50 Megatonnen

30. Oktober 2013 19:51; Akt: 28.11.2013 00:40 Print

So stark war die grösste Bombe aller Zeiten

von Daniel Huber - Vor 52 Jahren erschütterte eine gewaltige Atomexplosion die sowjetische Insel Nowaja Semlja. Die «Zar-Bombe» war so gross, dass sie als Waffe gar nicht zu brauchen war.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Zar-Bombe war mit 50 Megatonnen die stärkste nukleare Explosion aller Zeiten. Bild: Standbild aus einer animierten Darstellung der Explosion. AN602, so die offizielle Bezeichnung der monströsen Bombe, trug den Decknamen «Wanja». Die Konstrukteure nannten sie «Grosser Iwan». Die Zar-Bombe war acht Meter lang, mass zwei Meter im Durchmesser und wog 27 Tonnen. Das Trägerflugzeug, eine Tupolew-Tu-95W, musste für die gefährliche Mission umgebaut werden, denn die Bombe war zu gross für den Bombenschacht. Begleitet wurde der Bomber von einem Aufklärungsflugzeug, einer Tu-16. Nachdem die Bombe in 10,5 Kilometer Höhe ausgeklinkt wurde, blieben dem Piloten nur gerade 188 Sekunden, um das Flugzeug aus der Gefahrenzone zu bringen. So lange benötigte die an einem Fallschirm hängende Bombe, bis sie die Detonationshöhe von 4000 Metern erreicht hatte. Der Feuerball war eine Sekunde nach der Explosion bereits über sechs Kilometer gross. Der Lichtblitz war trotz dichter Wolkendecke noch in tausend Kilometer Entfernung zu sehen. Der gewaltige Atompilz stieg bis in die Mesosphäre auf und mass rund 40 Kilometer im Durchmesser. Die Konstrukteure hatten die Sprengkraft der Bombe um die Hälfte auf 50 Megatonnen gedrosselt. Damit konnte der radioaktive Niederschlag um 97 Prozent reduziert werden. Das Testgelände befand sich auf der nahezu unbewohnten Doppelinsel Nowaja Semlja im Nordpolarmeer. Die Explosion war so stark, dass noch im Norden Norwegens und Finnlands, mehr als 1000 Kilometer entfernt, Fensterscheiben zerbrachen. Auf dem Testgelände in Nowaja Semlia war in einem Umkreis von 55 Kilometern alles komplett zerstört. Krater zeugen von der Wucht der gigantischen Detonation. Die sowjetische Riesenbombe war rund 4000-mal stärker als die Bombe von Hiroshima und immer noch vier- bis fünfmal stärker als «Castle Bravo», die stärkste je gezündete US-Bombe.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nie davor und danach gab es eine solche menschengemachte Explosion. Ihre Schockwelle war noch messbar, als sie schon zum dritten Mal um den Globus gerast war. Die «Zar-Bombe», die am 30. Oktober 1961 über der Insel Nowaja Semlja im Nordpolarmeer detonierte, war die stärkste Wasserstoffbombe, die jemals gezündet wurde.

AN602, so die offizielle Bezeichnung der monströsen Bombe, trug den Decknamen «Wanja». Die Konstrukteure nannten sie «Grosser Iwan»; inoffiziell wurde sie auch «Kuz'kina Mat» genannt (die Wendung «Ich zeig dir Kuzkas Mutter» bedeutet etwa: «Ich zeig dir, wo der Hammer hängt»). Der amerikanische Geheimdienst CIA verpasste dem Projekt den Codenamen «JOE 111». Die Amerikaner prägten auch den Begriff «Tsar bomb», den die Russen später übernahmen.

4000-mal stärker als Hiroshima-Bombe

Die Zar-Bombe war acht Meter lang, mass zwei Meter im Durchmesser und wog 27 Tonnen. In diesem Volumen steckte eine Sprengkraft von – je nach Schätzung – 50 bis 58 Millionen Tonnen TNT. Diese Menge Sprengstoff – das Zehnfache des gesamten im Zweiten Weltkrieg verwendeten Explosivstoffs – ergäbe einen Würfel mit 300 Meter Kantenlänge; so hoch wie der Eiffelturm.

Damit war die Zar-Bombe etwa 4000-mal stärker als «Little Boy», die Hiroshima-Bombe, und immer noch vier- bis fünfmal stärker als «Castle Bravo», die stärkste je gezündete US-Bombe. Und dies, obwohl die sowjetischen Konstrukteure die Sprengkraft der eigentlich auf 100 Megatonnen angelegten Bombe auf die Hälfte gedrosselt hatten. Damit konnten sie den radioaktiven Niederschlag um 97 Prozent reduzieren; andernfalls hätte die Bombe die weltweite radioaktive Belastung durch Atomtests auf einen Schlag um einen Viertel erhöht. Auch wären die Überlebenschancen der Bomberbesatzung nahezu gleich null gewesen.

188 Sekunden für die Flucht

Auch bei reduzierter Sprengkraft blieb die Mission für die Crew der eigens für diese enorme Fracht umgebauten Tupolew-Tu-95W gefährlich. Nachdem die Bombe um 11:29 Uhr Moskauer Zeit in 10,5 Kilometer Höhe ausgeklinkt wurde, blieben dem Piloten nur gerade 188 Sekunden, um das Flugzeug aus der Gefahrenzone zu bringen. So lange benötigte die an einem Fallschirm hängende Bombe, bis sie die Detonationshöhe von 4000 Metern erreicht hatte.

Diese Frist war denkbar knapp: Als die Druckwelle der ungeheuren Explosion – rund ein Viertel so stark wie der Ausbruch des Krakatau 1883 – die Tupolew in 45 Kilometer Entfernung erreichte, riss der Luftstrom unter den Tragflächen ab und die Maschine stürzte 1000 Meter in die Tiefe, bevor die Piloten sie wieder auffangen konnten.

Der Feuerball war eine Sekunde nach der Explosion bereits über sechs Kilometer gross. Er hätte die Erdoberfläche erreicht, aber die von dort reflektierte Druckwelle verhinderte das. Der Atompilz gelangte über die Stratosphäre hinaus in die Mesosphäre und erreichte eine Höhe von 64 Kilometern; mehr als siebenmal höher als der Gipfel des Mount Everest. Auf dem Testgelände in Nowaja Semlia war in einem Umkreis von 55 Kilometern alles komplett zerstört. Noch im Norden Norwegens und Finnlands, mehr als 1000 Kilometer entfernt, barsten Fensterscheiben.

«Den Imperialisten zeigen, was wir können»

Der militärische Nutzen der gewaltigen Bombe war paradoxerweise so gut wie inexistent. Die sowjetische Luftwaffe besass kein Flugzeug, das einen solchen Koloss über interkontinentale Distanzen transportieren konnte. Auch für Interkontinentalraketen war die Zar-Bombe schlicht zu gross. Es dürften politische Motive gewesen sein, die den damaligen sowjetischen Machthaber Nikita Chruschtschow dazu brachten, die Entwicklung dieser Waffe anzuordnen.

Seit 1958 hatten die Supermächte zwar de facto ein Atomtest-Moratorium eingehalten, aber im Kalten Krieg kam es immer wieder zu schweren Spannungen. Chruschtschow wollte dem Westen die Schlagkraft der Sowjetunion vor Augen führen. Im Juli 1961 rief er die führenden Nuklearwissenschaftler zusammen und überraschte sie mit der Ankündigung, die Tests im Herbst wiederaufzunehmen, um «den Imperialisten zu zeigen, was wir können».

Einwände des Chefkonstrukteurs Andrei Sacharow, der später als Dissident den Friedensnobelpreis erhielt, wischte er beiseite. Den Konstrukteuren blieb nur wenig Zeit, da Chruschtschow die Riesenbombe spätestens während dem 22. Kongress der KPdSU im Oktober zünden wollte. Tatsächlich schafften sie es, die Bombe in nur gerade 112 Tagen zu bauen.


«Tsar Bombe - Die grösste Bombe der Welt»
(Quelle: Youtube/CHA3T3R)


«Russian arms experienced Armageddon» (engl.)
(Quelle: Youtube/Foosification)


«Tsar Bomba - Largest Nuclear Device Ever Tested» (engl.)
(Quelle: Youtube/SiebenSX)


«Bombe atomique Tsar, la plus puissante du monde» (frz.)
(Quelle: Youtube/ALLOGENIQUE)


«Tsar Bomb» (russ.)
(Quelle: Youtube/MaxiCooL80)


«Atombomben-Explosionen von 1945 bis 1998 visualisiert»
(Quelle: Youtube/WahrerSozialDemokrat)