Giftige Sparlampen

15. August 2012 17:11; Akt: 16.08.2012 08:10 Print

Yvette Estermann hamstert alte Glühbirnen

Ab September dürfen nur noch Sparlampen verkauft werden. Diese sollen jedoch gesundheitsschädigend sein, sagen Politiker. SVP-Nationalrätin Estermann hat sich deshalb mit alten Birnen eingedeckt.

storybild

Wissenschaftler warnen davor, dass Energiesparlampen Nervenzellen zerstören und das Gehirn angreifen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

SVP-Nationalrätin Yvette Estermann hat vorgesorgt, wenn ab Anfang September in der Schweiz nur noch Sparlampen verkauft werden dürfen. Sie hat mehrere hundert alte Glühbirnen gekauft, wie sie auf Anfrage einen Bericht der «Rundschau» bestätigt. «Ich will diese teilweise gesundheitsschädigenden Sparlampen nicht benutzen.» Die klassische Glühbirne gebe zudem das natürlichste Licht. Ihr Vorrat reicht laut Estermann für die kommenden zwei Generationen.

Mit ihrer Sorge um die Gesundheit ist Estermann nicht alleine. Die St.Galler Nationalrätin Yvonne Gilli von den Grünen fordert, die Sparlampen spätestens in fünf Jahren zu verbieten. Es gebe gute Alternativen, die keine Krankheiten auslösten, sagt die Ärztin gegenüber dem Schweizer Fernsehen.

Quecksilber enthalten

Der Grund für die Sorge der zwei Politikerinnen steckt im Innern der Energiesparlampe und heisst Quecksilber. Das Schwermetall ist in jeder Energiesparlampe enthalten, weshalb diese als Sonderabfall entsorgt werden müssen. Im Alltag landet jedoch gemäss Recherchen der «Rundschau» etwa jede dritte dieser Lampen im Hausmüll. Da sie dort rasch zerbrechen können, sind sie eine Gefahr für die Gesundheit.

Wissenschaftler warnen zudem davor, dass Energiesparlampen Nervenzellen zerstören und das Gehirn angreifen. Generell sieht das Bundesamt für Gesundheit keinen Anlass zur übertriebenen Sorge. Es weist mit einem Plakat auf die Gefahren hin.

Grund für das Verkaufsverbot ist der hohe Energieverbrauch der Glühbirnen. Auch für Estermann ist Energiesparen ein Anliegen - aber nur dort, wo es unbedenklich geschehen kann. Deshalb würde die SVP-Politikerin Sparlampen nie im Innern des Hauses verwenden. Doch im Garten hat sogar sie Sparlampen installiert.

«Bulb Fiction» - Beitrag über die angebliche Gefährlichkeit von Sparlampen in der ARD-Sendung «Titel Thesen Temperamente» (29. April 2012)


Glühbirnen dürfen schon bald nicht mehr gekauft werden. Was halten Sie davon und wie stehen Sie zu den verschiedenen Nachfolge-Modellen? Diskutieren Sie mit.

(rme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Zbinden am 26.08.2012 00:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Industrielobby!

    Trauriges Beispiel wieviel Einfluss die Industrielobbys in Bern haben. Was gibt es für gierige Unternehmen besseres als den Kunden per Gesetz ein 10mal teureres aufzuzwingen!? VOLKSABSTIMMUNGSTIMMUNG MUSS HER!

  • Martial Callair am 18.08.2012 22:27 Report Diesen Beitrag melden

    Positiv und negativ...

    Ich pfeiffe auf dieser Spruch... Ich kaufe die Sparlampen die mir zusagen. Im übrigen haben wir seit gut 20 Jahre schon solche Leuchter im Einsatz, was solls denn noch ?

  • Beat Vögeli am 18.08.2012 18:26 Report Diesen Beitrag melden

    Sparlampen

    Auch ich habe fast überall Sparleuchtmittel im Eisatz. Korrekt behandelt, absolut kein Problem! Ausserdem gibts ja bereits LED Leuchtmittel, sogar noch dimmbar, sind halt noch teuer, aber das wird sich auch noch ändern! Es muss halt überall zuerst Erfahrung gesammelt werden bis man im nachhinein schlauer ist.

  • che am 18.08.2012 15:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schädlich

    ich finde der schädlichkeit von Energiesparlampen und industriechemikalien wird sowenig Beachtung geschenkt... viele Leute arbeiten in ihrem Beruf mit kühlemulsionen, rostschutz und Blei und es entstehen giftige dämpfe, aber niemand redet darüber. ich nahm benutzte einmal eine kühlemulsion von motorex mit der Nummer 3200, 3000, 6000. ich weiß die Nummer nicht mehr genau. ich wurde von den dämpfen an der standbohrmaschine fast ohnmächtig und musste erbrechen. die schädlichen von industriechemikalien mechanischer Werkstätten, sparlampen und schwermetallen, sollte mehr erforscht werden.

  • Mario Lava am 18.08.2012 15:03 Report Diesen Beitrag melden

    Lava-Lampe

    Ich habe beim Umzug meine alte Lava-Lampe wieder gefunden und nun ist sie wieder in Betrieb. Habe mich auch schon gefragt, was ist wenn da die Birne kaputt geht.