Schad-Stoff

27. August 2012 23:22; Akt: 27.08.2012 23:22 Print

Frühkiffen macht dumm

Die Diskussion, ob Kiffen schädlich ist oder nicht, wird heute oft ideologisch geführt. Nun haben Forscher bewiesen, dass Cannabis-Konsum den IQ schrumpfen lässt. Besonders bei Jungen.

Hier klicken!

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Schweiz gibt es für Erwachsene, die beim Kiffen erwischt werden, künftig nur noch eine Ordungsbusse. Unter-18-Jährige müssen dagegen nach wie vor mit einer Anzeige und einem Strafverfahren rechnen. Diese Altersgrenze war in den Räten umstritten. Diverse Gesundheitspolitiker plädierten dafür, die Grenze bei 16 Jahren zu ziehen. Sie wurden überstimmt – und das offenbar zurecht, wie nun eine Langzeitstudie aus den USA zeigt. Cannabis-Konsum lässt demnach den IQ unwiderruflich schrumpfen und dies besonders bei Jugendlichen

Forscher um Madeline Meier von der Duke University in Durham im Bundesstaat North Carolina fanden in einer fast 40 Jahre laufenden Studie heraus, dass Hanfkonsum das zentrale Nervensystem unwiderruflich schädigt. Nach Angaben der Wissenschafter nimmt der IQ umso stärker ab, je früher die Menschen beginnen, Cannabis zu sich zu nehmen, wie die Wissenschaftler im US-Journal «Proceedings of the National Academy of Sciences» (PNAS) berichten.

Bei Langzeitkonsum von Cannabis stellten sie fest, dass sich bestimmte Bereiche des Gehirns deutlich verschlechterten und dieser Zustand über Jahre anhält. Darüber hinaus zeigten ihre Untersuchungen, dass Dauerkiffer mehr Probleme haben, sich zu konzentrieren oder sich an etwas zu erinnern. Je früher Jugendliche in Kontakt mit der Droge kommen, desto grösser ist die Gefahr, zu dauerhaften Konsumenten zu werden.

Bleibende Schäden

Die Probanden absolvierten mit 13 eine Reihe von IQ-Tests, die im Alter von 38 wiederholt wurden. Durchschnittlich erreichten sie beim zweiten Test einen um acht Punkte tieferen Wert. Die schlechten Werte konnten nicht mit dem Konsum von Alkohol und anderer Drogen oder der Ausbildung erklärt werden.

Obwohl acht IQ- Punkte nach wenig tönen, sind die Auswirkungen signifikant. «Jemand der acht Punkte als Jugendlicher verliert, kann gegenüber Gleichaltrigen über Jahre hinweg benachteiligt sein», erklärte Meier. Ein höherer IQ bedeutet für gewöhnlich eine besser Ausbildung, höheres Einkommen, bessere Gesundheit und ein längeres Leben.

Das jugendliche Gehirn ist nach Angaben der Forscher nicht in der Lage, sich völlig von den Folgen zu erholen. Studienteilnehmer die erst mit dem Kiffen anfingen, als ihre Gehirne vollständig entwickelt waren, zeigten keine derart ausgeprägten Defizite. Während des Wachstums mache das Gehirn von Jugendlichen entscheidende Veränderungen durch. Cannabis habe Effekte, die das Nervensystem nachhaltig schädigten. «Marihuana ist nicht harmlos, besonders für Jugendliche», so Meier.

Basis für die Forschungsergebnisse war die «Dunedin Multidisciplinary Health and Development Study», die 1037 Personen, von ihrer Geburt 1972/73 in Dunedin, Neuseeland, bis zum Alter von 38 Jahren begleitete. Die Studie entstand unter der Leitung der Psychologen Terrie Moffitt and Avshalom Caspi von der Duke Universität und dem Psychiatrieinstitut am King’s College London. Caspi kommentierte die Ergebnisse der Forscher um Meier mit den Worten: «Die simple Botschaft ist, dass Drogenkonsum für Kinder ungesund ist. Das gilt für Tabak, Alkohol und offensichtlich auch für Cannabis».

(jcg/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Denis am 29.08.2012 16:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tatsache

    Cannabis hilft gegen stress, grüner star, tourette syndrom, ess verstimmungen und bekämpft frühe stadien von Aids. Was würde euch lieber gefallen, früh von aids zu sterben oder vom grüne star zu erblinden oder aber vom Konsum zu profitieren? Falls man dieser studie glauben schenken kann, wird man ab einem bestimmtn alter nicht mehr "dumm" nach dem langzeitigen Konsum von cannabis. Das bedeutet das man ab einem bestimmten alter cannabis als medikament benutzen könnte ohne schâden davon zu tragen. Cannabis sollte legalisiert werden, denn auch der staat kann davon profitieren!

  • TheWeedMeeeaaaan! am 29.08.2012 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kiffen

    Es gibt Menschen die ihr ganzes Leben lang kiffen und die noch immer intelligent sind.

  • Sandra Meier am 28.08.2012 22:37 Report Diesen Beitrag melden

    Kiffen ja, aber....

    Habe bis zur Schwangerschaft unseres ersten Kindes jeden Abend gekifft. Kiffen war uns auch einiges Wert (ca. 800,-/Monat). Habe wärend meiner Kifferzeit Weiterbildungen besucht und mich zur Führungskraft hoch gearbeitet in einer kleinen Bank im Informatikwesen. Kiffen macht nicht vergesslich, man legt den Fokus einfach hauptsächlich auf das, was einem interessiert. Und genau aus diesem Grund würde ich erst beginnen zu kiffen, wenn man schon Fuss gefasst hat in der Arbeitswelt, weil der innere Schweinehund auf Gras einfach nicht zu bändigen ist.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andy liberal am 30.08.2012 13:02 Report Diesen Beitrag melden

    Wer hat diese Studie in Auftrag gegeben?

    Wer sind die "Hintermänner" von dieser Studie? Cannabis Gegner oder Befürworter? Studien ergeben auch immer nur das, was die Initianten bestätigt haben wollen! Wie lässt es sich sonst erklären, dass jahrelange Dauerkiffer Manager, Firmeninhaber, Führungskräfte oder sonst gut ausgebildete Personen sind, die alles andere haben als einen geringen IQ. Natürlich, es gibt auch Andere, aber da liegen die Ursachen mitunter ganz woanders. Cannabis ab 18 Jahren freigeben, liberalisieren in bewilligten Shops! (Jugendschutz!) Dass es nichts für "Kinder" ist, ist wohl jedem bewusst.

    • Bob der Baumeister am 30.08.2012 21:58 Report Diesen Beitrag melden

      Vielleicht

      haben potenzielle Kiffer generell einen höheren IQ, so dass sie trotz Verlust von 8 Punkten immer noch im Schnitt liegen? Es wäre hier sowieso besser zu sagen, "Frühkiffen macht dümmer", oder besser, "weniger Intelligent", da Dumm ja ein ziemlich schwammiger und undefinierter Ausdruck ist, der höchsten dazu gebrauchen ist, das Verhalten zu lenken.

    einklappen einklappen
  • 420 am 30.08.2012 03:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bei jedem wirkts anders

    nun ja ich habe mit 15 angefangen zu kiffen..jeden tag 3-4 joints. bis ich mit 19 einen lungen kollaps bekommen habe.. aber in meiner dummheit habe ich weiter gekifft bis 2 jahre später mir der andere lungenflügel kollabiert ist. leider musste man operieren und ein stück der lunge raus schneiden...1 monat war ich im spital. nun kiffe ich schon 2 jahre nicht mehr und vermisse gar nichts davon..das ewige suchen wo kann ich was kaufen, der dumme streit unter kollegen wer bekommt als 2 etc..

  • TheWeedMeeeaaaan! am 29.08.2012 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kiffen

    Es gibt Menschen die ihr ganzes Leben lang kiffen und die noch immer intelligent sind.

  • Denis am 29.08.2012 16:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tatsache

    Cannabis hilft gegen stress, grüner star, tourette syndrom, ess verstimmungen und bekämpft frühe stadien von Aids. Was würde euch lieber gefallen, früh von aids zu sterben oder vom grüne star zu erblinden oder aber vom Konsum zu profitieren? Falls man dieser studie glauben schenken kann, wird man ab einem bestimmtn alter nicht mehr "dumm" nach dem langzeitigen Konsum von cannabis. Das bedeutet das man ab einem bestimmten alter cannabis als medikament benutzen könnte ohne schâden davon zu tragen. Cannabis sollte legalisiert werden, denn auch der staat kann davon profitieren!

  • Günni am 29.08.2012 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt weiss ichs wieder..

    Kiffen ist schon ok, bloss manchmal bin ich angenervt wenn mir um 14 uhr einfällt dass ich noch einen fressflash bekommen könnte und wenn ich dann um 22 uhr von der Couch endlich hochkomme alle Läden schon zu haben.