Künstliche Intelligenz

12. Mai 2017 16:01; Akt: 12.05.2017 20:02 Print

Start-Up will Delfinsprache in vier Jahren entziffern

Ein schwedisches Projekt will mithilfe künstlicher Intelligenz die Kommunikation der Meeressäuger entschlüsseln. Das wäre auch für Astrobiologen interessant.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Jahrzehnten suchen Forscher einen Weg, das Kommunikationssystem der Delfine zu entziffern. Dank des schwedischen Start-up-Unternehmens Gavagi könnte dieses Ziel bereits in vier Jahren erreicht werden, wie die «Huffington Post» schreibt.

Die Firma hat eine Sprachanalyse-Software entwickelt, die schon 40 Sprachen entschlüsselt hat. Mithilfe künstlicher Intelligenz soll sie nun der Sprache der Meeressäuger auf den Grund kommen.

Funktion der Sprache bekannt

In einem gemeinsamen Projekt mit der Königlichen Technischen Hochschule in Stockholm wollen die Forscher Pfiffe, Quietsch- und Klicklaute der Tiere analysieren. «Wir wissen, dass Delfine ein komplexes Kommunikationssystem haben, aber wir wissen noch nicht, worüber sie sprechen», sagt Jussi Karlgren, Mitgründer der Firma Gavagai.

«Wir wissen allerdings sehr wohl, welche Funktion die Sprache hat.» Die Tiere würden diese bei der Jagd nutzen, bei der Partnersuche oder wenn sie sich gemeinsam gegen Angreifer verteidigen.

Hinweise auf Syntax

Delfine haben ein Äquivalent eines Namens – den sogenannten Signaturpfiff. Mit diesem ist jedes Tier ein Leben lang identifizierbar. Ob das Kommunikationssystem der Delfine der menschlichen Sprache ähnelt, ist unklar. Allerdings gibt es Hinweise auf Silben, Wörter und Syntax.

Letztes Jahr haben Forscher in Russland behauptet, eine Konversation zwischen zwei Grossen Tümmlern aufgenommen zu haben. Die beiden Tiere aus dem Schwarzen Meer hätten Impulse und Pfiffe von sich gegeben, die Wörtern und Sätzen entsprechen würden.

Kommunikation mit Ausserirdischen

Gelingt dem schwedischen Projekt der Durchbruch, wäre das nicht nur bedeutend für die Zoologie. Es könnte hilfreich sein, um dereinst mit einer intelligenten ausserirdischen Zivilisation zu kommunizieren, wie die Zeitung schreibt. Das erinnert an den «Star-Trek»-Film Zurück in die Gegenwart von 1986. Dort spielten auch Meeressäuger eine Schlüsselrolle, als eine ausserirdische Raumsonde versuchte, mit Buckelwalen in Kontakt zu treten.

Ein Problem bei der Suche nach ausserirdischen Leben sei die Kommunikation, schreibt die Plattform futurism.com im Hinblick auf die Software von Gavagi: «Wir brauchen Wege, mit Ausserirdischen zu kommunizieren. Da kann es nicht schaden, wenn wir schon die Sprache einer anderen Lebensform beherrschen.»

(oli)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Äffli am 12.05.2017 19:16 Report Diesen Beitrag melden

    Wette

    Jede Wette, ich könnte bei der Kontaktaufnahme mit Aliens auch hilfreich sein. Mir kommt es sehr oft so vor, als wäre ich auf dem falschen Planeten und ich hätte irgendwas sehr Schlimmes auf meinem Heimatplaneten angestellt, dass man mich zur Strafe hierher verbannt hat... Ernsthaft: Delfine sind super schlaue Tiere. Kann schon gut sein, dass sie uns bezüglich ausserirdischen Lebens helfen könnten.

    einklappen einklappen
  • Blerim am 12.05.2017 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts neues: reptiloiden

    Für so etwas ist die NASA zuständig und nich delfine! Ausserdem leben schon aliens bei uns, stichwort reptiloiden!

    einklappen einklappen
  • Stefan Meier am 12.05.2017 21:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wer weiss?

    Und wenn wir schon jahrzente Kontakt mit Ausserirdischen haben....ohne Sprachprobleme....wer weiss?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Didi Weidmann am 13.05.2017 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Delphine stehen mit uns auf einer Stufe

    Wenn die Delphine tatsächlich eine komplexe Sprache besitzen, die der unseren ähnlich ist, dann handelt es sich bei dieser Spezies auch um eine uns ebenbürtige Intelligenz. Dementsprechend wird meine Forderung aktuell, dass einem Delphin ein Persönlichkeitsreicht genau wie einem Menschen zusteht und entsprechend die Tötung eines Delphins gleich wie die Tötung eines Menschen zu verfolgen ist!

  • Dolphin am 12.05.2017 22:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Ich bin dankbar, dass Menschen endlich diesen Weg der Kommunikation mit diesen aussergewöhnlichen Säugern suchen. Delphine sind wunderbare, einzigartige Geschöpfe. Wie unendlich kostbar wäre eine potentielle Verständigung!?

  • Stefan Meier am 12.05.2017 21:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wer weiss?

    Und wenn wir schon jahrzente Kontakt mit Ausserirdischen haben....ohne Sprachprobleme....wer weiss?

  • Die Antwort Ist 42 am 12.05.2017 20:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und nach 10 ist die Sprache entschlüsselt ...

    Und die Botschaft von der klügsten Spezies lautet: Macht's gut. Und danke für den fish! Und wir, die vogonen, raffen es wieder nicht.

    • xerox am 12.05.2017 20:37 Report Diesen Beitrag melden

      so weit so gut

      ausser dass nicht wir die Vogonen sind, sondern die Vogonen die Spezies, welche unseren Planeten aus dem weg räumt. Vom verhalten her aber sehr nahe der Spezies schweizer.

    • Marvin am 13.05.2017 10:10 Report Diesen Beitrag melden

      Alles so deprimierend

      DON'T PANIC. Steht ja in freundlichen Buchstaben auf dem Hitchhiker's Guide to the Galaxy. Dies musste Arthur Dent auch lernen. Und das soll eine Herausforderung sein für jemand mit einem Kopf, so gross wie ein Planet? Deprimierend... ;)

    einklappen einklappen
  • Dani am 12.05.2017 20:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Flipper

    Ich hoffe,dass sie es nie entschlüsseln können. Lasst diese Tiere einfach in Ruhe.