Zeitkapsel

14. November 2015 17:50; Akt: 19.11.2015 09:44 Print

Dieser Raum muss noch 6000 Jahre zubleiben

1940 wurde an einer US-Uni ein Raum bis unter die Decke mit Gegenständen von damals gefüllt und versiegelt. Er darf erst 8113 geöffnet werden. Das ist drin.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als in den 1920er-Jahren in Ägypten viele Pyramiden und Pharaonengräber zum ersten Mal geöffnet wurden, war Thornwell Jacobs mehr als fasziniert. Der Präsident der University of Oglethorpe in Atlanta verfolgte die Ausgrabungen mit grossem Interesse. Dabei fiel ihm auf, wie wenig man eigentlich über diese alte Zivilisation wusste. In dieser Zeit reifte in ihm der Plan, es künftigen Zivilisationen in dieser Beziehung etwas einfacher zu machen.

Um den Menschen in einer fernen Zukunft unsere Zeit näherzubringen, dachte er sich die «Crypt of Civilization», die Gruft der Zivilisation, aus. Dabei handelt es sich um einen luftdichten Raum an der Oglethorpe-Universität, der neben unzähligen Alltagsgegenständen aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts auch tausende Werke der Literaturgeschichte enthält – und erst im Jahr 8113 wieder geöffnet werden darf.

Wieso 8113? Thornwell liess sich dabei von den Gräbern des alten Ägyptens inspirieren. Er bemerkte, dass der Beginn des ägyptischen Kalenders – das erste aufgezeichnete Datum der Geschichte – im Jahr 4241 v. Chr. lag. Bis zu der Zeit, als er mit der Planung für die Gruft der Zivilisationen begann, waren somit 6177 Jahre vergangen. Wenn die Menschen (oder Aliens) im Jahr 8113, also 6177 Jahre später, die Gruft öffnen, sollten sie einen detaillierten Blick auf den Stand der Zivilisation in der exakten Mitte der Geschichte der Menschheit werfen können, so die Überlegung Thornwells.

Verschweisste Stahltür

Die von 1937 bis 1940 gebaute Gruft ist etwa sechs Meter lang, drei Meter breit und ebenso hoch. Die Wände sind mit Emaille-Platten ausgekleidet. Nachdem die Gruft gefüllt worden war, wurde die Luft im Raum durch ein Inertgas ersetzt und die Tür aus rostfreiem Stahl zugeschweisst, damit niemand auf die Idee kommt, kurz mal einen Blick reinzuwerfen.

Dass man bis 8113 die Finger davon lassen soll, wird auch noch einmal auf einer Tafel über der Tür betont. Darauf steht: «Diese Gruft enthält Andenken an die Zivilisation, wie sie in den USA und der Welt in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bestand ... Es befinden sich darin keine Juwelen oder Edelmetalle. Wir zählen auf die Gesetze der Gemeinde DeKalb, des Staates Georgia und die Regierung der Vereinigten Staaten und deren Erben, Bevollmächtigten und Rechtsnachfolger und auf den Sportsgeist der Nachgeborenen, dass diese Kammer bis ins Jahr 8113 erhalten bleibt ... Bis zu diesem Zeitpunkt bitten wir alle Personen, dass diese Tür und der Inhalt der Gruft unversehrt bleiben.»

Und das ist in der Gruft enthalten: über 640'000 Seiten Literatur auf Mikrofilm. Darunter der Koran, die Werke von Shakespeare und das Drehbuch von «Vom Winde verweht». Es gibt auch eine Vorrichtung, um den künftigen Entdeckern die englische Sprache beizubringen, falls diese bis dann ausgestorben sein sollte. Aber es gibt auch handfestere Gegenstände, von denen hier einige der bemerkenswerteren aufgeführt sind:

1 Donald Duck
1 Set künstliche Fingernägel
1 Set künstliche Wimpern
1 Plastikflöte
1 Puppe (weiblich) in einem Glasbehälter
1 Puppe (männlich) in einem Glasbehälter
1 Toaster (elektrisch)
1 Behälter mit Bier (0,946 Liter)
1 Paar Damenstrümpfe
1 Plastikaschenbecher
1 Zigarettenspitze
1 Modell einer Klimaanlage
1 Plastikvogel

Das gesamte Inventar gibt es hier.

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Conny am 14.11.2015 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    180 Grad Kehrtwendung

    Wenn die Menschheit nicht bald in allen Belangen eine 180 Grad Kehrtwendung macht, wird in 6000 Jahren niemand mehr da sein um die Kammer zu öffnen.

    einklappen einklappen
  • Kein Pessimist am 14.11.2015 18:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Optimismus

    Bis dahin wird die Erde gar nicht mehr existieren bzw. bewohnbar sein. Aber schön gibt es noch Menschen mit einem solchen Optimismus...

    einklappen einklappen
  • HP Müller am 14.11.2015 18:46 Report Diesen Beitrag melden

    ist agendiert

    Da bin ich doch mal gespannt, ob die warten können - grins

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas am 17.11.2015 03:25 Report Diesen Beitrag melden

    180 Grad Wende

    @conny: wie wahr, wie wahr...

  • Urs am 16.11.2015 22:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und was ist,

    wenn die Leute bis dann kein Englisch mehr können? Dann wissen sie auch nicht dass diese Kammer nicht geöffnet werden darf.

  • Lin am 16.11.2015 17:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Könnte es sein,

    dass sich die Menschheit masslos überschätzt?

  • Wessels am 16.11.2015 10:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was vergessen

    Die haben zu früh verschweisst. Ein Brennelement der Kernenergie hätte man heute noch reinlegen sollen.

  • Beobachter am 16.11.2015 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Interessante Idee

    Dann hoffen wir einfach, dass 8113 oder wann immer der Raum gefunden wird einigermassen intelligente Menschen leben, die damit etwas anfangen können. Wenn ich allerdings lese, dass es auch heute Menschen gibt, die in Afghanistan und im Irak jahrtausendealte Kulturgüter sprengen, habe ich so meine Zweifel.