Frage der Bildung?

10. September 2014 12:49; Akt: 10.09.2014 12:49 Print

Studierte sagen seltener «Ich liebe dich»

Sind Akademiker rational und unromantisch? Nicht ganz. Aber ein hoher Bildungsabschluss führt dazu, dass die berühmten drei Worte seltener ausgesprochen werden.

storybild

Welchen Bildungsabschluss der Verfasser dieses Zettels hat, ist nicht bekannt. (Bild: Keystone/Georgios Kefalas)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Akademikern wird oft nachgesagt, dass sie in Liebesdingen nüchterner und zurückhaltender sind als Menschen ohne Hochschulabschluss. Um herauszufinden, ob da etwas Wahres dran ist, hat die Online-Partnervermittlung Elite-Partner 8000 Liierte befragt.

Tatsächlich scheinen Studierten die magischen drei Worte schlechter über die Lippen zu gehen als anderen. So sagen nur 38 Prozent von ihnen ihrem Partner täglich, dass sie ihn lieben. Bei den Nicht-Akademikern sind es immerhin 45 Prozent. Auch online zeigen sich jene mit hohem Bildungsabschluss zurückhaltender. Während nur 34 Prozent der Akademiker ihren Liebsten täglich mit einer Kurznachricht via SMS oder WhatsApp erfreuen, tun dies 39 Prozent der Nicht-Akademiker.

Muss nichts zu sagen haben

Doch auch wenn es auf den ersten Blick so wirkt, als seien Personen mit hohem Bildungsabschluss rationaler, sollte man nicht vorschnell urteilen. «Aus der Häufigkeit von Liebesschwüren kann man kaum Rückschlüsse auf die Intensität der Gefühle ziehen», sagt Lisa Fischbach, Psychologin bei Elite-Partner, in einer Mitteilung. Möglicherweise zeigten sie sich zurückhaltender mit Äusserungen über die Liebe, weil sie sich ihrer Emotionen sicher sind und eine tiefe Bindung spüren, die nicht ständig bestätigt werden muss.

Generell erklären 44 Prozent der Frauen und 40 Prozent der Männer in einer Beziehung dem Partner fast täglich ihre Liebe. Jüngeren kommen die Worte dabei deutlich häufiger über die Lippen als Älteren: Während knapp 60 Prozent der unter 30-Jährigen dem Liebsten jeden Tag «Ich liebe dich» sagen, sprechen die drei Worte nur 30 Prozent der über 60-Jährigen täglich aus.

(fee/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ein Studierter am 10.09.2014 15:21 Report Diesen Beitrag melden

    Es geht auch umgekehrt

    Meine damalige Freundin und heutige Frau war mit ihrem Heiratsantrag schneller als ich. Während ich noch überlegte, wie ich es anstellen sollte und auch insgeheim eine mögliche Abfuhr befürchtete bzw. nicht ausschloss, überrumpelte sie mich auf romantische Art. Im harten Leben bin ich Erfolg gewohnt und alles andere als unbeholfen, in Gefühlsdingen schon eher. Ich war froh, dass ich nur noch "ja" zu sagen brauchte. Meine Frau erklärt es heute noch so. "Ich wollte dich ja von Anfang an heiraten, aber nicht erst mit 80 !" Bis heute hat es sich bewährt, dass sie damals die Sache anpackte.

  • tazi am 10.09.2014 14:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt

    Das kann ich absolut bestätigen! Habe ein sehr intelligenten Freund gehabt, der eig alles gemacht hat, aber die 3 Worte kannte es wohl nicht ;) heute were es mir wohl eher egal, wichtig ist doch, dass es passt! Wort hin oder her!

  • Kara am 10.09.2014 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Taten zählen

    Ich (w.) komme selbst aus einer Akademiker-Familie, habe auch studiert und muss sagen, dass ich die These bestätigen kann. Ich sage meinem Freund nicht allzu oft, dass ich ihn liebe, aber ich zeige es ihm mit meinen Taten. Ich würde sehr viel für ihn machen, genauso wie für meine Mutter oder meine Schwestern. Das Tun zählt mehr als das Reden. Die Psychologin hat Recht: "Aus der Häufigkeit von Liebesschwüren kann man kaum Rückschlüsse auf die Intensität der Gefühle ziehen"...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Küsche am 11.09.2014 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Besser beweisen

    Statt es dauernt zu sagen,ist besser es zu beweisen.Jeder kann die Liebe zum Partner,mit Kleinigkeiten im täglichen Leben bestätigen!!

  • L.A. am 11.09.2014 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Für die Füchse.

    Wer sagt schon so vergängliche Worte. Nach 5 Jahren geschieden und ein Rosenkrieg tobt. Die temporären drei Worte sind also wirklich für die Füchse. Ob Akademiker oder nicht - naiv sonst nichts

  • Die nicht jeden Tag sagende am 11.09.2014 09:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sorry aber...

    Ich liebe meinen Freund. Muss ich ihn das jeden Tag aufs neue wissen lassen? Denke nicht. Machen wir beide nicht und darüber bin ich auch froh, weil es sonst fast ein wenig an Wert verliert.

  • ichundnichtdu am 11.09.2014 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Komma, e oder '

    Studiert zu sein, ist wohl eh eine Farce. In einem "Unsatz" zwei Fehler zu machen, ist ja eine tolle Leistung.

  • Louise am 11.09.2014 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist Liebe?

    Vielleicht liegt es daran, das Akademiker wissen, dass die Liebe nur aus einem Konstrikt unserer Hormone, unseres Hirns, unserer Lebensunstände und unserem momentanen Gefühl besteht?