Orientierungslos

24. September 2012 05:50; Akt: 24.09.2012 05:57 Print

«Titanic»-Kapitän fiel durch Navi-Prüfung

Alte Dokumente, neu interpretiert, haben etwas ans Tageslicht gebracht, das eigentlich nicht sehr erstaunt: Titanic-Schiffsführer Edward John Smith vergeigte seine erste Kapitäns-Prüfung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Edward John Smith, der als Kapitän die legendäre Titanic vor 100 Jahren in einen Eisberg manövrierte und mit ihr unterging, war – bis zu diesem Zeitpunkt jedenfalls – ein sehr angesehener Seefahrer. 1850 in England geboren, verdiente er sein Geld zunächst als Industriearbeiter, bevor er als Schiffsjunge anheuerte. 1880 verpflichtete er sich bei der White Star Line. Bei der Reederei durchlief er diverse Offiziersränge, bis er schliesslich 1888 sein Zertifikat als Kapitän entgegen nehmen konnte.

Das Portal «Ancestry.co.uk» hat nun alte Dokumente entstaubt, die enthüllen, dass die Karriere von Smith nicht ganz so glatt verlaufen ist, wie man meinen könnte. So weiss der «Telegraph», dass man «davon ausgehen kann, dass Smith die Prüfung nicht beim ersten Anlauf bestanden hat.» Woran hat es denn gemangelt? Ausgerechnet an seinen Navigations-Fähigkeiten.

Trotz dieser Anlaufschwierigkeiten erlangte Smith einen ruhmvollen Ruf. Er wurde der «Kapitän der Millionäre», die Reichen wollten wegen seiner grossen Verlässlichkeit nur mit Smith am Steuer eine Schiffsreise wagen. Wer wegen seiner Reputation an Bord der «Titanic» stieg, wurde bekannterweise schwer enttäuscht. Allerdings ist nicht ganz sicher, ob die entlarvenden Dokumente richtig interpretiert wurden. Denn, so ein Forscher von Ancestry.co.uk, seien sie von Hand geschrieben worden, teilweise in äusserst schlechter und fehlerhafter Schrift. Diese wiederum sei entweder vom Alter sehr verblasst oder die Papiere teilweise von Ratten (an)gefressen worden.

(lue)