24. März 2011 22:29; Akt: 24.03.2011 19:48 Print

«Pinocchios Nase gibt es nicht»

von Fee Riebeling - Gestik und Mimik entlarven Lügner. Das denken die meisten – und liegen falsch. Denn zuverlässig Aufschluss gibt allein das gesprochene Wort.

storybild

Nicht die Nase wächst beim Lügen sondern durch das Erzählen von Geschichten. Foto: colourbox.com

Fehler gesehen?

Anders als es TV-Sendungen wie «Lie to Me» (Vox, Mi, 21.10 Uhr) suggerieren, können Gestik und Mimik keine Unwahrheiten verraten. Zwar gilt «den Blickkontakt vermeiden» weltweit als Lügen-Signal Nummer eins, doch wissenschaftlich belegt ist das nicht. Dafür gibt es jede Menge harmlose Gründe, dem Blick des Gegenübers auszuweichen, beispielsweise Scham, das Suchen nach dem richtigen Wort oder Schüchternheit. Zudem kennen auch Lügner diese Stereotype und können sie so für ihre Zwecke einsetzen.

«Eindeutige Lügen-Signale sind eher Wunschdenken der Ermittler als Realität», sagt Susanna Niehaus von der Hochschule Luzern. «Pinocchios Nase gibt es nicht.» Die forensische Psychologin berät Gerichte und Staatsanwaltschaften, wenn es um die Glaubhaftigkeit von Aussagen geht. Dies vor allem bei Sexualdelikten. Wenn es weder Zeugen noch eindeutige Spuren gibt, also Aussage gegen Aussage steht, studiert Niehaus die vorliegenden Protokolle und Videoaufzeichnungen und befragt erneut – das Opfer. Denn: «Beschuldigte sagen entweder gar nichts oder streiten alles ab.» Da gebe es nichts auszuwerten. Schliesslich brauche sie für ihre Arbeit möglichst ausführliche Aussagen.

Für die Expertin zählt einzig das gesprochene Wort. Sie prüft systematisch, ob man das Geschilderte nicht auch noch anders interpretieren könnte. Dafür analysiert sie Satz für Satz nach bestimmten inhaltlichen Merkmalen. So werde wirklich Erlebtes beispielsweise viel plastischer erzählt und habe deutlich mehr persönliche Bezüge als erfundene Geschichten. Diese seien mit viel so genanntem Schema-Wissen gespickt, das heisst: mit konstruierten Schilderungen, die absichtlich auf Plausibilität ausgelegt seien, aber wenig Nebensächlichkeiten enthalten.