Blick ins Archiv

18. Mai 2017 13:03; Akt: 18.05.2017 14:45 Print

Das waren die tödlichsten Wetterkatastrophen

Hagelkörner so gross wie Orangen und fatale Blitzeinschläge: Die Weltwetterorganisation führt eine neue Rekordliste.

storybild

«Great Bhola»-Zyklon riss 300'000 Menschen in den Tod: Überlebende in Bangladesh. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Weltwetterorganisation (WMO) hat ihre Archive durchforstet und die tödlichsten Wetterereignisse nun offiziell registriert, wie sie berichtete. Bisher hielt die WMO vor allem Temperatur- und Wetterrekorde fest.

  • Bei dem tödlichsten je registrierten Hagelsturm kamen demnach 1988 in Indien 246 Menschen ums Leben. Die Menschen seien von Hagelkörnern so gross wie Orangen erschlagen worden.
  • Der weltweit fatalste Blitzschlag mit 21 Toten habe sich 1975 im heutigen Zimbabwe ereignet.

Die WMO listet in ihrem neuen Bericht drei weitere Wetterphänomene mit den höchsten Opferzahlen auf:

  • Bei einem Zyklon starben nie so viele Menschen wie 1970 in Bangladesh, damals Ostpakistan: 300'000 kamen durch den «Great Bhola»-Zyklon um. Zyklone werden die tropischen Wirbelstürme im Indischen Ozean und im südlichen Pazifischen Ozean genannt.
  • Der tödlichste Tornado passierte 1989 ebenfalls in Bangladesh: Er schlug im Distrikt Manikganj eine 1,5 Kilometer breite Schneise der Verwüstung und riss 1300 Menschen in den Tod.
  • Der Blitzschlag mit den höchsten indirekten Opferzahlen wurde 1994 in Ägypten erfasst. Dort kamen 469 Menschen um. Bei einem schweren Unwetter mit Überschwemmungen setzte ein Blitzeinschlag drei Tanks mit Flugbenzin und Diesel in Brand. Die Tanks hatten auf Schienen gestanden, die durch eine Flutwelle fortgerissen wurden. Die Wassermassen spülten das brennende Benzin in ein Dorf.
«Der Verlust an Leben darf nie aus den Augen verloren werden», sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. Ziel sei, aus den Katastrophen mit einer hohen Zahl von Toten zu lernen, um ähnliche Desaster in Zukunft besser verhindern zu können.

(woz/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Churer am 18.05.2017 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    Final Destination

    Ohne respektlos zu sein: Das letzte klingt wie aus Final Destination. Tanks die durch einen Blitz entzünden und dann auf dem Wasser ins Dorf getragen werden.. Ich muss mir die Filmrechte sichern!

  • Jolebole am 19.05.2017 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    Lokal/Global

    Das waren unmerkliche katastrophen im vergleich zu den umwälzungen vor ca. 13000 jahren. Geologen finden weltweit spuren einer globalen katastrophe, welche sich in diesem zeitraum ereignet haben muss. Ich denke mutter erde ist bald einmal wieder so weit, denn das erdmagnetfeld ist erneut instabil geworden.

    einklappen einklappen
  • gaga am 19.05.2017 06:37 Report Diesen Beitrag melden

    Die Natur

    spricht mit Euch, Ihr hört nur nicht zu

Die neusten Leser-Kommentare

  • EHRLICHMANN am 19.05.2017 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    EGAL

    Die Natur muss sich ja irgendwie gegen die ÜBERBEVÖLKERUNG wehren. Also seid dankbar solange Ihr verschont werdet.

    • Sein am 19.05.2017 15:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @EHRLICHMANN

      wieso ihr? du bist auch dabei!

    einklappen einklappen
  • Jolebole am 19.05.2017 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    Lokal/Global

    Das waren unmerkliche katastrophen im vergleich zu den umwälzungen vor ca. 13000 jahren. Geologen finden weltweit spuren einer globalen katastrophe, welche sich in diesem zeitraum ereignet haben muss. Ich denke mutter erde ist bald einmal wieder so weit, denn das erdmagnetfeld ist erneut instabil geworden.

    • Schlaumeier am 05.06.2017 08:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jolebole

      Das Erdmagnetfeld ist instabil geworden. Also war nicht der Alkohol der Grund dafür, dass ich mein Haus nicht mehr gefunden hatte gestern Abend. Müssen wir jetzt unsere Navis wegwerfen?

    einklappen einklappen
  • gaga am 19.05.2017 06:40 Report Diesen Beitrag melden

    Der Verlust

    an Leben darf nie verloren gehen. Ihr wisst aber schon dass Ihr so oder so dieses verlieren werdet. Oder! Sonst sei es hier mal wieder gesagt. Trotz Organraub, ihr geht! Ich persönlich habe keine Angst davor. Nur vor dem wie. Ermordet zu werden wäre für mich das schlimmste. Mit der Vorgabe Natur oder die Fügung Unfall, damit kann ich bestens Leben.

    • Luca am 19.05.2017 07:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @gaga

      Wenn sie schon Zitate ausschlachten wollen, dann zitieren Sie doch bitte richtig. Sie werden sehen, es verleiht dem ganzen eine ganz neue Aussage.

    einklappen einklappen
  • gaga am 19.05.2017 06:37 Report Diesen Beitrag melden

    Die Natur

    spricht mit Euch, Ihr hört nur nicht zu

  • Churer am 18.05.2017 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    Final Destination

    Ohne respektlos zu sein: Das letzte klingt wie aus Final Destination. Tanks die durch einen Blitz entzünden und dann auf dem Wasser ins Dorf getragen werden.. Ich muss mir die Filmrechte sichern!