Informatik

23. Januar 2017 08:35; Akt: 23.01.2017 08:35 Print

Fachkräftemangel mit neuen Stellen angehen

Roman Zberg absolviert eine Informatiklehre mit Fachrichtung «Applikationsentwicklung». Einblicke in seinen Berufsalltag.

storybild
Fehler gesehen?

«Dieser Beruf gibt mir die Möglichkeit, selber etwas zu erschaffen, was für andere nützlich ist», sagt der 15-jährige Informatik-Lernende Roman Zberg aus Bürglen auf die Frage, warum er sich für diese Ausbildung entschieden hat. Er ist somit einer von jenen, welche den von der ICT-Berufsbildung Schweiz prognostizierten Mangel an 25‘000 Fachkräften bis 2024 reduzieren soll. Das hängt vor allem damit zusammen, weil das Informatik-Berufsfeld momentan doppelt so schnell wächst wie dasjenige der Gesamtwirtschaft. Für den Lernenden der Webtech AG in Altdorf war die Wahl somit goldrichtig. Er spezialisiert sich auf die Fachrichtung «Applikationsentwicklung». Hier steht das Programmieren im Fokus. Daneben bietet die Informatiker-Lehre die Fachrichtungen «Betriebsinformatik» und «Systemtechnik» an.

Wie die meisten Lernenden musste sich auch der junge Urner zuerst an die Umstellung von der Schule auf die Lehre gewöhnen. «Die Tage sind um einiges länger, die Agenda dicht. So war ich in den ersten Wochen meist ziemlich erschöpft am Abend.» Dafür kann Roman Zberg in einem KMU mitarbeiten und so sein Hobby und die Begeisterung für die Informatik zum Beruf machen. Aber bis er selber die ersten Projekte begleitet, braucht es noch Zeit: «Zu Beginn meiner Lehre stehen nun die Grundlagen der Programmierung im Vordergrund. Kleinere Aufgaben im Betrieb kann ich zwar schon selber erledigen, aber für grössere Arbeiten brauche ich noch mehr Wissen.» Dieses Wissen holt sich der ICT-Lernende neben der Praxiserfahrung im Betrieb in der Berufsschule und in überbetrieblichen Kursen. – Die Branche bietet aber weiterhin zu wenige Lehrstellen. Genügend Informatiker werden aber nur dann zur Verfügung stehen, wenn es auch genügend Ausbildungsplätze gibt.

www.ict-berufsbildung.ch
www.webtech.ch
www.bildung-schweiz.ch

(ra)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.