Laune der Natur

17. Juni 2017 09:29; Akt: 17.06.2017 09:31 Print

Doppelköpfiger Wal aus der Nordsee gezogen

Der Schweinswal ist mit den Delfinen verwandt und hat gewöhnlich nur einen Kopf. In der Nordsee ist kürzlich ein ganz besonderes Exemplar entdeckt worden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor der Küste der Niederlande ist Fischern ein ausgesprochen bizarres Wesen ins Netz gegangen: siamesische Schweinswal-Zwillinge. Die beiden bereits toten Jungtiere teilten sich einen Körper, hatten aber je einen Kopf. Die Fischer machten von ihrem aussergewöhnlichen Fang einige Fotos, warfen den Kadaver dann aber wieder über Bord, da sie fürchteten, etwas Verbotenes gemacht zu haben.

Umfrage
Haben Sie schon einmal Wale in freier Wildbahn gesehen?
51 %
44 %
5 %
Insgesamt 1967 Teilnehmer

Weshalb die Tiere genau gestorben sind, ist unklar, wie Erwin Kompanje vom Naturhistorischen Museum Rotterdam zu Livescience.com sagte. Möglicherweise konnten die siamesischen Zwillinge nicht schwimmen, was für Meeressäuger fatal ist. Möglicherweise waren auch ihre verschmolzenen Herzen zu wenig leistungsfähig.

Seltenes Phänomen

Siamesische Zwillinge sind extrem rar bei Gewöhnlichen Schweinswalen (Phocoena phocoena). Bereits normale Zwillinge kommen bei Walen und Delfinen kaum vor. «Es gibt nicht genug Platz im Leib der Mutter, um mehr als einen Fötus zu beherbergen», so Kompanje. So weiss man bisher nur von einem einzigen Fall einer Zwillingsschwangerschaft bei Schweinswalen.

Aufzeichnungen über siamesische Zwillinge sind entsprechend noch viel rarer. In der Vergangenheit wurde lediglich über neun Fälle von siamesischen Zwillingen bei Walen oder Delfinen berichtet, wie Kompanje in einer im Fachblatt «Deinsa» veröffentlichten Studie (PDF) zum aktuellen Fall berichtet. Die meisten davon betrafen Föten, die aus den Kadavern von schwangeren Weibchen geschnitten worden waren.

Schweinswale sind die häufigsten Vertreter der Ordnung Cetacea (Wale und Delfine) in der Nordsee. Mindesten 345'000 von ihnen tummeln sich im Meer im Nordwesten Europas. Weibchen bekommen gewöhnlich ein Junges alle ein oder zwei Jahre.

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • MasterMind am 17.06.2017 09:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach diese Launen

    Könnten da nicht eventuell, die feinen Sachen, die wir so in die Weltmeere leiten, auch ein bisschen mitbeteiligt sein? Man weiss es nicht ;-)

    einklappen einklappen
  • Semi b am 17.06.2017 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts mit Natur

    Sehe das eher als, laune der Menschheit. In der Nordsee und Atlantikgrund liegen immer noch tausende Radioaktives Müll herum, die wir zu gelassen haben.

    einklappen einklappen
  • Fridoline am 17.06.2017 10:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da kommt noch mehr

    Fukushima lässt grüssen, immer noch... und keinen interessiert's

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cristina Fernandez am 18.06.2017 22:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Radioaktiv verseucht

    Ein Fall von Radioaktivität. Man fand vor Kurzem Fische mit blutenden Augen und aus dem Mund.

  • RadioHeat am 18.06.2017 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    noch ein wenig mehr Fukushima

    und dann wird ein Godzilla' uns besuchen kommen. Danke macht weiter so ! Solche missbildungen und genmutationen gibt es auch bei Menschen die giften oder radioaktivitäten ausgesetzte waren.. wie zb.Nuklearkatastrophe von Tschernobyl

  • Barbara am 18.06.2017 13:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verirrungen der Natur

    Habe ein Buch von 1760 mit Anomalien der Natur. Da kommen ganz eigenartige Tiere und auch Menschliche Anomalien vor. Zum Teil sehr verstörend. Als Kind hatte ich Angst vor dem Buch. Später durfte ich am Kinderspital eine Vorlesung besuchen und dort zeigte man uns ein Kind, das hatte einen so schmalen Schädel, dass kein Gehirn darin Platz fand, das Kind könnte nicht einmal sitzen, es gibt sehr viele Irrungen der Natur, nur wird sie nicht immer gezeigt, weil so schrecklich.

  • j. g. am 17.06.2017 23:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    eher was anderes..

    Laune der natur oder nicht eher radioaktivität im wasser? Viele wissen es aber die medien schweigen..

  • Lisa Simpson am 17.06.2017 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Mr. Burns

    Das kommt von dem Atom-Müll, den Mr. Burns ins Wasser kippt. Dutzende Simpson-Folgen haben das bewiesen!

    • Barney Gumble am 17.06.2017 14:44 Report Diesen Beitrag melden

      @Lisa Simpson

      Ach ja, der legendäre orangefarbige Dreiaugenfisch.

    einklappen einklappen