Historische Fotos

01. September 2010 16:50; Akt: 02.09.2010 08:09 Print

Schätze aus dem NASA-Archiv

Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat Flickr entdeckt und erstmals spektakuläre Fotos aus ihrer über 50-jährigen Geschichte einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Bildstrecke im Grossformat »
Aller Anfang ist schwer: Am 12. August 1941 startete auf dem Marchfield in Kalifornien eine Propellermaschine vom Typ Ercoupe mit einem Nachbrenner bestehend aus einer Feststoffrakete. Am 24. Juli 1950 hob erstmals eine Rakete vom Startgelände in Cape Canaveral in Florida ab. Es war die Bumper 2, eine modifizierte Version der von den Nazis entwickelten V-2. Die oberste Stufe der Bumper 2 erreichte die damalige Rekordhöhe von 400 Kilometern. 1950 startete ein Testflugzeug vom Typ D-558-2 mit Jet-Triebwerk von einer P2B-1S der US-Navy. Die erste Redstone-Rakete hob am 20. August 1953 in Cape Canaveral ab. Die Rakete war die erste wichtige US-Entwicklung der Peenemünde-Gruppe um Dr. Wernher von Braun. Mit der Vertol VZ-2 testete die NASA Anfang der 60er-Jahre fast eineinhalb Jahre lang vertikale Starts und Landungen (Vertical Take-Off and Landing/VTOL). Mit der Ling-Temco-Vought XC-142A wurde Ende der 60er-Jahre das Konzept des VTOL weiterentwickelt. Einblick in den Mission Control Room (Kontrollzentrum) während des Starts der unbemannten Apollo-4-Mission am 9. November 1967. Für Apollo 4 wurde erstmals eine der gigantischen Saturn-V-Raketen eingesetzt, die gut eineinhalb Jahre später die ersten Menschen auf den Mond brachten. 1965 testete die NASA das Lunar Landing Research Vehicle (LLRV). Es lieferte wichtige Erkenntnisse für die Entwickung der Mondlandefähre Eagle, die 1969 erstmals zum Einsatz kam. Das X-15 #2 Testflugzeug startet Anfang der 60er-Jahre einen Flug mit Raketenantrieb, nachdem es von einem Bomber des Typs B-52 abgeworfen wurde. Das Experimentalflugzeug HL-10 im Jahr 1969 nach der Landung auf dem Gelände des Dryden Flight Research Center, in Edwards, Kalifornien. Eine B-52 erweist dem Testpiloten Bill Dana mit einem Überflüg die Ehre. Die X-24A zündet im Jahr 1970 ihre XLR-11-Raketentriebwerke, nachdem sie sich von einer B-52 ausgeklinkt hat. Mit dem sogenannten Auftriebskörper der X-34 testete die NASA den Wiedereintritt eines Raumgleiters in die Atmosphäre und dessen Landung. Die B-52 hat sich als «Mutterschiff» bewährt: Auch die X-38 startete am 9. Juli 1999 ihren Flug unter dem Flügel des Bombers, der zum Frachter wurde. Den letzten Flug im Dienst der NASA absolvierte die B-52 am 16. November 2004. Auf dieser Mission transportierte sie unter dem rechten Flügel die X-43A, ein unbemanntes Testflugzeug, auf Flughöhe. Die X-34A erreicht eine Geschwindigkeit von Mach 5. Eine SR-71B «Blackbird» hebt 1992 vom Dryden Flight Research Center in Edwards, Kalifornien ab. Die NASA nutzte von der Luftwaffe geleaste Maschinen dieses Typs um Hochgeschwindigkeitstests in grosser Höhe durchzuführen. Der Jungfernflug der SR-71 fand bereits 1964 statt. Doch auch Jahrzehnte später gelten die Maschinen noch immer als die schnellsten und am höchsten fliegenden Serienflugzeuge. Den bemannten Flug mit reiner Solarkraft, den Bertrand Piccard mit der Solar Impulse perfektioniert hat, testete die NASA bereits Ende der 70er und Anfang der 80er Jahre mit dem Gossamer Penguin. Der erste Flug mit Solarkraft fand am 4. November 1974 mit der ferngesteuerten Sunrise II statt. Am 20. August 1975 startete die Viking-1-Sonde auf einer Titan/Centaur-Rakete auf ihren Weg zum Mars. Ein Meilenstein der NASA-Geschichte war die Mission STS-1: Am 12. April 1981 startete die Columbia zum ersten Flug eines Space Shuttles in den Orbit. Frisch produziert bei Rockwell in Palmdale, Kalifornien, wird das Space Shuttle Endeavour auf einer Boeing 747 huckepack nach Cape Canaveral überflogen. Eine Delta IV bringt am 27. Juni 2009 von Cape Canaveral aus den GEOS-O-Satelliten in die Umlaufbahn.

Fehler gesehen?

Die NASA hat ihre Präsenz auf der Foto-Community Flickr in Zusammenarbeit mit dem Internet Archive realisiert. Bisher hat die US-Behörde drei Bildserien zum Aufbau der NASA, über Starts und Landungen und über berühmte Persönlichkeiten aus dem Umfeld der NASA publiziert. Die Raumfahrtbehörde hofft, dass die Besucher der Seite die Funktionalität von Flickr nutzen, um die Bilder mit Tags, Schlüsselwörtern und Kommentaren zu versehen, «um mitzuhelfen, die Geschichte der Bilder zu erzählen», wie die NASA mitteilte.

(jcg)