Aua!

12. Dezember 2015 21:27; Akt: 12.12.2015 21:27 Print

Als man für Kontaktlinsen noch betäubt wurde

Wer zu den ersten Kontaktlinsenträgern gehören wollte, musste einiges über sich ergehen lassen. Dazu gehörten Abgüsse der Augen – immerhin unter Narkose.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung sind gemäss der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2012 auf eine Sehhilfe angewiesen. Statt zu einer Brille greifen viele zu Kontaktlinsen. Diese sind diskret, einfach in der Handhabung und bequem zu tragen. Doch das war nicht immer so.

Wer in den 1940er-Jahren statt einer Brille Kontaktlinsen tragen wollte, musste sich einem haarsträubenden Prozedere unterziehen, wie ein zeitgenössischer Wochenschaubeitrag zeigt. Er begleitet eine junge Dame, die sich beim damals einzigen Kontaktlinsen-Optiker in Australien ein Paar anfertigen liess.

«Es ist wahr!»

Der Beitrag beginnt mit einer Grossaufnahme ihrer Augenpartie. Die Stimme aus dem Off erklärt, dass die Frau, die ein bisschen etwas von Frankensteins Braut hat, eine Sehhilfe trage. «Das glauben Sie nicht?», fragt der Sprecher. «Nun, es ist wahr!» Tatsächlich sieht man nicht, dass die Frau Linsen trägt. Ihr starrer, leicht gequälter Blick verrät dennoch, dass hier irgendetwas im Busch sein muss.

Schnell wird klar, warum die Gute so schaut. Für die Herstellung der Linsen muss der Optiker nämlich einen Abdruck des gesamten Augapfels anfertigen. Dazu spritzt er der Frau vorab ein Anästhetikum ins Auge, um ihr anschliessend ein Förmchen mit Modelliermasse aufs Auge zu drücken. Spätestens bei diesen Bildern wünscht sich auch der Betrachter eine Lokalanästhesie.

Superdick

Doch es kommt noch besser. Anhand des Augenabgusses fertigt der Optiker dann auf einer schwerindustriell anmutenden Presse eine Linse aus dickem Plastik an. Diese wird von Hand geschliffen und poliert und dann der Dame eingesetzt. Es ist kein schöner Anblick.

Die dicke Linse konnte dann sechs bis acht Stunden getragen werden, bis sie trüb wurde – oder bis man die Schmerzen nicht mehr aushielt. Trotzdem waren die Linsen offenbar der letzte Schrei unter den Hollywood-Stars, wie die Stimme aus dem Off versichert. Bei einem heutigen Preis von rund 2500 Franken waren die allerdings wohl auch die einzigen, die sich solche neuartigen Sehhilfen leisten konnten.


So berichtete die Wochenschau 1948 über das noch neue Phänomen Kontaktlinsen. (Video: Youtube/British Pathé)

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Netti am 12.12.2015 22:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Autsch!

    Ich gehörte 1990 zu den ersten Linsenträgern (sogenannte Jahreslinsen) im Primarschulalter. Über 1000.- CHF kostete das Paar. Über mehrere Tage wurde das Einsetzen und Rausnehmen beim Optiker geübt. Ich möchte wirklich nicht wissen wie schmerzhaft das Tragen solcher dicken Linsen ist. Ich flippte schon aus, wenn die Linsen trocken waren und man das Gefühl bekam, etwas falsches im Auge zu haben und diese Linsen waren damals schon hauchdünn...grrrr Spannender Beitrag!

    einklappen einklappen
  • wildsunnys am 12.12.2015 22:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kontaktlinsen wie Bierflaschenböden

    Andere Zeiten, andere Mittel - aber immerhin schon so früh "tragbare" Linsen... wusste ich nicht!

  • Sibylle Marion am 12.12.2015 23:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Lösung

    Ich trage heute meine halbharten, gasdurchlässigen Linsen 24/24h. Nehme sie nur morgens u abends kurz raus zum Reinigen... Könnte es mir nicht mehr vorstellen ohne!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bird22 am 13.12.2015 08:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Laser

    Habe die Augen gelasert und seit dem keine Probleme mehr.

  • Kiruna am 13.12.2015 03:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit füfi Kontaktlinsä...

    Da ich mit einem Augengeburtsfehler ( Pränataler Star) auf dem re Auge auf die Welt kam und dies leider erst mit 4 Jahren erkannt wurde, erhielt ich 1965 nach der operativen Entfernung der getrübten Linse eine harte Kontaktlinse als Seehilfe. Damals war ich knapp 5 jährig und hab sehr schnell gelehrnt diese selbständig rein- und raus zu nehmen. Damals mit Handspigel und Linse rausspicken mit Augenlid in Ohrrichtung ziehen. Später gab es dann die Stöpsel und für mein Problem auch halbharte Linsen. Heute trage ich wegen trockener Augen und Kurzsichtigkeit eine Brille.

    • birte am 13.12.2015 03:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kiruna

      noch bekomme angst, wenn ich daran denke, dass ich wohl bald nur noch meine dicke brille tragen kann...zu trockene augen wegen dem alter...ich kenne doch nichts anderes seit ich 16 bin...

    • get real am 13.12.2015 12:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @birte

      Dann google nach Artiflex-Linsen, die werden unter die erste Hornhautschicht eingesetzt... sicherer als Laser und auch reversibel, aber hält ein Leben lang... bin sehr zufrieden, ein neues Leben!

    einklappen einklappen
  • birte am 13.12.2015 02:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kontaktlinsen

    ich hatte kaum probleme mit den durchlässigen linsen.tag und nacht nicht..ich trage die schon seit ich 16bin..bin jetzt 51..die harten linsen habe ich nur einmal kurz probiert.das war ja horror! wenn ich etwas unter der weichen linse habe (die ist ja wie gelantine), bewege ich sie etwas mit dem angefeuchteten(oft meine spucke) finger hin und her und es ist wieder gut..ich habe minus11...und ich würde nie auf diese tolle erfindung verzichten möchten..

    • Anita am 13.12.2015 09:12 Report Diesen Beitrag melden

      @birte

      Bei Hornhautverkrümmung sind die weichen Linsen leider nicht geeignet. Ich trage die harten Linsen jetzt seit 45 Jahren und hatte noch nie Probleme. - PS Speichel ist fürs Auge nicht geeignet (Viren/Bakterienübertragung)

    • Claudia am 13.12.2015 15:54 Report Diesen Beitrag melden

      @Anita

      Hallo Anita. Ich habe auch u.a. Hornhautverkrümmung... und trage weiche Linsen.

    • anita am 13.12.2015 18:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Claudia

      hallo, noch eine Anita :-)) ich habe auch hornhautverkrümung und trage weiche monatskontaktlinsen. Habe keine probleme damit.

    einklappen einklappen
  • Ernst am 13.12.2015 00:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heute sind sogar im

    Handel sogenannte Partylinsen, manche dienen um die Augenfarbe zu ändern und andere um Zombieaugen zu erzeugen. Krank aber wahr!

  • Sibylle Marion am 12.12.2015 23:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Lösung

    Ich trage heute meine halbharten, gasdurchlässigen Linsen 24/24h. Nehme sie nur morgens u abends kurz raus zum Reinigen... Könnte es mir nicht mehr vorstellen ohne!

    • nicci283 am 13.12.2015 00:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sibylle Marion

      Dann gehörst du zu den glücklichen die offensichtlich viel tränenflüsdigkeit haben.

    • Optometrist am 13.12.2015 09:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sibylle Marion

      RGP-Linsen 24/24??? Toll! Wahrscheinlich hast Du auch keine Brille mehr und wenn dann irgendwann der, bei diesen Tragezeiten, fast unvermeidbare Hornhautinfekt da ist, geht das große Gejammer los!

    • pips am 13.12.2015 16:39 Report Diesen Beitrag melden

      Optimist

      Trage seit 1970 anfänglich harte, heute luftdurchlässige formstabile Linsen ohne Probleme. nehme sie nachts raus. habe keine Brille mehr seit ich diese Sehhilfe habe. einziges Problem, bei Staub muss ich die Linsen kurz zur Reinigung rausnehemen und dann wieder einsetzen. Möchte mich nicht mehr umgewöhnen,

    einklappen einklappen