«Mine Kafon»

08. November 2012 08:00; Akt: 08.11.2012 11:45 Print

Windgetriebene Kugel lässt Minen hochgehen

Einfach und günstig: Ein afghanischer Designer hat aus Bambus und Kunststoff ein Minenräumgerät gebaut. Obwohl sie im Einsatz kaputtgeht, rechnet sich die Innovation.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

«Als Kind habe ich in Afghanistan kleine Objekte gebaut, die vom Wind bewegt werden», erzählt der in Holland lebende Designer Massoud Hassani (29). «Doch die Spielzeuge rollten oft in Minenfelder, wo wir sie nicht wieder holen konnten.»

Zwanzig Jahre später präsentiert Hassani nun das 80 Kilogramm schwere «Mine Kafon» – ein kugelförmiges Low-Tech-Gerät aus biologisch abbaubarem Hartplastik und Bambusrohren. Auf einfachste Weise soll es Minenfelder räumen: Rollt das Konstrukt, das Tumbleweed – in US-Wüsten vorkommendes Knäuel aus Gebüsch, das der Wind über den Boden treibt – nachempfunden ist, über eine Landmine, wird diese zur Explosion gebracht. Es ist mit einem GPS-Empfänger ausgestattet – so lässt sich im Nachhinein der nun sichere Weg verfolgen. Dass das «Mine Kafon» – das Wort bedeutet auf Farsi «sprengen» – dabei kaputtgeht, ist beim tiefen Herstellungspreis von rund 50 Dollar egal. Tests haben die Praxistauglichkeit der Kugel bewiesen. 2013 wird sie im New Yorker Museum of Modern Art ausgestellt.

Die kuriose Kugel könnte viele Leben retten: Weltweit sterben jedes Jahr rund 20 000 Menschen durch explodierende Minen – allein in Afghanistan sollen noch mindestens 10 Millionen der tödlichen Sprengfallen vergraben sein.

(trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Oliver Stehlin am 08.11.2012 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    nicht geeignet

    Sorry, das Teil ist für die zivile Minenräumung absolut ungeeignet. Bei der militärischen Räumung geht es darum möglichst schnell eine Strecke zu räumen und da ist keine 100% Räumung notwendig. Für die zivile aber undenkbar. Entweder ist ein Feld oder Abschnitt 100% leer oder nicht. Dazwischen gibt es nichts.

  • Martin Grünwald am 08.11.2012 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    Minen sind unnötig

    Die noch bessere Idee wäre es keine Minen mehr herzustellen.

  • Mathias am 08.11.2012 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Solche Menschen verbessern die Welt!

    Sehr gut, seit längerer Zeit eine der sinnvolsten Erfindungen! Ich hoffe das dieses Konstrukt auch wirklich auf den Markt kommt und sich etablieren kann. Bravo

  • manuel caraballo am 08.11.2012 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    kustwerk

    ein kustwerk das leben rettet... einfach genial :D

  • elin am 08.11.2012 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    einfach und funktionell

    grossartig! einfache lösungen sind immer am besten.