Archäologie

16. November 2012 15:57; Akt: 16.11.2012 16:24 Print

Römischer Friedhof im Aargau entdeckt

Bei der historischen Römersiedlung Vindonissa sind Bauarbeiter auf ein römisches Gräberfeld gestossen. Auf dem Friedhof standen einst turmartige Grabmonumente, die in der Schweiz nur selten vorkamen.

storybild

In den freigelegten Gräbern wurden Beigaben wie Tongefässe oder glasierte Keramikgefässe in Löwen- und Taubenform gefunden. (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Vor den Toren der einstigen Römersiedlung Vindonissa ist bei Bauarbeiten ein Friedhof aus der Römerzeit entdeckt worden. Der Friedhof befindet sich nördlich der Aare am Abhang des Bruggerbergs. Neben Knochenresten kamen auch gemauerte Fundamente ans Tageslicht.

Die Fundamente gehörten wohl zu turmartig gebauten Grabmonumenten, die in der römischen Schweiz eine Seltenheit darstellen, wie die Kantonsarchäologie Aargau am Freitag mitteilte. Der Friedhof wurde Ende Oktober entdeckt; seither wurden über 35 Gräber freigelegt.

Vermutlich standen auf den Grundmauern einst Nischengrabmäler, auf denen Inschriften, Bildnisse oder gar Statuen an die Bestatteten erinnerten. Die Gräber liegen an und sogar auf einer römischen Kiesstrasse, die einst von Vindonissa nach Augusta Raurica führte.

Bei den Ausgrabungen wurden auch verbrannte und unverbrannte Beigaben wie Tongefässe, Salbfläschchen aus Glas und Bronzeschmuck gefunden. Die Funde sollen nach Abschluss von Ausgrabung, Konservierung und Restaurierung präsentiert werden.

Friedhöfe entlang römischen Fernstrassen

Nach römischem Recht wurden Friedhöfe für Soldaten und Zivilisten entlang wichtigen Fernstrassen angelegt. Solche Totenstädte - auf griechisch Nekropolen genannt - mit gesamthaft über 700 Gräbern waren bisher entlang den westlichen, südlichen und östlichen Ausfallstrassen von Vindonissa aus bekannt.

Der Fund an der Strasse Richtung Norden sei deshalb nicht unerwartet, sagte Beat Wigger von der Kantonsarchäologie auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Die Gräber seien unter 3,5 bis 4 Meter Erdmaterial sehr gut erhalten geblieben.

(sda)