Spurensuche im All

08. März 2016 11:22; Akt: 08.03.2016 13:47 Print

Schweizer Kamera sucht Wasser auf dem Mars

In Rekordzeit hat ein Berner Forschungsteam eine Spezialkamera entwickelt. Sie soll wichtige Forschungserkenntnisse vom Mars liefern.

storybild

High-Tech aus der Schweiz: Im Weltraumbahnhof Baikonur (Kasachstan) wird die ExoMars-Sonde mit CaSSIS an Bord in die Trägerrakete eingekapselt. (Bild: ESA/B.Bethge)

Zum Thema
Fehler gesehen?

ESA und Roskosmos bereiten den Start ihrer Marsmission ExoMars vor, um nach Spuren von Leben auf dem roten Planeten zu suchen. Forschende unter der Leitung der Universität Bern haben eine hochempfindliche Kamera entwickelt, welche unter anderem nach flüssigem Wasser Ausschau halten wird.

Es ist die erste gemeinsame Mission der europäischen und der russischen Raumfahrtagenturen zum roten Planeten: Voraussichtlich am 14. März um halb 11 Uhr vormittags Schweizer Zeit soll die Sonde ExoMars Trace Gas Orbiter (TGO) vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan starten und den Mars am 19. Oktober dieses Jahres erreichen.

Linse geht auf Spurensuche

Mit an Bord ist die Berner Kamera namens CaSSIS (Colour and Stereo Surface Imaging System), die ein Forscher- und Entwicklerteam unter der Leitung von Nicolas Thomas von der Universität Bern gebaut hat. Die Kamera wird hochauflösende Stereobilder liefern und dabei helfen, nach Spuren von flüssigem Wasser und Quellen von Spurengasen zu suchen.

«Aus rund 100 Kilometern Entfernung könnten wir mit dieser Kamera ein Auto präzise abbilden - in Farbe und stereo», sagte Thomas gemäss einer Mitteilung der Universität Bern vom Dienstag. CaSSIS soll die anderen Kameras, die den Mars bereits umkreisen, und die anderen Messgeräte an Bord des TGO ergänzen, um neue Erkenntnisse über die Marsoberfläche zu liefern.

Lebensspuren oder doch nur Vulkanismus?

«Wenn wir eine Spurengas-Quelle entdecken, stellt sich sofort die Frage, wie die Oberfläche dort aussieht», erklärte Thomas gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Zum Beispiel ginge man von einem möglichen Zusammenhang zwischen Methan und Leben aus. «Wir wissen aber, dass Methan von Vulkanen ausgestossen wird. Mit CaSSIS können wir feststellen, ob es sich um Vulkanismus handelt, also eher keinen Hinweise auf Leben.»

Das CaSSIS-Team fokussiert zudem auf die ständigen Veränderungen, denen die Marsoberfläche unterliegt. «Uns interessieren Sublimation und Kondensation von Wassereis und Kohlendioxideis, aber auch Staubbewegungen», so Thomas zur sda.

Wasserspuren im Mars-Frühling

Die Forschenden erhoffen sich insbesondere neue Erkenntnisse über Veränderungen während eines Mars-Tages, also eines Tag-Nacht-Zyklus, der 24 Stunden und 39 Minuten dauert. Ausserdem stehen jahreszeitliche Veränderungen im Fokus.

Dabei ist eines der Hauptziele, kürzlich von der Nasa entdeckte Spuren, die auf flüssiges Wasser hindeuten, genauer zu untersuchen. Diese Spuren erscheinen regelmässig im Mars-Frühling und verschwinden im Winter.

Kamerabau unter widrigen Umständen

Das Team des Berner Professors hatte beim Kamerabau mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen. Ursprünglich hatte die Nasa Thomas' Team den Auftrag gegeben, die Kamera zu entwickeln. Wegen Finanzproblemen musste sich die amerikanische Raumfahrtbehörde jedoch 2011 aus dem Projekt zurückziehen. Aber ExoMars sei so wichtig für Europa, dass das Projekt trotzdem fortgesetzt wurde, so Thomas.

Letztlich mussten Thomas und sein Team die Kamera in Rekordzeit entwickeln und bauen. Normalerweise gehe man von 38 Monaten aus, um ein solches Instrument zu entwickeln. Fertiggestellt wurde die Kamera in nur 23 Monaten.

Nach zahlreichen Tests in Baikonur ist sich Thomas sicher: «Die Kamera ist bereit.» Der CaSSIS-Teamleiter wird den Start der PROTON-Trägerrakete in Baikonur mitverfolgen. Die ersten Signale der Sonde werden rund neun Stunden nach dem Start gegen halb 8 Uhr abends Schweizer Zeit erwartet, wie die Universität Bern schrieb.

Erste Aktivierung Mitte April

«Das wird ein langes Warten. Ich werde sicher ein paar Tropfen Wodka brauchen», sagte Thomas in der Mitteilung. Noch einmal zittern wird das CaSSIS-Team dann wahrscheinlich Mitte April, wenn die Kamera zum ersten Mal aktiviert wird.

«Egal was passiert - das Schweizer Ingenieurs-Team hat fantastische Arbeit geleistet und gezeigt, wie ein hochpräzises Weltraum-Instrument in unglaublich kurzer Zeit gebaut werden kann», so Thomas.

Am CaSSIS-Projekt sind ausser der Universität Bern auch das Astronomische Observatorium Padua und das Space Research Center in Waschau beteiligt. Unterstützt wurde die Entwicklung ausserdem vom Swiss Space Office, der italienischen und der polnischen Weltraumagentur, sowie von der lokalen Industrie.

Zweite Etappe mit Rover und Oberflächenplattform

In einer zweiten Etappe der ExoMars-Mission wird die Landung eines europäischen Rovers und einer russischen Oberflächenplattform vorbereitet. Der Start ist für 2018 geplant. Der Rover soll beladen mit hochempfindlichen Instrumenten über die Oberfläche streifen und nach Hinweisen auf Leben suchen.

Auch an Projekten an Bord des Rovers sind Schweizer Forschende beteiligt. Wissenschaftler aus Bern und Neuenburg tragen mit der Panorama-Kamera «PanCam», der Kamera für hochauflösende Nahaufnahmen «CLUPI» und dem Infrarot-Spektrometer «MicrOmega» zur Erforschung der Marsoberfläche bei.

(kat/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sebastian am 08.03.2016 13:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Prioritäten

    Spies Heglin schafft es immer auf die Titelseiten, dieses coole Mars-Projekt jedoch nicht. Irgend etwas läuft hier total falsch ;-). Nichts desto trotz, wünsche ich dem TGO zusammen mit Cassis eine gute Reise.

    einklappen einklappen
  • RUAG Space Angestellter am 08.03.2016 18:58 Report Diesen Beitrag melden

    RUAG Space

    Wie so oft wird leider eine der massgebenden Firmen in diesem Beitrag vergessen, die hier mal wirklich gut Werbung machen könnte, nämlich die RUAG Space in Zürich. Deren Ingenieurteam musste nämlich in Rekordzeit die Vorgaben der UBE umsetzten. Die CFRP Teleskopstruktur und die Spiegel wurden von der RUAG entwickelt, gebaut und getestet. Ja, die RUAG macht nicht nur Waffen, sie ist auch mit 600 Mitarbeitern die größte Raumfahrtfirma in der Schweiz. Hoffentlich wird das mit einem neuen Kommunikationschef besser, der jetzige geht ja zum Glück.

    einklappen einklappen
  • Exorbit am 08.03.2016 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Marswassersuche?

    Dachte das Wasser wurde schon gefunden?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus am 09.03.2016 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    2016

    Wir leben im Jahr 2016 Tausende Satelliten im All und keiner ist im stande ein echtes bild von der ganzen erde zu machen? leider sind bei googel nur CGI Fotos zu finden ich frag mich, wann wachen die Menschen auf?

    • Cohle am 09.03.2016 18:03 Report Diesen Beitrag melden

      DSCOVR

      Das Deep Space Climate Observatory (DSCOVR) hat gute Fotos von der Erde gemacht.

    • Markus am 09.03.2016 20:50 Report Diesen Beitrag melden

      @ Cohle

      Wenn es klick macht und man aus dem Tiefschlaf aufwacht, sieht man da leider keine echten Bilder nur CIG und gemalene Bilder.

    • Cohle am 09.03.2016 23:10 Report Diesen Beitrag melden

      Hmm.

      Dann nimm die Bilder von Apollo 8... Gute Nacht

    einklappen einklappen
  • Rolf am 08.03.2016 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    STEUERGELD-VERSCHWENDUNG

    Die CH soll Geld für Zukunfts-Strom einsetzen, und nicht auf dem Mars Milliarden versanden lassen.

  • RUAG Space Angestellter am 08.03.2016 18:58 Report Diesen Beitrag melden

    RUAG Space

    Wie so oft wird leider eine der massgebenden Firmen in diesem Beitrag vergessen, die hier mal wirklich gut Werbung machen könnte, nämlich die RUAG Space in Zürich. Deren Ingenieurteam musste nämlich in Rekordzeit die Vorgaben der UBE umsetzten. Die CFRP Teleskopstruktur und die Spiegel wurden von der RUAG entwickelt, gebaut und getestet. Ja, die RUAG macht nicht nur Waffen, sie ist auch mit 600 Mitarbeitern die größte Raumfahrtfirma in der Schweiz. Hoffentlich wird das mit einem neuen Kommunikationschef besser, der jetzige geht ja zum Glück.

    • auch am 09.03.2016 06:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @RUAG Space Angestellter

      Tja und die, die dieses gerät gebaut haben gehören bald nicht mehr zur RUAG

    • Emmer am 09.03.2016 08:10 Report Diesen Beitrag melden

      Ruag Aero Space

      auch nicht zu vergessen ist die Ruag Aerospace in Emmen. Auch da wird jahrzehntelanges Wissen immer weiterentwickelt. Nicht so sehr das elektronische, viel mehr das robuste Äussere (Schutzverkleidungen etc.)

    einklappen einklappen
  • S.B. am 08.03.2016 18:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum...

    Wir hätten den Kameramann Christian auf den Mars schicken müssen... Der hätte bestimmt ein paar atemberaubende Fotos knipsen können

  • Exorbit am 08.03.2016 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Marswassersuche?

    Dachte das Wasser wurde schon gefunden?

    • Flöthilf am 08.03.2016 16:38 Report Diesen Beitrag melden

      Flüssigwasser

      Nebst den eisigen Polkappen wurden bisher Spuren gefunden, die darauf hindeuten, dass es zumindest einmal flüssiges Wasser gegeben haben muss. Deshalb sucht man jetzt explizit nach vorhandenem (Flüssig-) Wasservorkommen.

    einklappen einklappen