Interaktive Bombenkarte

07. Dezember 2012 11:36; Akt: 10.12.2012 14:35 Print

Hier wurde London von Hitlers «Blitz» getroffen

Es gab eine Zeit, da wurde London fast pausenlos von der deutschen Luftwaffe bombardiert. Jetzt zeigt eine Website jeden einzelnen Bombeneinschlag des «London Blitz» von 1940 bis 1941.

teaser image

Hier gehts zur interaktiven Karte (die Website kann zeitweise überlastet sein).

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Am 24. August 1940 fielen erstmals deutsche Bomben auf Vororte der Hauptstadt des britischen Weltreichs. Zwei Wochen später begann dann der sogenannte «London Blitz». Mehr als 900 deutsche Kampfflugzeuge liessen am 7. September bei Tageslicht ihre tödliche Fracht auf London regnen. Es folgte ein kleinerer Nachtangriff und bis am nächsten Morgen hatten 436 Londoner ihr Leben gelassen.

Dieser erste Angriffstag läutete eine beispiellose Bombenkampagne ein. Während 57 aufeinanderfolgenden Nächten nahmen jeweils rund 200 deutsche Bomber London ins Visier. Nach und nach wurden die Angriffe auch auf andere britische Städte und Industriezentren ausgedehnt. Bis zum Ende der Angriffe am 16. Mai 1941 hatte die Luftwaffe alleine in London eine Million Häuser beschädigt und in ganz Grossbritannien 40'000 Menschen getötet.

Interaktive Karte

Der «Blitz» hat die Londoner geprägt und ist auch heute noch den meisten Hauptstadtbewohnern ein Begriff. Das erklärt das ungebrochene Interesse an diesem dunklen Kapitel der Geschichte Grossbritanniens. So werden auch heute noch beträchtliche Ressourcen in die Aufarbeitung der Bombenkampagne gesteckt, wie das Bomb Sight Project beweist.

Für das Unterfangen hat Catherine Jones von der Universität Portsmouth in Zusammenarbeit mit dem Nationalarchiv jeden einzelnen dokumentierten Bombeneinschlag des «Blitz» auf einer interaktiven Karte eingetragen. Das Ergebnis ist ein Meer von roten Punkten, das über der Metropole liegt. Die Karte verfügt über eine Zoom- und eine Adresssuchfunktion, ergänzt mit zeitgenössischen Fotos und Erinnerungen von Augenzeugen. Die Daten decken den Zeitraum vom 7. Oktober 1940 bis zum 6. Juni 1941 ab und basieren auf historischen Karten, der offiziellen Bombenzählung und Aufzeichnungen der BBC.

Hier gehts zur interaktiven Karte des Bomb Sight Projects (die Website kann zeitweise überlastet sein).

Das Bomb Sight Project gibt es auch als App für Android-Handys. Sie ermittelt per GPS die Position des Users und zeigt mithilfe von Augmented Reality die Bombeneinschläge in seiner Umgebung an - ideal für einen Stadtrundgang für Geschichtsfans.

(jcg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • melena am 09.12.2012 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    hier geht es nur um london!!!

    es geht doch in diesem beitrag um die aufarbeitung und verarbeitung, was damals in london passiert ist. da steht nichts davon, dass die eigenen taten verarbeitet werden, sondern es geht darum, dass sich eine stadt bewusst werden will, was in der vergangenheit passiert ist. bitte lest doch den bericht genau, und wenn du deutscher bist, dann nimm es nicht persönlich!! der krieg ist vorbei - und ich hoffe, es bleibt noch lange so! ich persönlich wusste z.b. nichts von diesem londoner blitz, hingegen weiss ich, dass die deutschen städte in massiver und genau so unfairer art & weise zerbombt wurden

  • Mops am 09.12.2012 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz

    Wer hat 1944 eigentlich Schaffhausen und Zürich bombardiert? Kleiner Tipp: Die Deutschen warens nicht...

  • Friedrich Tellmann am 09.12.2012 10:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krieg bringt nur Tod, Leid und Verzweiflung!

    Krieg am eigenen Leib und den Tod von seinen Liebsten erleben zu müssen ist das Schlimmste!Wenn man diesen Beitrag liest und sich dieses Geschehen nochmals vor Augen führt, dass vor 71 Jahren die DEUTSCHEN Grossbritannien zerbombt und dadurch 40'000 Menschen getötet haben, bleibt auch heute noch Entsetzen!Dass Grossbritannien dies nicht einfach vergessen kann und immer noch am Aufarbeiten dieses Schreckens ist, ist verständlich!Hass und Groll ist nachvollziehbar, jedoch Krieg NIE die Lösung!So hat JEDES Land mit seiner schwarzen Seite, die es durch angezettelten Krieg verursacht, hat zu leben!

  • B. Shell am 08.12.2012 21:57 Report Diesen Beitrag melden

    Gaza & Tel Aviv

    Könntet Ihr aktuelle Pendants für Gaza und Tel Aviv hochladen? Nur so aus Interesse...

  • Smee Afshin am 08.12.2012 20:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "Aber die haben auch gebombt"

    Der Ruf nach deutschen Bombenkarten hinterlässt den schalen Beigeschmack, mit den Alliierten gleichziehen zu wollen. Der Krieg ist vorbei.

    • Christopf am 08.12.2012 23:32 Report Diesen Beitrag melden

      Zurückhaltung!

      Die Frage ist immer, wer zuerst damit angefangen hat! Von daher sollten sich die Deutschen, nach deren Vergangenheit und dem Holocaust, schon sehr stark damit zurückhalten, sich in die Opferrolle hineinreden zu wollen!

    einklappen einklappen