Heute vor 75 Jahren

20. Februar 2013 11:50; Akt: 20.02.2013 12:42 Print

Als Rätoromanisch Landessprache wurde

Stärkung der Identität am Vorabend des Zweiten Weltkriegs: Mit einem überwältigendem Mehr erhob das Schweizer Stimmvolk am 20. Februar 1938 Rätoromanisch zur vierten Landesprache.

storybild

Das Rätoromanische wird in fünf Idiomen gesprochen. Für amtliche Dokumenten und in den Medien wird die 1982 geschaffene Kunstsprache Rumatsch Grischun verwendet. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Wer sind sie, die im Kanton Graubünden beheimateten Rätoromaninnen und Rätoromanen? Der Sprachaktivist Peider Lansel formulierte es einst so: «Ni Italians, ni Tudaischs. Rumantschs vulains restar.» «Weder Italiener, noch Deutsche. Rätoromanen wollen wir bleiben.»

Umfrage
Wird das Rätoromanische genug gefördert?
9 %
62 %
29 %
Insgesamt 1776 Teilnehmer

Es war ein sagenhaftes Abstimmungsergebnis an jenem 20. Februar 1938: 91,6 Prozent der Stimmberechtigten befürworteten die Anerkennung des Rätoromanischen als vierte Landessprache. Nur zweimal wurde dieses Mehr übertroffen: bei der Kriegssteuer 1915 (93,3 Prozent Ja) und beim Umweltschutzartikel 1971 (92,7 Prozent).

Der einzige Makel an der hohen Zustimmung war, dass die Frauen noch nicht abstimmen durften. Indes war der Urnengang vor 75 Jahren am Vorabend des Zweiten Weltkrieges ein für das Land willkommener Anlass zur Stärkung der nationalen Identität.

Die von Umwälzungen im Ausland und innenpolitischen Spannungen geprägten 1930er-Jahre schienen der politischen Elite um Bundesrat Philipp Etter geeignet, die geistige Landesverteidigung zu beschwören. Eine beispiellose Propagandaaktion sei aufgezogen worden, sagt der Engadiner Sprachwissenschaftler Rico Valär, der im April ein Buch über die Volksabstimmung herausgibt.

Schweiz bejaht geistige Grundlagen

In über 1500 Presseartikeln, Radiosendungen und Reportagen wurden Rätoromaninnen und Rätoromanen als traditionsverbundenes, wehrhaftes kleines Bergvolk dargestellt. Durch die Anerkennung des Rätoromanischen als Landessprache bejahe die Schweiz ihre geistigen Grundlagen, das Wesen und den eigentlichen Sinn des Staatsgedankens, so Bundesrat Etter.

Die Euphorie vor 75 Jahren um das Rätoromanische, das zum Kitt für die ganze Schweiz wurde, kann nicht kaschieren, dass die Romanen 90 Jahre auf die Anerkennung als Landessprache warten mussten. Weitere fast 60 Jahre zogen ins Land, bis dem Romanischen der Status als Teilamtssprache zuerkannt wurde.

Aufgewertet, aber nicht gleichberechtigt

Teilamtssprache bedeutet, dass Rätoromaninnen und Rätoromanen einen Anspruch darauf haben, in ihrer Sprache mit dem Bund zu kommunizieren. Rätoromanisch ist mithin immer noch nicht gleichberechtigt mit dem Deutschen, Französischen und Italienischen, die Amts- oder Verwaltungssprachen sind.

Die Rätoromanen sind eine kleine Sprachgruppe geblieben, etwa 60'000 Menschen sprechen es. Das Romanische bildet keinen einheitlichen Sprachblock, sondern besteht aus fünf Idiomen. Es wird mehr Serbisch und Kroatisch gesprochen in der Schweiz als Rätoromanisch, mehr Albanisch, Spanisch, Portugiesisch oder Englisch.

Rumantsch Grischun ist Tatsache

Massgeblich forcierte die Lia Rumantscha, die Dachorganisation der rätoromanischen Sprachverbände, die Anerkennung des Romanischen als Landessprache. Einen grossen Wurf legte die Lia Rumantscha letztmals 1982 auf den Tisch, als sie die rätoromanische Standardsprache Rumantsch Grischun präsentierte.

Die Kunstsprache, zu der die fünf romanischen Idiome die Bausteine lieferten, sollte Rätoromaninnen und Rätoromanen einigen, zu einem überregionalen Sprachbewusstsein führen und die bedrohte Sprache stärken.

Rumantsch Grischun zu verankern, erwies sich jedoch als schwierig. Der Bündner Erziehungsdirektor Martin Jäger sagte einmal im Kantonsparlament, dass sich die Sprache auf demokratischem Weg nicht in der Schule einführen lasse.

Trotzdem ist die Einheitssprache Tatsache. Der Kanton Graubünden publiziert in Rumantsch Grischun und auch der Bund. Das romanische Radio und Fernsehen (RTR) sendet in der Einheitssprache, die Tageszeitung «La Quotidiana» verwendet sie, und die Kantonspolizei Graubünden schreibt ihre romanischen Meldungen in Rumantsch Grischun.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kein Fan am 21.02.2013 15:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Als Rätoromanisch die Landessprache...

    ... Wurde ein grosser Fehler begangen!

  • Arrogante Zürcher am 20.02.2013 23:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kontra-Räterromanisch

    Ich mach mich eben mal unbeliebt: Es sollte nur eine Landessprache geben und zwar Züridütsch. Wieso? Versteht jeder, sogar die meisten Deutschen eingermassen und es sprechen das wohl am meisten! Anstatt Frühenglissch gibts Frühzüridütsch - und wenn wir schon dabei sind kann ZH-Coty auch gleich Hauptstadt werden :-) Aber kurz zurück zum Thema: SRF1 verschwendet jeden Abend TV-Zeit und Geld für eine winzige Sprachgemeinschaft. Ich wette es würden mehr Leute die Sendung auf serbisch oder albanisch verstehen! Was bringt es diese Sprache zu erhalten in einer globalisierten Welt?

    • Nico am 22.02.2013 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wir sind nicht in Albanien oder sonst wo...

      ...wir leben in der Schweiz und die Schweiz hat halt ihre 4 Sprachen. Finde es gut das es den Telesguard gibt, so weiss ich immer was in meinen Heimatkanton los ist.

    einklappen einklappen
  • D.E. am 20.02.2013 21:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sogar

    Im Walsertal in Österreich wird noch romanisch gesprochen. Nicht nur im Bündnerland. Und wer die Sprache nicht und auch kein Interesse daran hat, soll auch nicht negativ darüber urteilen. Ich selber spreche nur ein paar Wörter, verstehe aber mehr. Und.... Ich bin Stolz ein Bündner zu sein

  • Zürcher am 20.02.2013 21:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    CH der Landessprachen-Exot

    Was soll das gegenseitige gehetze? Schlussendlich sind wir doch alle noch Schweizer, ob vom Unterland oder eben aus einem Tal im Graubünden... Finde die Kommentare hier mehrheitlich äusserst peinlich und zum fremdschämen. Wir sollten auf solche "Errungenschaften" wie das Rätoromanisch stolz sein (schliesslich ist die Schweiz auch bekannt dafür, dass wir 4 Landessprachen haben). Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass ich es extrem schade finde nie Rumantsch gelernt zu haben. Und das als (Zürcher-) Unterländer!!

  • Luca am 20.02.2013 19:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nationalstolz?

    Wenn ich hier die Kommentare so durchlese habe ich das Gefühl, das einige Leute am liebsten alles "normieren" würden... Am besten wir führen nur eine Weltsprache ein und lassen alle anderen aussterben. Noch besser wir laufen alle uniformiert rum. Meine Güte seit doch Stolz darauf das wir in der Schweiz vier Landessprachen haben! Das macht uns zu etwas speziellem, denn wieviele Länder gibt es die vier Landessprachen haben? Was mich auch stört sind diese ständigen "Geld-Nörgeler"... Gibt es bei euch nichts wichtigeres im Leben als Geld?