Mafia-Jäger Falcone

23. Mai 2012 11:10; Akt: 23.05.2012 15:16 Print

Sie haben ihn liquidiert - mit 500 Kilo TNT

von Rolf Maag - Vor 20 Jahren riss eine gewaltige Explosion den Mafia-Jäger Giovanni Falcone in den Tod. Das Attentat stürzte das organisierte Verbrechen auf Sizilien in eine Krise, die bis heute andauert.

Bildstrecke im Grossformat »
Der gepanzerte Wagen von Giovanni Falcone nach der verheerenden Explosion. Die Sprengladung befand sich in 13 Fässern ihn einem Kanalisationsrohr. Sie wurde per Fernbedienung ausgelöst, als Falcones Konvoi über das Rohr fuhr. Der vorderste der drei Wagen wurde 60 Meter weit in einen Olivenhain katapultiert, dem zweiten wurde der Motor herausgerissen, ehe er in den Explosionskrater fiel, und auch der dritte erlitt Totalschaden. Falcone, seine Frau und drei der sieben Leibwächter starben bei dem Anschlag. Sein Ende hat der oberste Mafia-Jäger vorausgesehen: «Ich weiss, dass meine Schuld gegenüber der Cosa Nostra nur mit dem Tod abgegolten werden kann. Wenn sie mich töten, dann in Palermo», sagte er einmal. Es erstaunt nicht, dass die «Cosa Nostra» Falcone nach dem Leben trachtete: Dank seiner Erkenntnisse als Untersuchungsrichter konnte die Justiz von Palermo im Februar 1986 Anklage gegen 475 mutmassliche Mafiosi erheben. 344 von ihnen wurden im grössten Mafia-Prozess der Geschichte Ende 1987 zu insgesamt 2665 Jahren Haft verurteilt. Damit hatte Falcone (Bild) sein Todesurteil unterschrieben. Die Rache der Mafia traf aber nicht nur Falcone, sondern auch dessen Kollegen Paolo Borsellino: Knapp zwei Monate nach dem Mord an Falcone fiel er in Palermo einem Bombenattentat zum Opfer. Borsellinos Witwe war strikt gegen ein Staatsbegräbnis für ihren Mann, da er ihres Erachtens von der Politik zu wenig beschützt worden war. Die wenigen Politiker, die es wagten, sich an der Trauerfeier zu zeigen, mussten sich heftige Beschimpfungen anhören. Im September 1997 wurden 24 Mafiosi wegen ihrer Beteiligung an der Ermordung Falcones zu lebenslänglicher Haft verurteilt. Richter Carmelo Zuccaro verliest das Urteil. 1993 war der «Boss der Bosse», Salvatore «Totò» Riina, den Ermittlern ins Netz gegangen. Riina war der Anführer des dominierenden Clans der Corleonesi und oberste Mafia-Pate. 1996 wurde schliesslich auch Giovanni Brusca gefasst, der beim Attentat auf Falcone den Knopf der Fernbedienung gedrückt hatte. Er brüstete sich gerne damit, mehr als 100 Menschen eigenhändig umgebracht zu haben. Brusca wurde 1999 zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Nachmittag des 23. Mai 1992 landete der 53-jährige Giovanni Falcone, führender Anti-Mafia-Ermittler und Direktor im Justizministerium in Rom, auf dem Flughafen der sizilianischen Hauptstadt Palermo. Er wollte mit seiner Frau ein geruhsames Wochenende in seiner Heimat verbringen. Wie es sich für einen Mann in seiner Position gehört, fuhr er in einem gepanzerten Wagen, der von zwei weiteren Fahrzeugen begleitet wurde, Richtung Stadt; insgesamt sieben Leibwächter sollten für seinen Schutz sorgen.

Doch alle Sicherheitsmassnahmen erwiesen sich als nutzlos, als die Kolonne bei einer Autobahnausfahrt in der Nähe des Städtchens Capaci über ein Kanalisationsrohr fuhr. In diesem Moment wurden 500 Kilogramm Sprengstoff, die sich in 13 im Rohr versteckten Fässern befanden, per Fernbedienung gezündet. Der vorderste Wagen wurde 60 Meter weit in einen Olivenhain katapultiert, dem zweiten wurde der Motor herausgerissen, ehe er in den Explosionskrater fiel, und auch der dritte erlitt Totalschaden. Falcone, seine Frau und drei Leibwächter wurden getötet, die übrigen Bodyguards überlebten mit schweren Verletzungen.

Erfolgreiche Jagd

Es kann nicht erstaunen, dass die «Cosa Nostra» (wie sich die Mafia auf Sizilien nennt) Falcone nach dem Leben trachtete: Während seiner Zeit als Untersuchungsrichter hatte er zusammen mit seinem Kollegen Paolo Borsellino mehr über das organisierte Verbrechen in Erfahrung gebracht als ihre Vorgänger in über 100 Jahren. Dank ihrer Erkenntnisse konnte die Justiz von Palermo im Februar 1986 Anklage gegen 475 mutmassliche Mafiosi erheben. 344 von ihnen wurden im grössten Mafia-Prozess der Geschichte Ende 1987 zu insgesamt 2665 Jahren Haft verurteilt. Damit hatte nicht nur Falcone, sondern auch Borsellino sein Todesurteil unterschrieben: Knapp zwei Monate nach dem Mord an Falcone fiel er in Palermo einem Bombenattentat zum Opfer.


Endlich handelt der Staat

Borsellinos Witwe war strikt gegen ein Staatsbegräbnis für ihren Mann, da er ihres Erachtens von der Politik zu wenig beschützt worden war. Die wenigen Politiker, die es wagten, sich an der Trauerfeier zu zeigen, mussten sich heftige Beschimpfungen anhören.

Doch dieses Mal reagierten die Behörden entschlossen: Rund 20 000 Soldaten trafen auf Sizilien ein, Sonderbehörden wurden eingerichtet, und mit der Unterstützung von Kronzeugen fällten die Gerichte immer schärfere Urteile. Anfang 1993 ging den Ermittlern Salvatore «Totò» Riina ins Netz, der Anführer des dominierenden Clans der Corleonesi und oberste Mafia-Pate. Die «Cosa Nostra» schlug nun wie wild um sich und überzog erstmals nicht nur Sizilien, sondern ganz Italien mit Terror. Zahlreiche Menschen starben bei Bombenattentaten, weltberühmte Kulturdenkmäler wie die Uffizien in Florenz und die Lateranbasilika wurden beschädigt. Selbst Papst Johannes Paul II. verkündete nun, ein Mafioso könne kein Christ sein und trug damit zur Isolierung der Verbrecher bei. 1996 wurde schliesslich auch Giovanni Brusca gefasst, der beim Attentat auf Falcone den Knopf der Fernbedienung gedrückt hatte. Er brüstete sich gerne damit, mehr als 100 Menschen eigenhändig umgebracht zu haben.

Unangenehme Fragen

Die Hintergründe der Anschläge auf Falcone und Borsellino sind bis heute unklar. Wurden die Untaten sogar mit dem Einverständnis der Behörden verübt? Jedenfalls äusserte die Staatsanwaltschaft im sizilianischen Caltanissetta diesen Verdacht, nachdem sie im März 2012 vier Mafiaangehörige hatte verhaften lassen, die in die Attentate von 1992 verwickelt gewesen sein sollen. Gemäss den Ermittlern führte ein General der Carabinieri nach dem Attentat auf Falcone Gespräche mit Mafia-Repräsentanten über einen Waffenstillstand. Diese hätten als staatliche Gegenleistung Hafterleichterungen sowie die Rückgabe beschlagnahmter Vermögenswerte gefordert. Borsellino habe von diesen Gesprächen erfahren und deshalb früher sterben müssen, als ursprünglich geplant gewesen sei. Tatsächlich wurde der verschärfte Strafvollzug für die meisten inhaftierten Mafiosi kurze Zeit später wieder abgeschafft.

Schwere Zeiten für die «Cosa Nostra»

2006 gelang der Polizei mit der Verhaftung des obersten Bosses Bernardo Provenzano ein wichtiger Schlag gegen die sizilianische Mafia; seither ist ihr Einfluss erheblich geringer geworden. Unternehmerverbände setzen sich immer mehr gegen Mitglieder mit Mafiakontakten zur Wehr, und die Studenteninitiative «Addio Pizzo» (Leb wohl, Schutzgeld) geniesst die Unterstützung von über 700 Geschäftsleuten. Der Flughafen von Palermo sowie zahlreiche Schulen und Kasernen in ganz Italien tragen inzwischen die Namen von Falcone und Borsellino.

Leider verläuft die Entwicklung in anderen Regionen Italiens genau umgekehrt: Die kalabrische «’Ndrangheta» und die kampanische «Camorra» erzielen vor allem im Drogenhandel satte Gewinne. Mit geschätzten 90 Milliarden Jahresumsatz ist das organisierte Verbrechen immer noch der zweiterfolgreichste «Konzern» Italiens.


Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • iPat am 23.05.2012 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Und sowas ist in der EU!

    einklappen einklappen
  • Tim M am 23.05.2012 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Härtere strafe

    Der letzte mafiosi in der bildstrecke saget er habe eigenhändig über 100 menschen getötet und bekommt 30 jahre dafür. Wie viele müsste nan töten auser politiker das man lebenslänchlich bekommt. 300? Wenn man die mafia bekämpfen will wäre ein kleiner anfang, der in der mafia gschäft verwickelt ist bekommt lebenslänglich

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • iPat am 23.05.2012 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Und sowas ist in der EU!

    • Patrick Schwarzer am 23.05.2012 17:57 Report Diesen Beitrag melden

      Komisch

      Du denkst wohl in der Schweiz seinen keine Mafiosis? Hier ist sogar die Russische Mafia zu Hause ......

    • Geronimo am 23.05.2012 22:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      EU?

      Vor 20 Jahren gabs die EU in dieser Form noch nicht... ;)

    • Sizilianer am 24.05.2012 08:52 Report Diesen Beitrag melden

      Schweiz

      ps: schreib mal im google : mafia in der schweiz..... ;)

    • H. Lombardo am 24.05.2012 10:30 Report Diesen Beitrag melden

      Leider

      Die Russische Mafia ist zum Teil auch in der Schweiz zuhause, jedoch in der Minderheit. Im Kanton TG z.B leben unzählige Mafiosis aus div. Italienischen Familien auch Cosa Nostra. Wenn man den Gerüchten glaubt, würde angeblich sogar der Cousin von Escobar hier leben. How know ?!

    einklappen einklappen
  • Tim M am 23.05.2012 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Härtere strafe

    Der letzte mafiosi in der bildstrecke saget er habe eigenhändig über 100 menschen getötet und bekommt 30 jahre dafür. Wie viele müsste nan töten auser politiker das man lebenslänchlich bekommt. 300? Wenn man die mafia bekämpfen will wäre ein kleiner anfang, der in der mafia gschäft verwickelt ist bekommt lebenslänglich

    • zero am 23.05.2012 22:48 Report Diesen Beitrag melden

      denken, dann schreiben

      zuerst muss man alle nachweisen können!

    • Geronimo am 23.05.2012 22:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ...

      Lebenslänglich = 25 Jahre...

    einklappen einklappen