Landmanagement

15. September 2011 20:18; Akt: 15.09.2011 19:34 Print

Stopp dem Landfrass

von Beat Glogger - Jede Minute wird in der Schweiz ein Quadratmeter wertvolles Ackerland verbaut. Und dies seit Jahrzehnten.

storybild

Wenn Städte wachsen, hat die Landwirtschaft das Nachsehen. (Bild: Istock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wo wollen wir in Zukunft unsere Nahrungsmittel produzieren?», fragte Jörg Amsler vom Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) vergangene Woche an einer Tagung zum Thema Landmanagement in Zürich. Er forderte ein radikales Umdenken: Das Hauptproblem sieht er in der mangelnden Kooperationsbereitschaft
der Gemeinden.

«Alle wollen alles», sagt Adrienne Grêt-Regamey vom ETH-Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung. Jede Gemeinde wolle eine Gewerbezone, ein Einkaufszentrum, ein Schwimmbad, Einfamilienhaussiedlungen und so weiter. Doch bevor eingezont oder gebaut werde, so fordert die Professorin, müsse abgeklärt werden, was an welchem Standort geeignet ist: «Ein Industrieareal für mehrere Gemeinden zusammen schont die Landschaft.» Dass solche Lösungen auch Probleme mit sich bringen können, sei klar: Wer profitiert beispielsweise
von den Steuereinkünften dieser Gebiete? «Das ist lösbar», ist Wolfgang Ewald vom Bayrischen Ministerium für Landwirtschaft (D) überzeugt. «Mit entsprechenden Verträgen kommt keiner zu kurz.»