Antistress

22. Januar 2018 10:33; Akt: 22.01.2018 11:02 Print

Die Work-Life-Balance konstant aufrechterhalten

von Gabriel Aeschbacher - Die besten Tipps, damit die Vorsätze nicht bereits im Januar wieder versanden.

storybild

(Bild: Fotolia)

Fehler gesehen?

Die Festtage sind vorbei, Banker Reto Waser* ist zurück im Büro und sieht sich bereits wieder mit einem Stapel unerledigter Arbeit konfrontiert. Kein Wunder, dass Reto Waser schon wieder im roten 
Bereich dreht, obwohl er sich vorgenommen hat, es im neuen Jahr gelassener anzugehen.

Unternehmensberater Richard Egger kennt dieses Phänomen. Er sagt dazu, dass «Führungskräfte oft zu viel 
arbeiten und darob das Geniessen verlernen». Verrückt, aber wahr: Viele Manager würden es in letzter Konsequenz gar nicht mehr aushalten, nicht zu arbeiten, ergänzt Richard Egger.

Assistenzärztin Lara Häne arbeitet an einer Psychiatrischen Klinik und hat oft mit Menschen zu tun, die ihrem Körper zu viel zumuten – auf welcher Ebene auch immer: «Oftmals vermischen sich private, berufliche und finanzielle Probleme, sodass viele ganz einfach nicht mehr wissen, wie es weitergehen soll.» Dann ist es höchste Zeit, sich gewissen, ganz elementaren Fragestellungen zu widmen. Oder – um es in den Worten von Richard Egger zu formulieren: Ich habe nur eine Zeit – meine Zeit. Wem will ich wie viel davon schenken? Hat das, was ich heute getan habe, zu meinem Lebensziel beigetragen? Und drittens: Habe ich nicht nur das Arbeiten, sondern auch das Geniessen trainiert?

Der Unternehmensberater schliesst mit einem philosophischen Gedanken und rät dazu, einmal pro Tag darüber nachzudenken, was man im Leben wirklich erreichen wolle, fernab 
von materiellen und äusserlichen Werten.

Und Reto Waser? Der erfahrene Banker hat – nach Abwägung aller Vor- und Nachteile – seinen Job gekündigt, ist nun sein eigener Chef und geniesst die neu gewonnene Lebensqualität.

*Name der Redaktion bekannt

www.richardegger.ch

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.