Historische Bilder

28. März 2016 13:39; Akt: 28.03.2016 13:39 Print

Foto-Vergleich zeigt, wie überzüchtet Hunde sind

Sie gelten als beste Freunde des Menschen. Doch wie Freunde wurden sie nicht immer behandelt. Das zeigt ein Vergleich historischer und aktueller Hundebilder.

Bildstrecke im Grossformat »
Einige werden Mühe haben, zu erkennen, um welchen Hund es sich hier handelt. Kein Wunder, denn die Rasse hat sich in den letzten 100 Jahren stark verändert. Gemäss dem Buch galt dieser Hund einst als «Inbegriff von Geschicklichkeit, Anmut, Eleganz und Entschlossenheit». Heute hingegen wirkt der Bullterrier mit seinem nach aussen gewölbten Kopf und dem deutlich kompakteren Rumpf nicht mehr ganz so elegant, sondern eher verschlagen. Hinzu kommen gesundheitliche Probleme wie überzählige Zähne, Gelenk- und Augenbeschwerden. Eine klassische Schönheit war die Englische Bulldogge auch vor 100 Jahren nicht. Aber vergleicht man dieses Exemplar mit aktuellen, sieht man, ... ... dass die Tiere heute merklich gedrungener und behäbiger daherkommen. Auch der Unterbiss ist bemerkenswert. Oder um es mit den Worten des Blogs «Science and Dogs» zu sagen: Die Rasse repräsentiere alles, was in der Hundezüchtung schieflaufe. Immerhin: Auch auf dem gut 100-jährigen Bild erkennt man den Deutschen Schäferhund. Wer genau hinschaut, realisiert aber, dass die Rasse damals kleiner und schlanker war. Die stärkste Veränderung ist aber der abfallende Rücken, der bei vielen Züchtern als Schönheitsideal gilt. Die Grafik zeigt altes (blau) und neues (gelb) Erscheinungsbild der Tiere. Moderne Schäferhunde entwickeln häufig Hüftprobleme. Die Schnauze lang und gerade: So sahen Boxer vor 100 Jahren aus. Heute hingegen ist ihr Gesicht deutlicher kürzer und zudem nach oben gezogen. Das geht mit gesundheitlichen Problemen einher: Wenn es draussen warm ist, können Boxer ihre Temperatur schlecht regulieren, was ihre körperliche Leistung beeinträchtigt. Ausserdem kämpfen die Tiere häufig mit Atemnot. Auch am Shetland Sheepdog, der auch als Sheltie bekannt ist, sind die Jahre nicht unbemerkt vorbeigezogen. Bei ihm ist die Veränderung jedoch in erster Linie haariger Natur. Obwohl auch er heute grösser ist als vor einem Jahrhundert, fällt in erster Linie sein deutlich längeres Fell ins Auge. So sahen Dackel vor 100 Jahren aus: Ihre Beine und ihr Hals waren funktional, so dass es für ihre Grösse Sinn ergab, so das Urteil des Blogs «Dogs and Science». Heute sieht das anders aus: Beine, Hals und Rücken sind länger geworden, was dazu führt, dass bei den Tieren Bandscheibenvorfälle häufig sind, die sogenannte Dackellähme. Wer die Aufnahmen von Chow Chows vergleicht, merkt schnell, dass aus den einst kräftig-agilen Tieren ... ... im Laufe der Jahre eher gemütlich und kuschelig anmutende Wesen geworden sind. Der Schein trügt nicht: Im Jahr 1915 wog ein durchschnittlicher Chow Chow 22 Kilogramm - mittlerweile bringen es einige Exemplare auf gut 32 Kilogramm.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hunde sind für manche Besitzer nur ein modisches Accessoire. Unterstützten sie früher den Menschen vielfach als Arbeitstiere, so sollen sie in moderner Zeit meist vor allem dem Lebensstil entsprechen und hübsch anzusehen sein. Entsprechend verlief auch die Zucht in den vergangenen hundert Jahren.

Die Leidtragenden dieser Entwicklung sind die Hunde. Denn viele Tiere quälen sich mit gesundheitlichen Problemen. Um auf die Folgen übertriebener Zucht aufmerksam zu machen, hat Cean Elegans auf seinem Blog «Science and Dogs» typische Vertreter verschiedener Hunderassen vor 100 Jahren mit ihren modernen Nachfahren verglichen. Das Ergebnis gibt zu denken (siehe Bildstrecke oben).

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ich am 28.03.2016 13:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kaltherzig

    Egal wies den Tieren geht,hauptsache uns gefällts...erschreckend wie viele Menschen empfinden..

    einklappen einklappen
  • So i care am 28.03.2016 14:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurige Menschheit

    Traurig was Menschen als Schönheit empfinden! Sie benutzen ihre Macht und Habgier und deformieren Tiere! Woher nehmen Sie bloss das Recht dazu? Einfach nur traurig!!!!!

  • Rainer Duffner am 28.03.2016 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    Und welche Rassen sind es nicht?

    Falls ich mir tatsächlich mal einen Hund kaufen sollte. Würde dann gerne was kaufen, was nicht quasi garantiert gesundheitliche Probleme entwickelt. Aussehen ist ja eigentlich zweitrangig.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Buechi am 29.03.2016 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schöner Hund

    Erstaunlich, früher war ein Pitbull ein richtig schöner Hund. Jetzt nur noch eine deformierte Karikatur. Wie kann man nur einem Tier so was antun.

  • Zuki am 29.03.2016 00:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mischlinge

    Um so etwas nicht zu unterstützen sollte man sich vielleicht mal überlegen lieber einen Mischling anzuschaffen...

  • M/21 am 28.03.2016 23:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nach der "Horninitiative"

    Sammelt doch auch für die "Überzüchtungsinitiative" Unterschriften...

  • Stem am 28.03.2016 23:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Mensch, das dümmste Lebewesen.

    Das Schlimme ist, vor 100Jahren sahen die Hunde viel besser aus als die heute überzüchteten Hunde, welche teilweise wirklich hässlich ausschauen.

  • momo27 am 28.03.2016 21:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grausam

    Es ist wirklich schlimm, was der Mensch, aus einst schönen Tieren gemacht hat :,-(