehn Sekunden erkennt eine neuartige Sonde, ob eine Krebsgeschwulst entfernt werden muss oder harmlos ist. Und das während der Operation.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gut- oder bösartig? Wenn Chirurgen einen Tumor operieren, ist diese Unterscheidung von grosser Bedeutung. Wenn sie sich falsch entscheiden und bösartige Geschwülste im Körper zurückbleiben, kann sich der Krebs weiter ausbreiten und Metastasen bilden.

Umfrage
Haben Sie Angst vor Krebs?

Es gilt: Je weniger Tumorzellen übrig bleiben, desto mehr kann eine anschliessende Chemotherapie ausrichten, desto besser sind die Heilungschancen.

Bisherige Analyse aufwendig und unzuverlässig

Bisher nutzen Mediziner den sogenannten Schnellschnitt (siehe Box), um während der Operation zwischen Krebs- und gesundem Gewebe zu unterscheiden. Doch das ist aufwendig, zeitintensiv und nicht wirklich präzise: Bei einigen Krebsarten sind die Ergebnisse bei bis zu 20 Prozent der Fälle unzuverlässig.

Die Situation deutlich verbessern soll künftig eine von Forschern der University of Texas in Austin entwickelte stiftförmige Sonde. Diese analysiert das Gewebe innerhalb von rund zehn Sekunden schon während des Eingriffs und ist dazu noch sehr genau, wie die Hochschule mitteilt.

Molekularer Fingerabdruck

Der Krebsstift entlässt über der fraglichen Geschwulst einen Wassertropfen, der sich mit Molekülen des Gewebes vermischt. Danach zieht die Sonde das Wasser wieder ein und leitet es an ein Massenspektrometer, das einen molekularen Fingerabdruck erstellt. Eine Software zeigt dann an, ob es sich um Krebs handelt oder nicht.

Und das offenbar sehr zuverlässig, wie die Forscher um Livia Schiavinato Eberlin im Fachjournal «Science Translational Medicine» berichten: In Tests mit menschlichem Gewebe kam der sogenannte MasSpec Pen auf eine Genauigkeit von 96 Prozent. Dabei gelang es ihm nicht nur die Tumorzentren, sondern auch die Randgebiete der Geschwülste, in denen Krebs- und gesunde Zellen dicht beieinanderliegen, gut voneinander abzugrenzen.

Schiavinato Eberlin und ihre Kollegen hoffen, dass ihr Stift ab 2018 bei Krebs-OPs eingesetzt werden kann.

Der MasSpec Pen soll Chirurgen helfen zu erkennen, wann sie bei einer Krebs-Operation aufhören müssen Gewebe zu entfernen. (Video: University of Texas)

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • René B. am 09.09.2017 18:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Sache

    Erfreulich dass man im Kampf gegen den Krebs weiter kommt, das gibt Hoffnung für Tausende Patienten.

  • Ernst Ernster am 09.09.2017 17:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toll

    Unglaublich wie weit die Technik mittlerweile ist. Ich hoffe wir werden auch davon profitieren können.

  • Snooker am 09.09.2017 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jedes Jahr einen Check

    Krebs der größte Feind für die Menschen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mandrlo iz Splita am 10.09.2017 23:27 Report Diesen Beitrag melden

    Windows or Cancer-whichdoordoyouchoose?

    Äh... Software entscheidet? Hoffentlich nicht auf Windows basierend... blue screen... Ihre Lizenz ist abgelaufen... sorry no update für Millionen kostende Geräte nach 3 Jahren im Einsatz...

  • Matthias Heise am 10.09.2017 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine tolle Sache

    Super, wenn das wirklich 100% funktioniert ist das ein super Fortschritt..

  • BAS am 10.09.2017 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    MSc

    Diese geniale Technologie ist schon lange auf dem Markt. Siehe

  • marko 32 am 09.09.2017 22:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geil

    Geil

  • Snooker am 09.09.2017 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jedes Jahr einen Check

    Krebs der größte Feind für die Menschen.

    • Billiard am 09.09.2017 22:02 Report Diesen Beitrag melden

      @Snooker

      Und erschafft ihn sich selbst, denn die Ursache liegt bei seelischen Konflikten. Aber das darf natürlich nicht sein. Oder wo liegt "offiziell" genau die Ursache, nach x Jahren Forschung? Stichbegriff: Die 5 Biologischen Naturgesetze-erklärt alles (verifiziert). Und das Thema Placebo-/Noceboeffekt. Lektüre von Dr. Peter Yoda und das Interview mit Dr. Leonard Coldwell. Viel Spass.

    einklappen einklappen