Ab in den Müll

11. Oktober 2012 11:41; Akt: 11.10.2012 15:25 Print

Wir schmeissen täglich eine Mahlzeit weg

Zwei Millionen Tonnen Nahrungsmittel landen jährlich im Abfall. Hauptverantwortlich dafür sind nicht die Händler, sondern er, Sie und wir – die privaten Haushalte.

storybild

In der Schweiz werden jährlich zwei Millionen Tonnen einwandfreie Lebensmittel weggeworfen - besonders das Entsorgen von Fleisch belastet die Umwelt. Für den Hauptteil sind die privaten Haushalte verantwortlich. (Bild: WWF)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

In der Schweiz landen pro Jahr etwa zwei Millionen Tonnen einwandfreie Lebensmittel im Abfalleimer – etwa ein Drittel der produzierten Menge. Dies zeigt ein Bericht des WWF und des Vereins foodwaste.ch auf. Der grösste Teil der Verschwendung geschieht bei den Endkonsumenten.

Umfrage
Aus welchem Grund landen bei Ihnen einwandfreie Lebensmittel in der Tonne?
1 %
30 %
6 %
63 %
Insgesamt 7380 Teilnehmer

Jede Person kaufe im Durchschnitt pro Tag 1,5 kg Lebensmittel ein - ohne nicht essbare Teile wie Schalen und Knochen - und werfe etwa ein Fünftel davon weg, schreibt der Umweltverband WWF in einer Mitteilung zum Bericht. Das entspricht 320 Gramm pro Person, also fast einer ganzen Mahlzeit pro Tag.

Zu gross, zu klein oder zu unförmig

Die Haushalte verursachen fast die Hälfte, nämlich 45 Prozent aller Verluste. Ein weiteres Drittel geht bei der Verarbeitungsindustrie verloren, vor allem durch das Aussortieren minderwertiger Ware - Früchte und Gemüse, die auf dem Feld liegen bleiben, weil sie zu gross, zu klein oder zu unförmig für den Handel sind.

Indes würden die hoch gefüllten Mülltonnen der Detailhändler trügen, schreibt der WWF: «Der Detailhandel wird oft als Hauptverschwender dargestellt.» Dabei machen diese Abfälle nur fünf Prozent der Gesamtmenge aus.

Der Bericht basiert auf zwei Masterarbeiten, eine von Claudio Beretta von der ETH Zürich und eine von João Almeida von der Universität Basel. Beide haben unabhängig voneinander die Lebensmittelverluste in der Schweiz mit Lieferketten- und Stoffflussanalysen, Literaturdaten und Befragungen, etwa des Schweizerischen Bauernverbands, erhoben.

Gemüse und Brot am meisten verschwendet

Am meisten werden dem Bericht zufolge Obst, Gemüse sowie Backwaren verschwendet. Von der gesamten Getreideproduktion gehen 68 Prozent verloren, ergab Berettas Studie - der grösste Teil, weil Getreide mit schlechten Backeigenschaften an Tiere verfüttert wird. Die Haushalte sind für ein Drittel der vermeidbaren Verluste verantwortlich. Weiter lehnt der Handel Äpfel mit Flecken oder zu kleine, unförmige Kartoffeln ab.

Nicht jeder Lebensmittelverlust ist mit dem gleichen Verbrauch an Land, Energie oder Wasser verbunden. «Ob man einen Salat aus dem Garten oder eine mit hohem Energieaufwand hergestellte Fertigpizza wegwirft, ist ein Unterschied», schreibt der WWF. Bei Fleisch sei dieser Verschleiss am höchsten: 7 bis 15 Kilogramm Futtermittel steckten in einem Kilo Fleisch.

Ein Drittel könnte vermieden werden – problemlos

Der WWF schätzt, dass ein Drittel der Verluste ohne viel Aufwand vermieden werden könnte. Konsumenten könnten durch bessere Planung, Resteverwertung, luftdichte Lagerung von Lebensmitteln und dem Verzehr von Lebensmitteln mit abgelaufenem Verfallsdatum, die noch geniessbar sind, dazu beitragen.

Weggeworfene und aussortierte Lebensmittel würden ökologisch am sinnvollsten durch Verfütterung und Vergärung wiederverwertet, heisst es im Bericht. Damit könnte auch das Klima geschützt werden: Die Einsparung von zwei Millionen Tonnen CO2 entspricht den jährlichen CO2-Emissionen von rund 500 000 Personenwagen.

(dwi/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Meine Grosseltern, die den Weltkrieg hautnah miterleben mussten, haben noch heute ein sehr gespaltenes Verhältnis zu abgelaufenen Lebensmitteln. Da wird auch schonmal Aufschnitt verspeist, der in den schönsten Regenbogenfarben schillert.....als Kind zu hungern oder mangelnde Ernährung hinterlässt ein lebenslanges Trauma. Mir haben ihre Erzählungen geholfen, bewusster mit Nahrung umzugehen. – Martina Moehring

Im Bekanntenkreis bereits häufiger erlebt: frisch geöffnete Lebensmittel werden in grossem Umfang weggeworfen, weil man als Gastgeber diese nur für die Gäste gekauft hatte......Auch das Fortwerfen des gesamten Kühlschrankinhalts vor den Ferien finde ich übertrieben. Bei mir gibt es vor den Ferien stets "Resteessen" . – Melanie Stegmann

Problem dieser unseligen Methode liegt nicht nur am Konsument, auch wenns als letztes Glied der Kette solche Ware in den Kübel wirft. Es liegt auch an Detailisten, welche mit immer grösseren Sortimenten aufwarten. Geht man in einen Store einkaufen, verliert man schnell den Überblick u sieht vielerlei Aktionen u kauft, was man eigentlich gar nicht wollte. Psychologische Verkaufsstrategie! Das Ende vom Lied, man hat zuviel, als man es verbrauchen könnte. Früher war es viel besser, man kaufte, was man brauchte, nicht, was man brauchen könnte! Aber wir wollen ja immer mehr aus aller Welt! – Jackmans

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alfredo Francesco am 14.10.2012 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    "Die Augen sind grösser als der Magen!"

    Ein nützlicher Tipp, an den ich mich ledier auch nicht immer halte: Nicht mit leerem Magen einkaufen gehen. "Die Augen sind dann meistens grösser als der Magen!"

  • häää.. am 12.10.2012 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    ich begreiff das nicht...

    ganz ehrlich, noch nie etwas von Resten essen gehört? oder wenn man nur für sich kocht vieleicht mal nur soviel einkaufen und kochen wie man isst. bei uns werfen wir vielleicht alle 3 tage mal etwas weg (weil der käse schimmel hat oder so...)

  • Martina Moehring am 12.10.2012 17:23 Report Diesen Beitrag melden

    Kriegskinder

    Meine Grosseltern, die den Weltkrieg hautnah miterleben mussten, haben noch heute ein sehr gespaltenes Verhältnis zu abgelaufenen Lebensmitteln. Da wird auch schonmal Aufschnitt verspeist, der in den schönsten Regenbogenfarben schillert.....als Kind zu hungern oder mangelnde Ernährung hinterlässt ein lebenslanges Trauma. Mir haben ihre Erzählungen geholfen, bewusster mit Nahrung umzugehen.

  • Melanie Stegmann am 12.10.2012 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Schlimm

    Im Bekanntenkreis bereits häufiger erlebt: frisch geöffnete Lebensmittel werden in grossem Umfang weggeworfen, weil man als Gastgeber diese nur für die Gäste gekauft hatte......Auch das Fortwerfen des gesamten Kühlschrankinhalts vor den Ferien finde ich übertrieben. Bei mir gibt es vor den Ferien stets "Resteessen" .

  • Jackmans am 12.10.2012 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Detailhandel und Konsument sind schuld

    Problem dieser unseligen Methode liegt nicht nur am Konsument, auch wenns als letztes Glied der Kette solche Ware in den Kübel wirft. Es liegt auch an Detailisten, welche mit immer grösseren Sortimenten aufwarten. Geht man in einen Store einkaufen, verliert man schnell den Überblick u sieht vielerlei Aktionen u kauft, was man eigentlich gar nicht wollte. Psychologische Verkaufsstrategie! Das Ende vom Lied, man hat zuviel, als man es verbrauchen könnte. Früher war es viel besser, man kaufte, was man brauchte, nicht, was man brauchen könnte! Aber wir wollen ja immer mehr aus aller Welt!