Loblied auf Mani Matter

24. November 2012 12:29; Akt: 25.11.2012 20:00 Print

«... und das i geng no dr Himel gseh»

von Daniel Huber - Vor vierzig Jahren verunglückte Mani Matter tödlich. Der wohl bedeutendste Schweizer Liedermacher war plötzlich verstummt. Warum sind seine Lieder immer noch lebendig?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

«Kunscht isch geng es Risiko / so isch är um ds Läbe cho» – In seinem Lied «Dr Eskimo» wies Mani Matter augenzwinkernd auf die Gefahren der Kunst hin. Und man könnte versucht sein, den Berner Liedermacher ebenfalls als Opfer der Kunst zu bezeichnen. Denn er verunglückte am 24. November 1972 tödlich – auf der Fahrt zu einem Auftritt.

Doch Matter war kein Opfer der Kunst, er war ihr Meister. Möglicherweise war er ein unachtsamer Autolenker. Sicher aber war er ein höchst aufmerksamer Beobachter. Und was er sah, das vermochte er in knappster, verdichteter Form wiederzugeben. Trotz – oder wohl gerade wegen – dieser Kürze, dieser Beschränkung auf das Wesentliche, sind seine Texte immer eingängig und leicht verständlich. Dass sie heute noch aktuell und beliebt sind, liegt nicht zuletzt an Matters Zurückhaltung: Er vermied den erhobenen Zeigefinger genauso wie die eindeutige politische Parteinahme.

Heimeliges und Unheimeliges

Wer wie der Schreibende mit Mani Matters Liedern gross geworden ist, der weiss auch, dass sie mit ihm wachsen. Ihre Einfachheit und Bildhaftigkeit, ihr Schalk, aber auch ihre Drastik leuchten dem kindlichen Gemüt ein und gefallen ihm. Schon das Kind aber wittert hinter dem Bild das Gleichnis, hinter dem Gefälligen das Tief- und Abgründige. Im bequemen Kleid des Mundartlieds steckt eine Kunst, die sperriger ist, als man beim ersten Hören vermuten würde. «Ich probiere in meinen Chansons immer, Heimeliges mit Unheimeligem zu verbinden», sagte Matter kurz vor seinem Tod in einem Interview mit der Zeitschrift «Femina».

Das Berndeutsche mit seiner urwüchsigen Kraft wirkt gern behäbig, gemütlich – staatstragend. Dies allein kann es gleichwohl nicht gewesen sein, was einen Liedermacher, der Dynamit ans Bundeshaus legen wollte, in bürgerlichen Kreisen vor der Ächtung bewahrte. Natürlich hat Matter, der Beamte und Jurist, in seinem Lied nicht zur Sprengung des Bundeshauses aufgerufen, sondern sie im Gegenteil verhindert – doch davon sollten wir uns nicht täuschen lassen. Denn das Fazit lautet: «louf i am Bundeshus sider verby / mues i gäng dänke, s'steit numen uf Zyt / s'länge fürs z'spränge paar Seck Dynamit».

Keine plakativen Schuldzuweisungen

Was hat Matter also davor bewahrt, als Subversiver geächtet zu werden? Immerhin sprechen wir von einer Zeit, in der das ominöse Zivilverteidigungsbuch Kalte-Kriegs-Hysterie verbreitete und das Bürgertum sich über die Studentenrevolte entsetzte. Wenn es nicht das harmlos anmutende Berndeutsch und wohl auch nicht das Witzig-Gefällige in seinen Liedern war, dann vielleicht sein Verzicht auf plakative Schuldzuweisungen, seine Weigerung, eindeutige Lösungen zu benennen.

Er fragt vielmehr, er zweifelt. «Ich wirke nicht wie ein rotes Tuch für das Publikum. Das ist ein Vorteil. Die Leute haben mir gegenüber vielleicht weniger Vorurteile als andern gegenüber, die ihr ‹Engagement› mit dem Holzhammer zum Ausdruck bringen», erklärte Matter 1971 in einem Interview mit dem «Bieler Tagblatt».

Was wäre aus Mani Matter geworden, wäre er nicht so früh aus dem Leben gerissen worden? Wäre er zu einer Art «Mani National» geworden, hätte er sich zurückgezogen, vielleicht gar sich selbst demontiert? Wir wissen es nicht. Wir wissen nur, dass sein Werk seinen frühen Tod überstanden hat. Und dass wir einen Kloss im Hals spüren, wenn wir sein Lied «Di Strass won i drann wone» hören:

«Ir Lüt, i wonen anere Strass
und nid symbolisch meinen i das
i wonen anere Strass, wi gseit
wo zum Fridhof geit

i cha vom Fänschter us d'Umzüg gseh
mit Efeuchränz und Bluemebouquet
wen alben eine derhär chunnt da
mit de Füess vora

en andre vilicht mahneti das
geng dra, gly näm dr Schryner scho ds Mass
ou ihm für ds tannige letschte Chleid
und das tät ihm leid

ig aber findes schön das mys Bett
vorlöifig no ke Holztechel het
und das i geng no dr Himel gseh
fröit mi drum descht meh

die Strass won i drann wonen isch zwar
so dänken i e Sackgass s'isch wahr
hingäge für mi und i gniesse das
no ke Einbahnstrass»

Eine etwas eigenwillige, aber äusserst kreative filmische Umsetzung des Liedes «Di Strass won i drann wone» hören Sie hier:
(Video: Youtube/hotchilli88)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Leser am 26.11.2012 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Mani Matter ist ein grosser Verlust

    Ich höre noch heute gerne zwischendurch Mani Matter. Seine Texte und Melodien wirken auf mich sehr beruhigend. Auch regen sie zum nachdenken an. Schade dass er nicht mehr lebt, er hätte bestimmt noch viele gute Texte geschrieben.

  • nurmalso am 26.11.2012 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Moralist

    Wie richtig festegestellt wird war Matter einer der beobachtet, Fragen gestellt und zum Nachdenken angeregt hat. In einer Zeit in der viele geglaubt hatten mit der Gitarre in der Hand, der Blumenkette um den Hals und dem Joint im Mundwinkel alle Probleme der Erde lösen zu können hat er sich darauf beschränkt den Menschen als das darzustellen was er ist: Ein sonderbares Wesen mit vielen skurilen Eigenarten und unzähligen kleinen Macken und Fehler. Und wie raffiniert seineTexte sind, ein Meister!

    • Pewter Hunziker am 26.11.2012 19:12 Report Diesen Beitrag melden

      Mani Matters Texte

      1. "...ein unachtsamer Autofahrer" Dies stimmt bestimmt nicht, aber bei einer Massenkarambolage (Bei Regen und Nebel) im Kleinwagen hatter er keine Chance! Und ihn auf die gleiche Stufe zu stellen, wie andere verunglückte Sänger mit Alkoholproblemen, finde ich geschmacklos! 2. Mani Matter hat in den letzten Jahren seiner (leider kurzen) Liedermachertätigkeit zusammen mit Fritz Widmer viele weniger witzige, dafür zum Nachdenken anregende Lieder geschrieben (z.B. Nei säget söllet mir, vo nüt meh angerem träume..." Ich bin überzeugt, dass sich Mani in dieser Art weiterntwickelt hätte!

    einklappen einklappen
  • Kultur Fan am 26.11.2012 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Legende

    Mani Matter, eine Legende! So jemanden wie Ihn wird es nicht mehr geben und wir werden ihn und seine Lieder (so hoffe ich stark) ewig in Erinnerung halten. Deshalb sollen auch alle nächsten Generationen seine Lieder kennen :) Kultur ist doch was schönes :)

  • Berner Bär am 26.11.2012 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Lieder mit Charme und Witz

    Mani Matters Lieder war nicht der ideologisch verbohrte, intoleranten Weltverbesserer wie viele seiner Zeitgenossen, die sich eine Gitarre bemächtigten und der Meinung waren, die Mitmenschen beglücken zu müssen. Seine Lieder haben Witz und Charme. Ich erinnere mich gerne an die Singstunden zu meiner Schulzeit (1976-1985) zurück. Einige Texte kann ich noch heute praktisch auswendig.

    • Cloe am 26.11.2012 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Jaaa, so wars

      Geht mir auch so - und voe allem hat man damals dieses liedergut auch zugelassen. Meine kinder singen heute "manhatten" von bligg - das nennt man wohl zeitgeist. Den Mani mögen sie aber dennoch ubd kennen viele lieder auswendig (gibt jeweils tolle autofahrten :-))

    einklappen einklappen
  • Pascal am 26.11.2012 07:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erinnerungen

    Auch ich als 87erbin mit seinen Liedern aufgewachsen. Kann noch Heute fast alle mitsingen. Grossartiger Musiker!